Smog in China Aus für Kohlebergwerke bedroht eine Million Jobs

Um die Luftverschmutzung in den Städten zu verringern, will die chinesische Regierung 4300 kleine Kohlebergwerke stilllegen. Eine Million Menschen könnten ihren Arbeitsplatz verlieren.

Minenarbeiter in Shanxi: Sechs Millionen Menschen arbeiten in Kohlebergwerken
Getty Images

Minenarbeiter in Shanxi: Sechs Millionen Menschen arbeiten in Kohlebergwerken


Die Luftverschmutzung in Peking ist katastrophal. Im vergangenen Dezember riefen die Behörden gleich zwei Mal die höchste Alarmstufe "Rot" aus, Kinder und alte Menschen sollten nicht vor die Tür gehen. Um das Smog-Problem einzudämmen, greift die Regierung zu drastischen Mitteln: Nach Tausenden Fabriken sollen nun laut staatlicher Nachrichtenagentur Xinhua auch kleine Kohlebergwerke dichtgemacht werden. Ungefähr eine Millionen Arbeitsplätze seien betroffen.

Für die Schließung von 4300 Werken stellt die Regierung demnach umgerechnet 4,2 Milliarden Euro bereit. Die Minen sollen innerhalb der kommenden drei Jahre stillgelegt werden.

Ende 2015 waren in China ungefähr 11.000 Kohlebergwerke mit zusammen etwa sechs Millionen Mitarbeitern in Betrieb. Der Sektor ist von hohen Überkapazitäten geprägt: Es wird weitaus mehr Kohle gefördert als nötig, die Preise brechen ein. Zudem ist die chinesische Regierung entschlossen, den Anteil der Kohle an der gesamten Energieversorgung des Landes zurückzudrängen. 2015 lag er nach amtlichen Angaben bei 64,4 Prozent.

Smog ist nicht nur ein Problem vieler chinesischer Großstädte, auch andere Metropolen in Asien haben ähnliche Schwierigkeiten. Rund ein Drittel des gefährlichen Schwebstaubes in der chinesischen Hauptstadt stammt nach amtlichen Angaben aus dem Umland von Peking, wo viele Industriebetriebe stehen. Weitere Schadstoffquellen sind laut Greenpeace unter anderem der Autoverkehr, mit Kohle betriebene Heiz- und Stromkraftwerke sowie die Industrie.

brk/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MiniDragon 21.01.2016
1. Kaum zu glauben,....
dass in Chinas Millionen –Städten im Winter noch immer mit Millionen einzelnen Kohleöfen geheizt wird, welche ihren Brennstoff aus tausenden kleinen Steinkohlezechen beziehen. :-) Stammt diese Nachricht vielleicht vom Kollegen Robot? Nachrichten werden inzwischen milliardenfach von Robotern geschrieben: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/automatisierter-journalismus-nehmen-roboter-allen-journalisten-den-job-weg-13542074.html
uboot84 21.01.2016
2. hmmmm
1 Million Arbeitslose bei einem Volk von mehr als 1 Mrd.... ergo: Promillebereich. Was will uns dieser Artikel sagen? Es ist besser, dass 999.000.000 Menschen nicht mehr atmen können wegen Energiegewinnung aus Kohle?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.