Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Finanzsorgen der Banken: China befiehlt Zensur von Kreditklemmen-Berichten

Filiale der Bank of China in Peking: "Berichte abschwächen" Zur Großansicht
REUTERS

Filiale der Bank of China in Peking: "Berichte abschwächen"

Chinas Regierung fürchtet offenbar die Macht der Märkte: Laut "Financial Times" wurden große Zeitungen und TV-Sender angewiesen, eine mögliche Kreditklemme im Bankensektor kleinzureden.

Hamburg - Chinas Zensoren wollen offenbar die Sorgen über eine Kreditklemme eindämmen. Laut "Financial Times" ("FT") haben lokale Propagandaabteilungen mehrere Zeitungen und Fernsehstationen angewiesen, bei ihrer Berichterstattung über mögliche Geldnöte chinesischer Banken eine moderatere Ausdrucksweise zu wählen. Redakteure sollten aufhören, eine "sogenannte Kreditklemme zu hypen", heißt es demnach in einer Direktive lokaler Zensurbehörden. "Medien müssen ihre positive Berichterstattung verstärken", und weiter: "Sie sollten die positiven Aspekte unserer derzeitigen ökonomischen Situation hervorheben und das Vertrauen an dem Märken stärken."

Es ist in China Alltag, dass Zensoren gewisse Begriffe in Zeitungsüberschriften oder gar in der gesamten Berichterstattung von Medien verbieten oder großen TV-Sendern vorgeben, wie sie Themen einzuordnen haben. Doch normalerweise geschieht dies bei politischen Themen. Finanzmedien werden weit seltener behelligt.

Die Anweisungen der Zensoren verdeutlichen, wie besorgt die Zentralregierung in Peking über die Unruhe an den heimischen Finanzmärkten ist. Vor gut einer Woche hatte es Berichte über Liquiditätsprobleme chinesischer Banken gegeben. Die Zinsen, zu denen sich Banken untereinander Geld leihen, stiegen auf bis zu 28 Prozent - ein Rekordwert. Der zentrale Index an Shanghais Börse verlor in der Folge binnen zwei Tagen rund zehn Prozent an Wert.

Die Direktive zur Kreditklemme wurde dem Bericht zufolge zu diesem Zeitpunkt erstellt, soll aber erst in den vergangenen Tagen verstärkt in großen chinesischen Medienhäusern verbreitet worden sein. "Medien sollten berichten und erklären, dass unsere Märkte die Garantie ausreichender Liquidität haben und dass unsere Geldpolitik stabil ist, nicht streng", zitiert die "FT" aus dem Papier.

Unkontrolliertes Kreditwachstum

Chinas Zentralbank hatte sich zunächst geweigert, den Markt weiter wie bisher mit Geld zu fluten. Doch die Nervosität war groß, daher erwähnte die Notenbank dann, sie könne klammen Banken noch immer jederzeit Cash-Injektionen verpassen. Die Märkte beruhigten sich daraufhin wieder.

Tatsächlich ist die Gefahr einer unkontrollierten Finanzkrise in China derzeit gering. Nicht nur die Notenbank kann den Banken helfen; auch die Regierung verfügt über Devisenreserven von umgerechnet mehr als 2,6 Billionen Euro.

Das Grundproblem aber bleibt. Die Weigerung, Banken unbegrenzt Kredit zu gewähren, wird als Versuch von Zentralbankchef Zhou Xiaochuan gewertet, den aufgeblähten Finanzsektor zu stabilisieren. Zhou soll das rasante Kreditwachstum eindämmen, mit dem China sein märchenhaftes Wirtschaftswachstum aufrechterhält - bislang selbst in Krisenzeiten.

Dieser Boom auf Pump läuft inzwischen Gefahr, außer Kontrolle zu geraten. Allein die chinesischen Lokalregierungen sind nach Schätzungen eines ehemaligen Finanzministers mit umgerechnet 2,5 Billionen Euro verschuldet. Die Unternehmen des Landes - darunter viele Staatskonzerne - haben manchen Quellen zufolge fast 9 Billionen Euro an Krediten offen. Insgesamt würde sich die Verschuldung damit auf weit mehr als 200 Prozent der chinesischen Jahreswirtschaftsleistung belaufen. Vor fünf Jahren war es schätzungsweise die Hälfte. Das schürt Sorgen, dass die Zeiten des Megawachstums bald vorbei sind.

Der Autor auf Facebook

ssu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gefahr einer Finanzkrise gering...
querdenker22 02.07.2013
... bei 11,5 Billionen Euro ungedeckter Schulden ggü. 2,6 Billionen Euro Reseven - da genügen einpaar Unsicherheiten in der Welt - Brasilien, Europa natürlich, oder auch im abendländischen Bereich und: Bumms!
2. Ja, und?
antizins 02.07.2013
Zitat von sysopREUTERSChinas Regierung fürchtet offenbar die Macht der Märkte: Laut "Financial Times" wurden große Zeitungen und TV-Sender angewiesen, eine mögliche Kreditklemme im Bankensektor kleinzureden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/china-befiehlt-zensur-von-kreditklemmen-berichten-a-908894.html
Ist das gleiche Vorgehen wie in Deutschland. Hier schreiben die MSM auch Tag für Tag über die blühenden Landschaften in Europa und was für ein alternativloser Gewinn der (T)Euro für alle Europäer ist...
3. Wie war das noch mit Wirtschaftsliberalität?
matjeshering 02.07.2013
Staatliche Informationsklemme bezüglich der eigenen Wirtschaft führt aus meiner Sicht nur dazu, dass Investoren abhauen. Viel Spass China. Aus meiner Sicht das falsche Mittel.
4. Ratschläge von Merkel?
berns 02.07.2013
Zitat von sysopREUTERSChinas Regierung fürchtet offenbar die Macht der Märkte: Laut "Financial Times" wurden große Zeitungen und TV-Sender angewiesen, eine mögliche Kreditklemme im Bankensektor kleinzureden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/china-befiehlt-zensur-von-kreditklemmen-berichten-a-908894.html
Hat Chinas Regierung sich von Merkel beraten lassen? Die hat auf diesem Gebiet doch viel Erfahrung. So, wie die deutschen Medien ständig davon reden und schreiben, wie gut es den Deutschen angeblich geht, wie wenig Arbeitslose es angeblich gibt, dass die Kauflaune der Deutschen so gross sei wie selten zuvor und so weiter und so weiter, China könnte da von Merkel viel lernen.
5. so ist es
winterfichte 02.07.2013
wir steuern auf eine grosse krise hin. die märkte sind satt, die staaten verschuldet und der wohlstand auf kosten kommender generationen finanziert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: