Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Brüsseler Bekenntnis: EU schließt Griechen-Kapitulation aus

Wann gibt Griechenland angesichts seines Schuldenbergs auf? Glaubt man der EU, lautet die Antwort: Niemals! Währungskommissar Rehn lehnt den Schritt in außergewöhnlich deutlicher Form ab. Und der Chef des Euro-Rettungsfonds wirft den Banken vor, sie wollten an der Umschuldung nur verdienen.

Akropolis in Athen: Wann wird's mal wieder richtig Sommer? Zur Großansicht
AP

Akropolis in Athen: Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Brüssel/Athen - Die Gerüchte über eine bevorstehende Umschuldung Griechenlands halten sich beharrlich. Nun geht die EU in die Offensive. "Die Befürworter einer Umschuldung scheinen die möglichen verheerenden Folgen für das Land selbst und die gesamte Euro-Zone nicht zu kennen", kritisierte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Montag in ungewöhnlich scharfer Form. "Ich wiederhole: Das gehört nicht zu unserer Strategie, und es wird auch nicht dazu gehören."

Bei einer Umschuldung verlieren Gläubiger einen Teil ihrer Forderungen. An den Finanzmärkten wird seit längerem gestreut, dass der Schuldensünder Griechenland um einen solchen Schritt nicht herumkomme. Wie die EU lehnt die Europäische Zentralbank (EZB) eine Umschuldung ab.

Griechenland hatte vor einem Jahr ein Rettungspaket der Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 110 Milliarden Euro erhalten. Am Mittwoch beginnen Experten von EU, IWF und EZB eine neue intensive Kontrolle der Bücher in Athen. Nur wenn die versprochenen Reformen umgesetzt wurden, kann das Land auf die nächste Tranche der Finanzhilfe in Höhe von rund zwölf Milliarden Euro im Juni hoffen.

Der Chef des Rettungsfonds für klamme Euro-Staaten, Klaus Regling, sagte dem "Handelsblatt", er halte die Debatte über eine Umschuldung Griechenlands für "völlig überzogen". Sie werde auch von den Banken angeheizt, die laut Regling bei Restrukturierungen von Staatsschulden hohe Honorare wittern. Fachleute rechnen gleichzeitig damit, dass ein Schuldenschnitt eine ganze Reihe von Banken treffen und damit neue Milliarden-Finanzspritzen von Staaten erzwingen würde.

Gigantische Schattenwirtschaft

Auch wenn Griechenland nicht auf eine Umschuldung aus ist - das Land will im Kampf gegen die Schuldenkrise Zeit gewinnen: Nach einem Vorschlag von Finanzminister Giorgos Papakonstantinou sollen die milliardenschweren Hilfskredite später und zu niedrigeren Zinskosten an EU und IWF zurückgezahlt werden.

Außerdem will die Regierung in Athen die Steuerhinterziehung stärker bekämpfen - und so bis 2013 zusätzlich 11,8 Milliarden Euro einnehmen. Man stehe in Verhandlungen mit der Schweiz, dortige griechische Vermögensanlagen zu überwachen, sagte Papakonstantinou. "Steuerhinterziehung ist ein Verbrechen gegen das Land", so der Minister.

Zu den geplanten Maßnahmen zählen nach seinen Worten höhere Strafen für die Bestechung von Steuerbeamten, eine radikale Neuorganisation der Finanzämter und der stärkere Einsatz von Online-Steuerdiensten. Es sei das erste Mal, dass ein solches Unterfangen systematisch angegangen werde, sagte er.

