Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Transparenz-Kampagne: Bundesbank listet alle Goldbarren einzeln auf

Deutsche Auslandsreserven: Hallo, Goldschatz! Fotos
DPA

Deutschland verfügt über den zweitgrößten Goldschatz der Welt. Doch immer wieder werden Zweifel laut, ob die Vorräte überhaupt existieren. Die Bundesbank will dem entgegentreten - und veröffentlicht erstmals eine Liste aller 270.000 Barren.

Wie viel Gold besitzt die Bundesbank wirklich? Wo lagert es? Und hat sie im Ernstfall überhaupt Zugriff darauf? Solche Fragen haben sich in den vergangenen Jahren viele gestellt. Je unsicherer das Geld in Zeiten von Finanz- und Eurokrise schien, desto wichtiger schien das Schicksal des deutschen Goldschatzes zu werden, der laut Bundesbank immerhin der zweitgrößte der Welt sein soll. 2012 forderte sogar der Bundesrechnungshof mehr Aufklärung darüber, wo welche Bestände lagern.

Nun reagiert die Bundesbank: Auf gut 2300 Seiten listet sie detailliert jeden einzelnen Barren mit Inventarnummer und Gewicht auf. 270.316 waren es Ende 2014 insgesamt - 95.364 davon lagerten in Deutschland. Die restlichen Bestände lagern in New York, London und Paris (siehe Grafik). Zusammen waren die Goldbarren nach Bundesbankangaben 3384 Tonnen schwer und 107 Milliarden Euro wert.

Es sind die Bestände im Ausland, die auch einigen Politikern in Deutschland Sorgen machen - und die die Bundesbank schließlich dazu veranlassten, eine Rückholaktion anzukündigen. Spätestens 2020 soll demnach die Hälfte der knapp 3400 Tonnen deutscher Goldreserven in eigenen Tresoren in Frankfurt am Main lagern. 120 Tonnen wurden bereits 2014 zurückgeholt, der Großteil aus Paris, das als Lagerstandort komplett aufgegeben werden soll.

Die Standorte London und New York sollen dagegen auch langfristig erhalten bleiben, da sie in anderen Währungsgebieten liegen. Im Krisenfall sei es deshalb leichter, das Gold in die jeweiligen Währungen umzutauschen, argumentiert die Bundesbank.

stk

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Also genug Geld da, um die Flüchtlinge zu retten
vantast64 07.10.2015
Aber man wird wohl christlich entscheiden, daß andere Sachen,Reserven wichtiger sind als Menschen.
2.
lupidus 07.10.2015
Zitat von vantast64Aber man wird wohl christlich entscheiden, daß andere Sachen,Reserven wichtiger sind als Menschen.
ich schätze mal theoretisch wären genug reserven da um alle flüchtlinge weltweit zu retten. dann gäbe es deutschland aber nicht mehr. nur zu...
3. Papier ist geduldig...
holgerkraeft 07.10.2015
...gut möglich das sie (B-Bank) es besitzt. Aber wer ist der Eigentümer? Wer hat die schrankenlose Verfügungsgewalt, die einen Eigentümer auszeichnet?
4. Wie wäre es...
tomxxx 07.10.2015
wenn wir das so machen würden, wie wir die Goldreserven erarbeitet haben? Deutschland hatte Exportüberschüsse und hat an diesen Standorten Gold gekauft. Warum reduzieren wir unsere Target-II Salden nicht auch so?
5. Papier ist geduldig
KaWeGoe 07.10.2015
Nach meinen Infos haben die Amerikaner Bundesbänkern den Zutritt verweigert, als sie nachschauen wollten, ob ihre Goldbarren auch wirklich vorhanden sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: