Bundesbank-Studie Steigende Zinsen könnten Lebensversicherer ruinieren

Die deutschen Lebensversicherer klagen über die dauerhaften Niedrigzinsen. Doch eine Studie der Bundesbank zeigt: Auch ein plötzlicher Zinsanstieg könnte die Unternehmen ins Wanken bringen - mit drastischen Auswirkungen für die Kunden.

Von

Statistisch gesehen hat jeder Deutsche mindestens eine Lebensversicherung
DPA

Statistisch gesehen hat jeder Deutsche mindestens eine Lebensversicherung


Den deutschen Lebensversichern könnten steigende Zinsen mehr Probleme bereiten, als bisher gedacht. In einem Diskussionspapier der Deutschen Bundesbank schlagen die beiden Forscher Mark Feodoria und Till Förstemann Alarm. Laut ihren Berechnungen würde bereits ein Zinsanstieg um gut zwei Prozentpunkte viele Versicherer in arge Schwierigkeiten bringen.

Dahinter steckt die Annahme, dass bei stark steigenden Zinsen viele Kunden, die in den vergangenen Jahren eine Lebensversicherung abgeschlossen haben, ihre schlecht verzinsten Verträge kündigen und das Geld lieber höher verzinst bei der Bank anlegen würden. Dort würden sie direkt von den gestiegenen Zinsen profitieren.

Die Versicherer hingehen könnten nicht so schnell nachziehen. Sie haben sich in der noch anhaltenden Niedrigzinsphase vor allem Wertpapiere mit sehr langer Laufzeit in ihre Bilanzen geholt, um überhaupt noch Zinsen zu bekommen. Sollte das allgemeine Zinsniveau nun deutlich steigen, blieben die Versicherer auf den alten, schlecht verzinsten Papieren sitzen, die dann an Wert verlieren.

Feodoria und Förstemann haben anhand von Daten aus den Jahren 2005 bis 2013 in einer Art Stresstest untersucht, ab welchem Zinsniveau es für die rund 60 größten deutschen Versicherer gefährlich würde. Ihr Urteil: "Das Aggregat größerer deutscher Lebensversicherer wäre Ende 2013 bei einem Zinsanstieg von mehr als 2,1 Prozentpunkten von einem Run bedroht gewesen." Das heißt: Bei einem Anstieg in dieser Größenordnung wären die Kapitalpuffer bei der Hälfte der großen Versicherer aufgebraucht. Auf diese Gefahr hatte die Bundesbank auch in ihrem Finanzstabilitätsbericht 2014 hingewiesen.

Grüne fordern die Finanzaufsicht zum Handeln auf

In der Politik sorgt die aktuelle Studie, die Ende Juni veröffentlich wurde, aber bisher weitgehend unbeachtet blieb, nun für Wirbel. "Ein Zinsanstieg von 2,1 Prozentpunkten ist historisch gesehen nicht so ungewöhnlich", sagte Gerhard Schick, Finanzexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, SPIEGEL ONLINE. Er fürchtet, dass im Ernstfall die Versicherten zur Kasse gebeten und die Auszahlungen gekürzt würden. "Um das zu verhindern, muss die Finanzaufsicht schon jetzt eingreifen", fordert Schick. "Bei Kapitalgesellschaften müssen die Dividenden gestrichen werden." Auch die Kosten für den teuren Vertrieb müssten deutlich sinken.

Bisher dreht sich die Diskussion um die Stabilität der Lebensversicherer vor allem um die Gefahren der dauerhaften Niedrigzinsen. Weil die Unternehmen das Geld ihrer Kunden nicht mehr so lukrativ anlegen können, bekommen einige von ihnen zunehmend Schwierigkeiten, ihre vollmundigen Zinsversprechen früherer Jahre zu erfüllen.

In den vergangenen Wochen hatten deshalb internationale Organisationen wie die OECD oder der Weltwährungsfonds IWF Alarm geschlagen. Sie fürchten Insolvenzen unter den deutschen Lebensversicherern, wenn die Niedrigzinsphase weiter anhält.

Auch die Finanzaufsicht BaFin hat die Gefahr des dauerhaften Zinstiefs erkannt und will sich bestimmte "Wackelkandidaten" genauer ansehen. Man werde mit diesen Versicherern reden und "ihnen klarmachen, was bis wann geändert werden muss", sagte BaFin-Chef Felix Hufeld SPIEGEL ONLINE. Dass in den nächsten Jahren Versicherer die versprochene Garantieverzinsung nicht mehr zahlen können, halte er aber "derzeit für unwahrscheinlich", sagte Hufeld. In den Bilanzen gebe es "noch ausreichend Puffer". Am Ende hänge aber vieles davon ab, wie lange die aktuelle Niedrigzinsphase andauere.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
auf_dem_Holzweg? 08.08.2015
1. Lebensversicherer
waren 50 Jahre lang pure Geldmaschinen ohne jeglichen Arbeitsaufwand. Wohin das Geld geflossen ist? In die Regierung und die Vorstandsgehälter. Die Kunden gehen wie immer leer aus, deren Geld an die o.g. "Bedürftigen" verteilt wurde! Und haben die Kunden dann doch einmal Anrecht auf z.B. feste Zinsen dann kommt Frau Merkel und ändert mal eben die entsprechenden Gesetze um die Anrechte zu minimieren - durch neue "Gebühren" und zwielichtige Extraklauseln. Streng genommen müssen Lebensversicheungen verboten werden, da sie eh nur als Lug und Trug bestehen und keinerlei Sicherheiten mehr bieten.
PowlPoods 08.08.2015
2. Na
dann wird es aber Zeit, das die Politik einschreitet und die Versicherer mit Milliardensummen unter die Arme greift. Wie sollen denn sonst die Millionengehälter der Vorstände und die Glaspaläste der Versicherungen bezahlt werden? Das geht nur mit Steuergeld. Und der Michel zahlt ja gerne, sonst würde er sich seine Melker ja nicht alle vier Jahre wieder wählen. Frau Merkel, übernehmen sie.
smartphone 08.08.2015
3. Solange
Diese Vorstandklientel fürs effektive(!) Nichtstun satt Sechs bis siebenstellige Gehälter einstreichen....... das Kernproeblem der sog Versicherungen ist, daß sie tausend Grnde "erfinden" um im Schadensfall nicht zu zahlen bzw gan schnell die Gebühren erhöhen. Wenn die LVs nicht klarkommen, ist das ein Zeichen unseriöser Planung und maglnder kognitiver Kompetenz......... Eine LV ist ein Reversalcredit und kein System , erstmal fette Provisionen ( bis zu30% ) abzuzweigen..........
lalito 08.08.2015
4. oha
Werte? Nur auf dem Papier. War klar. Zitat: "Er fürchtet, dass im Ernstfall die Versicherten zur Kasse gebeten und die Auszahlungen gekürzt würden." Oder was soll das anderes heißen . . . ?
smartphone 08.08.2015
5. Solange
Diese Vorstandklientel fürs effektive(!) Nichtstun satt Sechs bis siebenstellige Gehälter einstreichen....... das Kernproeblem der sog Versicherungen ist, daß sie tausend Grnde "erfinden" um im Schadensfall nicht zu zahlen bzw gan schnell die Gebühren erhöhen. Wenn die LVs nicht klarkommen, ist das ein Zeichen unseriöser Planung und maglnder kognitiver Kompetenz......... Eine LV ist ein Reversalcredit und kein System , erstmal fette Provisionen ( bis zu30% ) abzuzweigen..........
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.