Der Umfang der Schattenwirtschaft in Griechenland beträgt nach Schätzungen der EU und der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zwischen 25 und 37 Prozent.

böl/dpa/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mit dem zunehmenden Einfluss von Anti-Euro-Parteien
Kein Kommentar 02.05.2011
werden wir auch eine andere National- und EU-Politik erhalten. Dann wird hoffentlich auch eine Umschuldung alternativlos.
2. Es ist schon zu spaet!
.......... 02.05.2011
Zitat von sysopWann kapituliert Griechenland vor seinen Schulden? Glaubt man der EU, lautet die Antwort: Niemals! Währungskommissar Olli Rehn*schloss den Schritt in außergewöhnlich deutlicher Form aus. Zuvor hatte*der Chef des Euro-Rettungsfonds*den*Banken*unterstellt,*sie wollten*an der Umschuldung nur verdienen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,760229,00.html
Olli Rehn sollte mit dem Geld von anderen nicht so vollmundig reden! Griechenland wird so nie auf die grüne Wiese kommen! Griechenland sollte möglichst schnell den Euroraum verlassen und Drahme einführen. Ansonsten geht das Land auf jeden Fall pleite und zieht einige Laender noch mit!
3. ...
Hook_ 02.05.2011
Zitat von sysopWann kapituliert Griechenland vor seinen Schulden? Glaubt man der EU, lautet die Antwort: Niemals! Währungskommissar Olli Rehn*schloss den Schritt in außergewöhnlich deutlicher Form aus. Zuvor hatte*der Chef des Euro-Rettungsfonds*den*Banken*unterstellt,*sie wollten*an der Umschuldung nur verdienen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,760229,00.html
Nicht nur Griechenland. zB Spanien http://spanienleben.blogspot.com/2011/05/das-spanische-arbeitslosendrama.html http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-21962/schuldenkrise-kippt-nun-auch-spanien_aid_617962.html Spanien rühmt sich mit einer geringen Neuverschuldung auf Kosten der Leben seiner Wähler. Auch Portugal, Irland, der Kosovo und England stehen kurz vor der Staatspleite. Das einzige, wozu das europäische Grossreich taugen wird, ist zum Kriege führen, und das muss schnell geschehen, dieses oder nächstes Jahr steigen wahrscheinlich die ersten aus dem Club aus. Meine Frau freut sich, dass die Türkei nicht in der Eu ist, wie wahrscheinlich auch die meisten Foristen hier. Nur mit dem Unterschied, dass sie Türkin ist. Ich freue mich schon auf einen Altersstand in Mersin ;) dann kann mich das verrückte Europa mal.
4. Der einzige Grund, warum diese Bonzen den Schuldenschnitt ausschliessen wollen,
bhayes 02.05.2011
ist, dass andernfalls sofort den Steuerzahlern hierzulande auffallen würde, dass die bisherige, verlogene "Strategie", den Banken die faulen Staatsanleihen zum vollen Nennwert abzukaufen und den Steuerzahlern das Risiko aufzubürden, komplett fehlgeschlagen ist. Die werden sich also wieder eine neue Form der Konkursverschleppung etc. ausdenken, damit möglichst niemand aufwacht und diese Leute - inkl. Merkel & Co. - zur Rechenschaft zieht und ihnen die Verluste zur persönlichen Haftung überträgt. Weitere Infos zum Thema siehe http://www.nein-zur-transferunion-fuer-stabiles-geld.de
5. Was soll das Geheule?
DCWorld, 02.05.2011
Zitat: "Wer ein ehrlicher Investor sein will, der muss auf seine Forderung verzichten können, wenn die Investition nicht aufgeht. Da hilft kein Jammern und auch kein Malen von Schreckensszenarien." Quelle: http://www.start-trading.de/blog/2011/04/27/glaeubiger-muessen-verzichten-koennen/ Warum stehen die Investoren von griechischen Anleihen nicht dazu, dass sie Mist gebaut haben, warum verkraften Sie nicht den Verlust? Warum muss die bekloppte EU, seine Bürger für Dumm verkaufen und erst von keiner Rettung sprechen, dann doch Hilfe bereitstellen. Und nun reden die EU von keinem Bankrott, während sich bereits eine Umschuldung andeutet. Wenn es heute heisst: "EU schließt Umschuldung Griechenlands aus", dann sollte es für all diejenigen Konsequenzen geben, die diese Unwahrheit verteidigt haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: