Spendable Ministerien: Bundesregierung zahlte eine Milliarde an Berater

Von

Grafik: Ausgaben der Bundesministerien für externe Berater Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Ausgaben der Bundesministerien für externe Berater

Merkels Minister haben in den vergangenen vier Jahren fast eine Milliarde Euro für externe Berater ausgegeben. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor. Erstaunlich: Fast die Hälfte des Geldes zahlte das Bildungsministerium.

Hamburg - Gutachten, Workshops, Broschüren: Die Bundesregierung hat seit 2009 rund 969 Millionen Euro für externe Berater und Dienstleister ausgegeben. Dabei vergab das Ministerium für Bildung und Forschung mit mehr als 464 Millionen Euro knapp die Hälfte der Aufträge, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei.

Rund 260 Millionen Euro gab das Ministerium, das seit Februar 2013 von Johanna Wanka (CDU) geführt wird, allein im laufenden Jahr für Berater und Gutachter aus. Das ist dreimal so viel wie jeweils in den Jahren 2011 und 2012. Das Bildungsministerium verfügt 2013 über einen Etat von 13,75 Milliarden Euro, den sechstgrößten Etat aller Bundesministerien. Trotzdem gab es rund viermal so viel für Beratungsleistungen aus wie das zweitplatzierte Wirtschaftsministerium.

Die Linkspartei kritisiert die Vergabepraxis: "Ministerin Wanka sollte diese spezielle Art der Torschlusspanik schleunigst erklären", sagt Barbara Höll, Mitglied der Linksfraktion im Bundestag. "Von einem sparsamen und wirtschaftlichen Umgang mit Steuermitteln kann angesichts dieser Summen nur schwerlich die Rede sein."

Wie kam es zu dem massiven Anstieg bei den Beraterausgaben? In der Bundesregierung wird gelästert, das Bildungsministerium sei eine Behörde mit viel Geld und wenig Kompetenzen. Im Klartext: Der Etat des Ministeriums müsse halt ausgegeben werden. Ein Sprecher des Bildungsministeriums wies das zurück: Das Ministerium habe "seit 2010 alte Verträge durch europaweite Ausschreibungen neu vergeben". Bei den 260 Millionen Euro für 2013 seien 160 Millionen Euro für sogenannte Projektträgerleistungen vorgesehen. Darauf müsse das Bildungsministerium verstärkt setzen, weil man im Gegensatz zu den anderen Ministerien "keine nachgeordneten Behörden habe".

Einzelne Honorare werden als "vertraulich" eingestuft

An zweiter Stelle bei den Beraterausgaben liegt das Wirtschaftsministerium. Die Behörde von FDP-Chef Philipp Rösler zahlte insgesamt knapp 115 Millionen Euro für externe Berater. Auf den weiteren Plätzen folgen das Umwelt-, das Innen- und das Arbeitsministerium.

In der Aufstellung (siehe Grafik) sind vor allem Honorare für wissenschaftliche Studien und Projekte ab 500 Euro zu finden, aber auch für Anzeigenkampagnen, Vorträge und Moderationen. Die Ministerien haben die Anfrage offenkundig recht unterschiedlich ausgelegt. Das Justizministerium etwa verzichtete darauf, seine Moderationen anzugeben - was sich daran zeigt, dass ein Auftrag für den TV-Journalisten Ulrich Wickert aus dem Jahr 2010 nicht aufgeführt ist. Ein Sprecher des Ministeriums begründet dies mit einer Definition des Haushaltsausschusses, wonach Voraussetzung für eine externe Beratung "praxisorientierte Handlungsempfehlungen" seien. Das sei bei einer Moderation nicht der Fall. Mehrere Ministerien haben das aber anders verstanden und weisen die Moderationen aus.

Die Beamten der einzelnen Ministerien haben ihre Aufträge auf knapp 300 Seiten zusammengestellt. Die einzelnen Honorare wurden dabei nicht ausgewiesen - sie wurden als "VS - vertraulich" eingestuft und an die Geheimschutzstelle des Bundestags geschickt. Die Bundesregierung begründet dies mit dem Geschäftsgeheimnis der beauftragten Firmen. Außerdem sei es bei rund 2100 Aufträgen nicht möglich gewesen, alle betroffenen Berater zu fragen, ob man die Honorare veröffentlichen dürfe.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 187 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fachleute?
nichtsalsverdrus 09.09.2013
Zitat von sysopMerkels Minister haben in den vergangenen vier Jahren fast eine Milliarde Euro für externe Berater ausgegeben. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor. Erstaunlich: Fast die Hälfte des Geldes zahlte das Bildungsministerium. Bundesregierung beauftragte Berater für eine Milliarde Euro - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesregierung-beauftragte-berater-fuer-eine-milliarde-euro-a-921241.html)
Ich frage mich seit langem, was diese tausende "Mitarbeiter" in den deutschen Ministerien von morgens bis abends eigentlich machen. Kaffee kochen? Urlaub oder Kur planen? Für jeden Pipifax brauchen die externe Berater, weil die eigenen Leute anscheinend zu doof sind. Warum stellen die sich keine Fachleute ein? Ach so, die Parteigänger brauchen schließlich ihre Pöstchen. Niebel lässt grüßen.
2. Keine Neuheit und normal für eine unfähige Regierung
oldtimerfan 09.09.2013
Zitat von sysopMerkels Minister haben in den vergangenen vier Jahren fast eine Milliarde Euro für externe Berater ausgegeben. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor. Erstaunlich: Fast die Hälfte des Geldes zahlte das Bildungsministerium. Bundesregierung beauftragte Berater für eine Milliarde Euro - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesregierung-beauftragte-berater-fuer-eine-milliarde-euro-a-921241.html)
Das dürfte doch reichen um der Regierung MERKEL Handlungsunfähigkeit öffentlich zu bescheinigen. Ein Armutszeugnis der Regierung, die für die Unfähigkeit und Billionen Staatsverschuldung in den Knast gehört!!!
3.
franpet 09.09.2013
Ich hätte ja erwartet, dass dafür die ganzen Mitarbeiter im Ministerium da sind. Aber die sind ja vermutlich nach Parteibuch, Förderung oder sonstwas eingestellt worden und einfach untauglich. Zusätzlich muss man ja auch seinen Freunden paar Aufträge zukommen lassen. Beratungen sind da doch ideal für... Im Idealfall hat das ministerium also die Lobbyarbeit der Industrie gleich noch selber bezahlt. Das ist genial!
4. Dagegen
Dortfred 09.09.2013
Ich wäre dafür, dass man die notwendige Fachkompetenz im Haus hat. Wie will man sonst beurteilen, ob die Beratung im Ergebnis einen guten Vorschlag macht oder einen völlig unsinnigen? Ach ja: Noch ein weiteres Gutachten. Und dann noch eins. Vor allem verschafft es Zeit, bis man etwas entscheiden muss...
5. Frage mich,
pacificwanderer 09.09.2013
warum es in den Ministerien nicht genug Sach- und fachverstand gibt um nach den eigenen Vorgaben selber zu Schluessen zu kommen. Oder braucht man ein expertenverbraemtes 'Alibi' um seine entscheidungen zu entschuldigen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Merkels schwarz-gelbe Regierung 2009-2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 187 Kommentare


Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: