Rekordauktion: Deutschland bekommt Geld zu Minizinsen

So billig waren langfristige Kredite für Deutschland noch nie: Für knapp vier Milliarden Euro, die sich der Bund für zehn Jahre an den Finanzmärkten geliehen hat, muss er gerade mal 1,77 Prozent Zinsen zahlen. Grund dafür ist die Angst der Anleger, die Euro-Krise könnte sich verschlimmern.

Bundesfinanzministerium in Berlin: Gute Zeiten für neue Kredite Zur Großansicht
AP

Bundesfinanzministerium in Berlin: Gute Zeiten für neue Kredite

Frankfurt am Main - 1,77 Prozent Zinsen für zehn Jahre - von solchen Konditionen können Hausbauer und andere Privatleute nur träumen. Auch die meisten Staaten müssen deutlich mehr zahlen, wenn sie sich frisches Geld am Kapitalmarkt leihen. Doch für Deutschland gelten derzeit besondere Gesetze: Das Land gilt vielen Anlegern als sicherer Hafen in Zeiten der Krise.

Deshalb zahlt der Bund für langfristige Darlehen derzeit so niedrige Zinsen wie noch nie zuvor. 1,75 Prozent hatte er den Anlegern am Mittwoch für eine zehnjährige Bundesanleihe geboten. Am Ende musste er leicht drauflegen: Die durchschnittliche Rendite lag bei 1,77 Prozent. Doch auch das ist immer noch ein Rekordwert, wie ein Sprecher der Finanzagentur des Bundes auf Nachfrage bestätigte.

Die Anleihen, die im Juli 2022 fällig werden, brachten dem Bund 3,87 Milliarden Euro ein, und damit weniger als die ursprünglich angepeilten fünf Milliarden Euro. Offenbar habe man den Zinssatz etwas zu niedrig angesetzt, um die volle Summe zu erhalten, hieß es von Anleihehändlern.

EZB könnte Anleihekäufe wieder aufnehmen

Wegen der Euro-Schuldenkrise sind die als besonders sicher geltenden deutschen Staatsanleihen bei Anlegern stark gefragt. Das sorgte zuletzt für immer geringere Renditen bei Bundesanleihen. Für Papiere mit kürzerer Laufzeit hatte Deutschland sogar Geld zum Nulltarif bekommen. Im Gegenzug stiegen die Risikoaufschläge für italienische und spanische Papiere wieder an. Italien musste am Mittwoch für Anleihen im Wert von acht Milliarden Euro und einer Laufzeit von zwölf Monaten mit 2,84 Prozent mehr als doppelt so hohe Zinsen zahlen als im vergangenen Monat.

Im Vergleich zum Vortag entspannte sich die Lage am Mittwoch allerdings etwas. Die Renditen für zehnjährige Anleihen aus Spanien, die am Dienstag noch bei knapp sechs Prozent gelegen hatten, gingen spürbar zurück. Grund dafür war eine Ankündigung aus der Europäischen Zentralbank (EZB): Deren Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré hatte am Mittwochmorgen in Aussicht gestellt, die Notenbank könne das derzeit ruhende Anleihekaufprogramm wieder aufnehmen.

"Wir haben mit dem Anleihekaufprogramm ein Instrument, das derzeit nicht genutzt wird, aber nach wie vor existiert", sagte der Franzose. Die gestiegenen Risikoprämien für spanische Anleihen seien "nicht gerechtfertigt", warnte Coeuré. "Spanien zeigt, wie nervös die Märkte derzeit sind. Wenn man jedoch auf die Fundamentaldaten schaut, gibt es keinen Grund, warum sich die Situation nicht normalisieren sollte."

Die EZB hat in den vergangenen acht Wochen bis auf eine Ausnahme keine Anleihen mehr aus Schuldenstaaten am Sekundärmarkt erworben. Zuvor hatte sie seit Mai 2010 Papiere von Griechenland, Irland, Portugal, Spanien und Italien für mehr als 200 Milliarden Euro gekauft und die Zinsen für die Länder auf diese Weise künstlich gedrückt.

stk/dpa-AFX/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nie zurück zahlen
AusVersehen 11.04.2012
Zitat von sysopSo billig waren langfristige Kredite für Deutschland noch nie: Grund dafür ist die Angst der Anleger, die Euro-Krise könnte sich verschlimmern.
Als ob Deutschland seine Schulden je wird zurück zahlen können! Das system heißt umschulden. Und immer neue Kredite aufnehmen. Ist wie russisches Roulette. Die Gläubiger halten sich eine Pistole an den Kopf und hoffen dass es sie nicht treffen wird. Und mit jeder Umschuldung wird die Trommel ein Stückchen weiter gedreht. Und mit anhaltender Neuverschuldung wird eben hin und wieder noch eine weitere Patrone in die Trommel gelegt. Viel Spaß beim Spielen!
2.
muellerthomas 11.04.2012
Zitat von AusVersehenAls ob Deutschland seine Schulden je wird zurück zahlen können! Das system heißt umschulden. Und immer neue Kredite aufnehmen.
Wo liegt denn Ihres Erachtens das Problem, wenn das BIP stärker steigt als die Verschuldung? Zahlreiche Staaten konnten in der Vergangenheit ihre Staatsschuldenquoten senken.
3. Da spielen Leute auf dem Klavier,
hesse 11.04.2012
Zitat von sysopSo billig waren langfristige Kredite für Deutschland noch nie: Für knapp vier Milliarden Euro, die sich der Bund für zehn Jahre an den Finanzmärkten geliehen hat, muss er gerade mal 1,77 Prozent Zinsen zahlen. Grund dafür ist die Angst der Anleger, die Euro-Krise könnte sich verschlimmern. Rekordauktion: Deutschland bekommt Geld zu Minizinsen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,826921,00.html)
das sie nicht beherrschen. Dilettantismus aller Orten. Das ist nichts für Politiker, sondern für Fachleute. Wir haben sie doch !
4.
b.oreilly 11.04.2012
Zitat von AusVersehenAls ob Deutschland seine Schulden je wird zurück zahlen können! Das system heißt umschulden.
das System heißt Megainflation und nichts anderes! Womit ja dann auch die Schuldenkrise gelöst wäre!
5. weil es nicht stärker steigt
AusVersehen 11.04.2012
Zitat von muellerthomasWo liegt denn Ihres Erachtens das Problem, wenn das BIP stärker steigt als die Verschuldung? Zahlreiche Staaten konnten in der Vergangenheit ihre Staatsschuldenquoten senken.
1. steigt es nicht stärker als die Neuverschuldung! Zeigen Sie mir mal wann das das letzte mal der Fall war! 2. die Neuverschuldung haben wir jedes Jahr, ein stabiles Wachstum nicht. Wir hatten erst kürzlich Jahre mit negativem Wachstum. Wo hatten wir denn schonmal ein Jahr, in dem Schulden abgetragen wurden? Ihre Argumentation ist so alt wie die Staatsverschuldung und genauso falsch ist sie auch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise

Interaktive Grafik