Konjunkturboom Bundesbank warnt vor Folgen der schwarzen Null

Union und SPD haben sich auf einen ausgeglichenen Haushalt geeinigt. Schön und gut, sagt die Bundesbank. Doch allzu viel Sparsamkeit könnte in der Zukunft unangenehme Nebenwirkungen haben.

Euro-Geldscheine
DPA

Euro-Geldscheine


Die Bundesbank befürwortet das Festhalten an der schwarzen Null im Koalitionsvertrag von Union und SPD - warnt aber zugleich vor möglichen Spätfolgen. Es sei zwar zu begrüßen, dass es beim Ziel ausgeglichener Haushalte bleibe und solide Staatsfinanzen somit weiterhin ein hohes Gewicht erhielten, heißt es in ihrem vorgelegten Monatsbericht. Der angestrebte Verzicht auf eine Nettokreditaufnahme könne allerdings auch Probleme mit sich bringen.

Die Politik der schwarzen Null lasse es zu, haushaltsbelastende Projekte vorübergehend mit konjunkturellen Überschüssen und Rücklagen zu finanzieren. "So kann es zu einer prozyklischen und nach Abbau der Rücklagen erratischen Haushaltspolitik kommen", warnen die Bundesbank-Volkswirte.

Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts vereinbart. Auch der als neuer Finanzminister gehandelte kommissarische SPD-Vorsitzende Olaf Scholz hatte wiederholt erklärt, dass seine Partei in einer großen Koalition daran festhalten werde. Ver.di-Chef Frank Bsirske forderte die künftige Bundesregierung dagegen jüngst auf, die Politik strenger Haushaltsdisziplin aufzugeben.

"Deutsche Wirtschaft befindet sich in einer Hochkonjunkturphase"

Es sei aus seiner Sicht dringend notwendig, die Investitionsstaus im Bildungssektor, dem Wohnungsbau oder der Infrastruktur zu beseitigen. Auch der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hatte erklärt, eine neue große Koalition komme nicht umhin, die schwarze Null aufzugeben.

Insgesamt ist die wirtschaftliche Lage laut Bundesbank in Deutschland derweil weiter gut. Sie rechnet 2018 weiter mit einem Konjunkturboom. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer Hochkonjunkturphase", schreibt die Notenbank. Die gefüllten Auftragsbücher der Industrie und die gute Stimmung in der gesamten Wirtschaft sprechen aus Sicht der Notenbank dafür, dass das hohe Expansionstempo des vergangenen Jahres nach dem Jahreswechsel anhält.

Die deutsche Wirtschaft war im vergangenen Jahr nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 2,2 Prozent gewachsen. Es war das stärkste Plus seit 2011. Der deutsche Staat nahm dank des Konjunkturbooms und niedriger Arbeitslosigkeit erneut mehr Geld ein als er ausgab. Auf 38,4 Milliarden Euro summierte sich der Überschuss bei Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen.

Die Immobilienpreise in den deutschen Großstädten schießen derweil immer weiter in die Höhe. In den Metropolen seien die Objekte inzwischen rund 35 Prozent überbewertet, schreibt die Bundesbank. Sie hatte bereits im November vor kräftigen Preisübertreibungen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt am Main, Köln, München und Stuttgart gewarnt. Insgesamt lägen die Immobilienpreise in den Städten gemäß aktuellen Schätzungen 2017 etwa 15 bis 30 Prozent über dem angemessenen Niveau.

Insgesamt hat sich der rasante Anstieg 2017 jedoch etwas abgeschwächt. "Während sich Wohnraum in städtischen Gebieten mit mehr oder weniger unvermindertem Tempo verteuerte, ermäßigte sich der Preisanstieg in Deutschland insgesamt etwas", schreiben die Experten. Die Preissteigerungen bekommen demnach auch die Mieter zu spüren: Sie mussten den Angaben zufolge bei Neuverträgen in Städten im Schnitt mehr als sieben Prozent mehr zahlen als im Jahr 2016.

bam/Reuters/dpa



insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jj2005 19.02.2018
1. Merkwürdige Argumente
Was haben die Volkswirte der Bundesbank geraucht? Ausgerechnet in einer Phase der konjunkturellen Überhitzung soll die Regierung sich verschulden? Das genaue Gegenteil ist gefragt. Austerity ist zwar generell auch eine schwachsinnige Doktrin, aber im Boom sollte man bremsen, nichts anderes.
ambulans 19.02.2018
2. dass
ich das noch erleben darf: da weist doch unsere bundesbank auf risiken hin, die sich aus einer finanzierung wichtiger investitionen in infrastruktur, bildung, etc. allein aus haushaltsrücklagen und überschüssen ergäben - "pro-zyklisch", sogar "erratisch" lautet ihr urteil. miese zeiten für "schwarze nullen", meine damen und herren ...
heinrichhaine 19.02.2018
3. Alles hat seinen Preis
"Schwarze Null" liest sich gut, suggeriert man würde verantwortungsvoll mit dem Geld umgehen, aber das Gegenteil ist der, denn der Investitionsrückstau wird immer länger...hat fast schon biblische Ausmaße - und das müssen vor allem kommende Generationen ausbaden...
StefanXX 19.02.2018
4. Sparsamkeit?
Wie kann man denn nur von" Sparsamkeit" reden, wenn man bisher 2 Billionen (!!) mehr ausgegeben hat als man eingenommen hat? Ich weiß ja nicht wie der gute Mann Sparsamkeit definiert, aber für mich ist das eher ein Verprassen von Geld (das man nicht hat).
lupidus 19.02.2018
5.
Zitat von jj2005Was haben die Volkswirte der Bundesbank geraucht? Ausgerechnet in einer Phase der konjunkturellen Überhitzung soll die Regierung sich verschulden? Das genaue Gegenteil ist gefragt. Austerity ist zwar generell auch eine schwachsinnige Doktrin, aber im Boom sollte man bremsen, nichts anderes.
Prinzipiell sollte der Staat antizyklisch handeln, ja. Unser Staat jedoch hat einen erheblichen Investitionsrückstau in den Bereichen Infrastruktur und Bildung und genau dort sollte das nicht geschehen. Wir leben im Informationszeitalter, was bei den meisten noch nicht angekommen ist. Sonst würden hier nicht so viele Leute anmerken, dass doch eine 1Mbit-Leitung völlig genügen würde zum surfen und mailen. Uns ist noch gar nicht klar, wie weit hier hinterherhinken. Wie auch, die Bildung wird ja sehr gewissenhaft vernachlässigt. Diese Wahrnehmung trübt man, indem man das Abitur quasi verschenkt. Auf dem Papier bekommen dann über die Hälfte der Schüler die Hochschulreife...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.