Bundesbank-Chef: Weidmann schließt griechischen Schuldenschnitt nicht aus

Jens Weidmann stellt sich gegen die Bundesregierung: Dem Bundesbank-Präsident zufolge könnte Griechenland ein Schuldenschnitt in Aussicht gestellt werden - wenn es die geforderten Reformen umsetzt.

Bundesbank-Präsident Weidmann: Schuldenerlass als Belohnung für Reformen Zur Großansicht
DPA

Bundesbank-Präsident Weidmann: Schuldenerlass als Belohnung für Reformen

Berlin - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann erweist sich einmal mehr als einsamer Kämpfer - doch diesmal stellt er sich nicht wie bei den Anleihekäufen gegen seine Amtskollegen im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), sondern gegen die Politik im eigenen Land: Er schließt einen Schuldenschnitt für Griechenland nicht mehr aus. Am Ende müsse man auf Forderungen verzichten, damit Griechenland wieder Zugang zu den Kapitalmärkten bekomme, sagte Weidmann am Freitag in Berlin vor Spitzenmanagern bei der Führungskräfte-Tagung der "Süddeutschen Zeitung".

Die Frage sei aber, ob man mit einem Schuldenschnitt zum jetzigen Zeitpunkt die richtigen Anreize setze. Zunächst wolle er auf die Regierung in Athen den "Handlungsdruck aufrechterhalten", damit sie weiter Reformen umsetze. Vielleicht sollte Griechenland ein Schuldenerlass in Aussicht gestellt werden, wenn die Reformen umgesetzt würden, sagte der Bundesbank-Präsident. "Der Schuldenschnitt löst ja die Probleme noch nicht." Wenn man heute auf Forderungen verzichte und Athen Gelder erlasse, Haushalt und Defizit aber nicht tragfähig seien, werde man in zehn Jahren in der gleichen Situation sein wie heute.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) pocht auf einen weiteren Schuldenerlass - diesmal zu Lasten der öffentlichen Geldgeber. Etwa zwei Drittel der griechischen Schulden von mehr als 300 Milliarden Euro entfallen auf sie. Im Frühjahr hatten bereits die privaten Geldgeber auf Forderungen verzichtet.

Die Bundesregierung erneuerte hingegen ihre Absage an einen Schuldenschnitt zu Lasten staatlicher Gläubiger. Er sei rechtlich nicht durchführbar. Dem deutschen Steuerzahler würde damit erstmals eine Rechnung aus der Euro-Krise präsentiert - was der Regierungskoalition im Wahljahr äußert ungelegen kommen dürfte.

Am Dienstag treffen sich die Euro-Finanzminister zu einer Sondersitzung in Brüssel, um über das weitere Vorgehen zu Griechenland zu beraten. Für die Finanzminister geht es vor allem darum, das bis 2014 reichende Hilfsprogramm wieder auf Kurs zu bringen und abzusichern, sagte Schäuble-Sprecherin Marianne Kothé.

