Fachkräftemangel: Bundesregierung wirbt im Ausland um Pflegekräfte

Krankenschwester: Sieben Werbeveranstaltungen in Spanien Zur Großansicht
DPA

Krankenschwester: Sieben Werbeveranstaltungen in Spanien

In Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen.

Düsseldorf - Die Bundesregierung wirbt in neun Ländern aktiv vor Ort um Fachkräfte für den Gesundheits- und Pflegebereich. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die die "Rheinische Post" berichtet. Demnach hat die Regierung vor allem Südeuropa im Blick: Noch in diesem Jahr seien in Spanien sieben Veranstaltungen im Gesundheitsbereich geplant, um Fachkräfte anzuwerben.

Außerdem ist die Regierung dazu in Griechenland, Italien und Portugal tätig. Aktivitäten gibt es der Antwort zufolge auch in Serbien, Bosnien-Herzegowina, den Philippinen und Tunesien. Zudem besteht mit der chinesischen Arbeitsverwaltung ein Abkommen über ein Projekt, durch das 150 chinesische Pflegekräfte nach Deutschland vermittelt werden sollen.

Die Strategie der Bundesregierung, in Ländern wie Tunesien oder den Philippinen Fachkräfte abzuwerben, verschärfe die Unterversorgung dort, sagte der Linken-Abgeordnete Niema Movassat der Zeitung.

Nach Schätzung des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) fehlen bereits heute rund 30.000 Pflegekräfte in Deutschland. Wegen der weiter steigenden Zahl von Pflegebedürftigen werden nach bpa-Einschätzung bis 2020 rund 220.000 Pflegekräfte zusätzlich gebraucht.

cte/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 203 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unfassbar
nairod1111 11.09.2013
Wie wärs wenn ihr endlich mal die Löhne für Soziale Berufe anhebt anstatt so einen Bullshit zu betreiben? Wie kann man nur so ignorant sein und den Menschen in Pflegeberufen so deutlich machen, dass sie gefälligst am Existenzminimum leben sollen?
2. Hoffnungslos
BeBeEli 11.09.2013
Dieser Staat hat keine Zukunft.
3. Verständnis
gin.tonic 11.09.2013
Zitat von sysopDPAIn Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen. Bundesregierung wirbt in neun Ländern um Pflegekräfte - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesregierung-wirbt-in-neun-laendern-um-pflegekraefte-a-921552.html)
Wird dann auch gleich noch der Dolmetscher mit eingeflogen? Das ist doch wohl ein schlechter Scherz. Dieser Bundesregierung fällt wirklich nichts anderes ein, als in anderen Ländern die Leute abzugrasen, statt die Rahmenbedingungen in Deutschland zu verbessern?! Auf Wiedersehen Schwarz-gelb!
4. Tunesien und Philipinen
deb2011 11.09.2013
Ein großer Fehler nach den Erfahrungen mit türkischen/kurdischen/arabischen Parallelgesellschaften, die sich in der Vergangenheit in diesem Land etabliert haben. Pflegekräfte aus dem europäisch-christlichen Kulturkreis sind hingegen zu begrüßen.
5. Gruselig ...
kurswechsler 11.09.2013
Zitat von sysopDPAIn Deutschland fehlen Schätzungen zufolge Zehntausende Pflegekräfte. Die Bundesregierung versucht, vor allem in Südeuropa Krankenschwestern und Altenpfleger abzuwerben. Ähnliche Projekte gibt es aber auch in Serbien, Tunesien und auf den Philippinen. Bundesregierung wirbt in neun Ländern um Pflegekräfte - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesregierung-wirbt-in-neun-laendern-um-pflegekraefte-a-921552.html)
Jobs, die keiner will, als Fachkräftemangel zu bezeichnen, ist sportlich. Stelle mir zudem gerade vor, die alten Menschen bei uns durch "Fachkräfte" versorgt werden, die sich sprachlich kaum mit ihnen verständigen können. Gruselig. Da bleibt eigentlich nur: Live fast, love deep, die young.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Fachkräftemangel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 203 Kommentare