China: Freie Bahn für Luxus-Shopping

Teure Uhren, schicke Kleider, funkelnder Schmuck: Viele reiche Chinesen stehen auf Luxus. Bisher kauften sie solche Produkte meist im Ausland. Damit soll jetzt Schluss sein, meint die chinesische Regierung - und kündigt drastische Steuersenkungen für die teure Ware an.  

Louis-Vuitton-Ausstellung in Peking: Die Nachfrage nach Luxus steigt Zur Großansicht
AFP

Louis-Vuitton-Ausstellung in Peking: Die Nachfrage nach Luxus steigt

Shanghai - Noch langt Peking kräftig zu: Steuersätze von bis zu 60 Prozent erhebt der chinesische Staat bisher auf importierte Luxusartikel. Das soll sich nun ändern. Wie staatliche Medien am Montag ankündigten, will die Regierung zum 1. Oktober dieses Jahres ein neues, günstigeres Steuersystem für Luxusgüter einführen. Damit sollen die reicheren Bürger zum Einkaufen im eigenen Land bewegt werden - und so den chronisch lahmenden Konsum ankurbeln.

Das Datum 1. Oktober ist geschickt gewählt. Dann beginnt eine Ferienwoche, in der sich reiche Chinesen traditionell dem Kaufrausch hingeben. Wegen der hohen Luxussteuer sind gutbetuchte Chinesen in den vergangenen Jahren vor allem nach Hongkong und Europa gereist, um etwa Handtaschen von Louis Vuitton oder Rolex-Uhren zu kaufen.

Das vom chinesischen Finanzministerium überarbeitete Steuersystem sieht unter anderem die Senkung oder sogar Abschaffung von Steuern auf Uhren, Kleider, Schuhe, Koffer, Kosmetik und Parfum vor, wie die Zeitung "21st Century Business Herald" berichtete. Ein Sprecher des chinesischen Handelsministeriums hatte vergangene Woche erklärt, es gebe eine "generelle Tendenz", die Steuern auf Qualitätsware zu senken, um die Binnennachfrage anzukurbeln. Wegen des kräftigen Wirtschaftswachstums ist in China in den vergangenen Jahren die Nachfrage nach Luxusgütern in die Höhe geschnellt.

stk/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. China...
andresa 20.06.2011
ist eben längst auch ein kapitalistisches Land. Dass sich gegen diese unsere Gesellschaftsform zunehmend Widerstand regt scheint SPON ein wenig ignorieren zu wollen.. ...oder warum gab es noch keinen einzigen Artikel über die rund 200.000 Spanier die gestern wieder gegen die EU-Politik auf die Straße gingen? http://le-bohemien.net/2011/06/20/ein-pakt-gegen-den-pakt Kann das jemand erklären? Danke
2. Gut so
Beo21 20.06.2011
Die Inflation in der EU im Bereich von Luxusguetern betraegt zirka 9% ... wenn die Chinesen u.a. bei sich kaufen, werden die Preise fuer den Normal guenstiger :-)
3. Gerne
brux 20.06.2011
Zitat von andresaist eben längst auch ein kapitalistisches Land. Dass sich gegen diese unsere Gesellschaftsform zunehmend Widerstand regt scheint SPON ein wenig ignorieren zu wollen.. ...oder warum gab es noch keinen einzigen Artikel über die rund 200.000 Spanier die gestern wieder gegen die EU-Politik auf die Straße gingen? http://le-bohemien.net/2011/06/20/ein-pakt-gegen-den-pakt Kann das jemand erklären? Danke
Vielleicht weil es nur 50.000 Demonstranten waren und weil die notwendigen Massnahmen in Spanien herzlich wenig mit der EU zu tun haben? Nach meiner Erinnerung waren fast alle Spanier grosse Mitmacher bei der Immobilienblase, die nun geplatzt ist. Die EU jedenfalls hat die Spanier nicht zu ihren Bauwahn animiert. Man sollte aufhören, die nationale Souveränität der EU-Mitgliedsstaaten wie eine Monstranz zu verehren, um dann anschliessend die Schuld immer bei der EU zu suchen. Die Spanier haben sich für eine sozialistische Regierung entschieden, die alle Warnungen in den Wind geschlagen hat. Mir kann keiner erzählen, dass sich unter den Demonstranten nicht eine erhebliche Anzahl von PSOE-Anhängern findet. Erwachsene Wähler stehen zu ihren Entscheidungen. Die anderen Deppen muss man nicht ernst nehmen. Sie mögen ja von der Revolution träumen, aber die kommt eher in China mit seinen extremen Verwerfungen als in der EU.
4. -
semper fi 20.06.2011
Zitat von andresa...oder warum gab es noch keinen einzigen Artikel über die rund 200.000 Spanier die gestern wieder gegen die EU-Politik auf die Straße gingen? Kann das jemand erklären? Danke
Was ist daran so wichtig, dass darüber berichtet werden müsste? Ist es doch in erster Linie die verfehlt spanische Wirtschafts- und Innenpolitik gegen die die demonstrieren müssten - oder demonstrieren.
5. wtf
andresa 20.06.2011
das stimmt doch überhaupt nicht...schau dir doch mal die spanischen originalquellen im text an. hier ausserdem ein video von gestern: https://www.youtube.com/watch?v=albsCH2SiKA
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite

Fotostrecke
Streiks in China: Die Werktätigen erheben sich