Fachkräftemangel 5000 Arbeitslose sollen Erzieher werden

Von Hartz IV in die Kita: Trotz Kritik will die Bundesagentur für Arbeit 5000 Langzeitarbeitslose zu Erziehern umschulen. Insgesamt kommen laut Vorstandsmitglied Heinrich Alt sogar 800.000 Menschen dafür in Frage.

Kindertagesstätte in Münster: Anspruchsvolle Arbeit
dpa

Kindertagesstätte in Münster: Anspruchsvolle Arbeit


Düsseldorf/Berlin - Der Plan ist heftig umstritten, doch die Bundesagentur für Arbeit hält daran fest: Sie will Arbeitslose zu Erziehern ausbilden - und nennt nun erstmals konkrete Zahlen. "Unter den Langzeitarbeitslosen haben wir etwa 800.000 Menschen, die zumindest die schulischen Voraussetzungen dafür erfüllen", sagte das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA), Heinrich Alt, der "Rheinischen Post". "Durch intensive Beratung können wir vielleicht rund 5000 Arbeitslose für den Beruf der Erzieherin oder des Erziehers gewinnen."

Die Arbeitsagentur wolle nur jene Hartz-IV-Empfänger für den Erzieher-Job ausbilden, die das ausdrücklich selbst wünschen, sagte Alt. "Für einen solchen Beruf sollte man sich nicht nach Aktenlage entscheiden." Es sei sinnvoll, wenn die Interessenten erst einmal ein Praktikum in einer Kindertagesstätte machten, um herauszufinden, ob das der richtige Beruf für sie sei.

In deutschen Kitas herrscht akuter Fachkräftemangel, auch in Altenheimen fehlt Pflegepersonal. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und BA-Chef Frank-Jürgen Weise hatten deshalb Anfang Juni erklärt, Arbeitslose zu Erziehern und Altenpflegern umschulen zu wollen. Unter anderem ging es dabei auch um die Zehntausenden Schlecker-Frauen, die durch die Insolvenz der Drogeriemarktkette ihre Jobs verloren haben.

Die Aktion hatte viel Kritik hervorgerufen. Den Erwerbslosen mangele es an der nötigen Qualifikation, um die anspruchsvolle Arbeit in den Kitas zu leisten, hieß es.

stk/dpa/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Solid 10.07.2012
1. Früher war alles besser
In früheren Zeiten genügte als Qualifikation für die Erziehung von Kindern eine erfolgreiche Zeugung. Das sollte man mal nicht völlig verdrängen.
janos71 10.07.2012
2. Warum Fachkräftemangel?
Zitat von sysopdpaVon Hartz IV in die Kita: Trotz Kritik will die Bundesagentur für Arbeit 5000 Langzeitarbeitslose zu Erziehern umschulen. Insgesamt kommen laut Vorstandsmitglied Heinrich Alt sogar 800.000 Menschen dafür in Frage. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,843481,00.html
Warum herrscht wohl sogenannter Fachkräftemangel bei den Erziehern. Es ist ein ziemlich harter Job, der noch dazu schlecht bezahlt wird. Unserem Staat/Kommunen ist ein ordentliche Bezahlung der Erzieher nicht allzu viel wert.
1956sifi 10.07.2012
3. An sich gute Sache. Dennoch ein Ablenkungsmanöver.
Jo, is denn scho Wahlkampf..
Bra76ndy 10.07.2012
4.
Ist das jetzt der Ausverkauf unserer Zukunft? Welche Werte sollen den von ungeschultem Personal vermittelt werden? Reichen ein paar Wochen Lehrgang wirklich aus, eine sonst mehrjährige Ausbildung zu ersetzen? Die Politik macht es sich wieder einmal viel zu leicht. Dabei hätte man schon vor Jahren eine Lösung des Fachkräftemangel anstreben sollen, vielleicht auch einfach mal durch eine Erhöhung der Attraktivität des Berufes durch ein erhöhtes Einkommen.
Björn Borg 10.07.2012
5. Kindererziehung ist nichts wert
Zitat von sysopdpaVon Hartz IV in die Kita: Trotz Kritik will die Bundesagentur für Arbeit 5000 Langzeitarbeitslose zu Erziehern umschulen. Insgesamt kommen laut Vorstandsmitglied Heinrich Alt sogar 800.000 Menschen dafür in Frage. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,843481,00.html
Eigentlich kommt doch sogar jeder in Frage: Jeder Depp kann Kind bekommen, beaufsichtigen und erziehen, manche hat sogar gleich sieben Stück - oder nur eins, oder ist selbst noch eins.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.