Sabine Mauderer KfW-Direktorin wird Bundesbank-Vorstand

Finanzminister Scholz wollte unbedingt eine Frau im Vorstand der Bundesbank. Nun hat er sie gefunden: Sabine Mauderer, bisherige KfW-Direktorin, soll auf den Posten rücken.

Olaf Scholz
DPA

Olaf Scholz


Ein Vorstandsposten bei der Bundesbank war seit Monaten unbesetzt, nun gibt es eine Anwärterin: Die bisherige KfW-Direktorin Sabine Mauderer, 48, soll auf die Stelle der Zentralbank rücken.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich für die Kandidatin ausgesprochen, wie die Deutschen Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr.

Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet, unter Berufung auf eine Vorlage des Finanzministeriums für die Kabinettssitzung am 1. August. Der Vorstandsposten bei der Bundesbank ist seit Ende April unbesetzt. Mauderer soll wie üblich eine achtjährige Amtszeit erhalten.

Zweite offene Stelle bereits besetzt

Scholz habe unbedingt eine Frau in den sechsköpfigen Vorstand der Bundesbank schicken wollen, berichtete die Zeitung. Bisher hat das Gremium mit Vizepräsidentin Claudia Buch erst ein weibliches Mitglied.

Für die zweite offene Stelle ist die Neubesetzung bereits geregelt. Der Europa-Abgeordnete Burkhard Balz wird den Posten erhalten - die Stelle wird von den Bundesländern besetzt.

Der CDU-Politiker wird sein Amt voraussichtlich am 1. September antreten. Noch offen ist, wie die Ressorts im Vorstand künftig verteilt werden. Darüber entscheidet die Bundesbank zu einem späteren Zeitpunkt. Sie wollte sich nicht zu dem Bericht äußern.

tin/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.