sun/dpa/daps/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lieber Herr Weidmann,
prontissimo 16.11.2012
Zitat von sysopdapdJens Weidmann stellt sich gegen die Bundesregierung: Dem Bundesbank-Präsident zufolge könnte Griechenland ein Schuldenschnitt in Aussicht gestellt werden - wenn es die geforderten Reformen umsetzt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesbank-chef-weidmann-ueber-schuldenschnitt-fuer-griechenland-a-867730.html
wenn sie mir dann die folgenden einfachen Fragen beantworten könnten: 1. Was würde das denn ändern ? 2. Kann ein Staat ohne Steuereinnahmen existieren ? 3. Kann eine Volkswirtschaft nur von Krediten leben ? 4. Wieviel Kredit benötigt GR in den ersten 5 Jahren zum überleben ? 5. Wird das mehr sein als heute oder weniger ? 6. Wer soll die Kreditfinanzierung GR dann übernehmen ? 7. Welchen Zins wird GR zahlen können ? 8. Wie soll dann Tilgung erfolgen ?
2. Irrwege
spon-facebook-10000120661 16.11.2012
der Zusammenbruch der GR nennt sich nun; das bis 2014 reichende Hilfsprogramm auf Kurs bringen? damit der endlos retterei der Weg geebnet wird, den Schäuble als guten Weg empfindet?
3. Lustig!!!
sbv-wml 16.11.2012
Zitat von sysopdapdJens Weidmann stellt sich gegen die Bundesregierung: Dem Bundesbank-Präsident zufolge könnte Griechenland ein Schuldenschnitt in Aussicht gestellt werden - wenn es die geforderten Reformen umsetzt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesbank-chef-weidmann-ueber-schuldenschnitt-fuer-griechenland-a-867730.html
Wenn Griechenland einen zweiten Schuldenschnitt macht kann ich mir nicht vorstellen, dass das Land wieder Zugang zum normalen Kapitalmarkt erhält. Denn das wäre das Gleiche, wenn ich die private Insolvenz anmelde oder die "eidesstattliche Versicherung" leiste. In beiden Fällen gewährt mir kein Kreditinstitut noch einen -auch noch so kleinen- Kredit.
4. Genauer lesen, bitte....
tylerdurdenvolland 17.11.2012
Zitat von spon-facebook-10000120661der Zusammenbruch der GR nennt sich nun; das bis 2014 reichende Hilfsprogramm auf Kurs bringen? damit der endlos retterei der Weg geebnet wird, den Schäuble als guten Weg empfindet?
Da steht: "Weidmann schließt griechischen Schuldenschnitt nicht aus"... Im Klartext heisst das: Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem die Umschuldung all der Milliarden, weg von den Privat Banken und hin zum Steuerzahler, nahezu abgeschlossen ist. Nun kann ein Schuldenschnitt problemlos erfolgen. Die Banken tun das was Banken tun, und die demokratisch gewählten Regierungen, auch die deutsche, tun das wofür sie von ihrem Klientel bestellt worden sind. Wenn die Bürger daran etwas stört, bräuchten sie nur eine andere Regierung zu wählen. Da sie das nicht tun, hat das schon alles seine Richtigkeit, oder?
5. Ich will ihre Fragen beantworten:
tylerdurdenvolland 17.11.2012
Zitat von prontissimowenn sie mir dann die folgenden einfachen Fragen beantworten könnten: 1. Was würde das denn ändern ? 2. Kann ein Staat ohne Steuereinnahmen existieren ? 3. Kann eine Volkswirtschaft nur von Krediten leben ? 4. Wieviel Kredit benötigt GR in den ersten 5 Jahren zum überleben ? 5. Wird das mehr sein als heute oder weniger ? 6. Wer soll die Kreditfinanzierung GR dann übernehmen ? 7. Welchen Zins wird GR zahlen können ? 8. Wie soll dann Tilgung erfolgen ?
1.Was würde das denn ändern ? Nichts, warum sollte es? 2. Kann ein Staat ohne Steuereinnahmen existieren ? Nein, aber das ist auch nicht die Frage, die Frage ist, wofür er die Steuereinnahmen verwendet. Die Griechen haben gerade erst bei freien demokratischen Wahlen entschieden wie die Antwort darauf laútet. Beschweren sie sich bei den Wählern, wenn deren Wahl ihnen nicht gefällt. 3. Kann eine Volkswirtschaft nur von Krediten leben ? Nicht „nur", aber im Prinzip recht gut, oder? 4. Wieviel Kredit benötigt GR in den ersten 5 Jahren zum überleben ? Genau so viel wie die Regierungen aus ihren Steuereinnahmen gewillt sind abzugeben um der EIGENEN Wirtschaft damit durch Exporte zu helfen 5. Wird das mehr sein als heute oder weniger ? Das spielt keine Rolle, es ist ja weder das Geld derer die es geben, noch derer die es empfangen 6. Wer soll die Kreditfinanzierung GR dann übernehmen ? Wie jetzt auch schon, die europäischen Steuerzahler. 7. Welchen Zins wird GR zahlen können ? Das hängt davon ab, wie viel Geld von den neuen Krediten übrig bleibt, sobald man mit dem Grossteil des Geldes die alten Kredite und zB U-Boot Importe bezahlt hat 8. Wie soll dann Tilgung erfolgen ? Mit weiteren Krediten natürlich… Sehen sie? Ganz einfach oder? Hätten sie auch selber drauf kommen können oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Jens Weidmann
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.