42-Milliarden-Dollar-Projekt China will längsten Untersee-Tunnel der Welt bauen

123 Kilometer lang und 42 Milliarden Dollar teuer - China will offenbar den längsten unter dem Meer verlaufenden Tunnel der Welt bauen. Das Bauwerk soll die Strecke zwischen den Wirtschaftsmetropolen Dalian und Yantai um rund tausend Kilometer verkürzen.

Hafen von Dalian: Fahrstrecke nach Yantai rund tausend Kilometer kürzer
REUTERS

Hafen von Dalian: Fahrstrecke nach Yantai rund tausend Kilometer kürzer


Peking - China hat sich offenbar dazu entschieden, den längsten unterseeischen Tunnel der Welt zu bauen. Dafür will die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt laut Staatsmedien 260 Milliarden Yuan oder umgerechnet 42 Milliarden Dollar investieren. Das Bauwerk soll dem Online-Magazin China Economic Net zufolge mit einer Länge von 123 Kilometer den Golf von Bohai queren und die Hafenstadt Dalian mit dem Wirtschaftszentrum Yantai verbinden. Angaben über die Bauzeit machte der Bericht nicht.

Pläne für solch einen Tunnel gibt es seit geraumer Zeit. Bereits 1994 kündigte China den Bau an, damals kalkulierte die Regierung der Volksrepublik noch mit Kosten von umgerechnet zehn Milliarden Dollar und einer Fertigstellung im Jahr 2010. In den folgenden knapp zwei Jahrzehnten sei das Projekt aber nie über die Planungsphase herausgekommen. Bis jetzt gibt es dem Bericht zufolge keine fertig ausgearbeiteten detaillierten Pläne - offen ist daher, ob es sich bei den genannten 42 Milliarden Dollar um Schätzungen handelt oder bereits Investitionen in dieser Größenordnung beschlossen wurden.

Der Rekordtunnel würde die Strecke zwischen den beiden Wirtschaftsmetropolen um rund tausend Kilometer verkürzen. Sowohl Dalian als auch Yantai haben mehr als sechs Millionen Einwohner, Dalian besitzt zudem einen der wichtigsten Handelshäfen. Dem Bericht zufolge könnten sich die Baukosten durch Nutzungsgebühren relativ schnell wieder einspielen. Demnach schätzt Wang Mengshu von der Chinesischen Ingenieursakademie die jährlichen Einnahmen durch die Maut auf rund 20 Milliarden Yuan oder umgerechnet etwa 3,3 Milliarden Dollar. Das würde bedeuten, dass sich der Bau in 12 bis 14 Jahren amortisieren würde.

Auch Nicaragua-Kanal wird von chinesischem Konsortium gebaut

Würden die Pläne tatsächlich Realität, würde die Länge des bisherigen Rekordhalters bei Untersee-Tunneln um ein Vielfaches übertroffen. Bislang ist der 54 Kilometer lange Seikan-Tunnel zwischen den japanischen Inseln Honshu und Hokkaido das längste Bauwerk seiner Art. Der Kanaltunnel zwischen England und Frankreich ist mit 51 Kilometern nur etwas kürzer. Nimmt man jedoch die reine Strecke unter dem Meer als Maßstab, wäre der Kanaltunnel der längste unterseeische Tunnel der Welt, da der Seikan-Tunnel über weite Strecken auch unter Festland verläuft.

Der längste Gebirgstunnel der Welt befindet sich in der Schweiz: Der Lötschberg-Basistunnel ist knapp 35 Kilometer lang. Wenn der Gotthard-Basistunnel - ebenfalls in der Schweiz - voraussichtlich im Jahr 2017 fertiggestellt sein wird, wird er mit 57 Kilometern Länge den Lötschberg-Tunnel an der Spitze des Rankings ablösen.

Erst vor kurzem hatte ein anderes rekordverdächtiges Infrastrukturprojekt mit chinesischer Beteiligung für Furore gesorgt: Die Regierung des mittelamerikanischen Nicaragua hatte ein chinesisches Konsortium mit dem Bau eines Kanals zwischen dem Atlantik und dem Pazifik betraut. Auch die Konzession für den Betrieb über 50 Jahre ging an das Konsortium, das damit dem Panama-Kanal Konkurrenz machen würde.

fdi/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ein-berliner 11.07.2013
1. Obelix hat Recht, oder war es doch Grautvornix?
Die spinnen, die Chinesen!
tg923 11.07.2013
2. Wo kann ich wetten....
...dass in diesem Tunnel eher was fährt, als dass Wowi und Platze in Berlin das Band für BER durchschneiden?
cosmicdancer 11.07.2013
3. Endphase des Post-Kapitalismus
> "rekordverdächtiges Infrastrukturprojekt" > "Bauwerk soll die Strecke zwischen den Wirtschaftsmetropolen Dalian und Yantai um rund tausend Kilometer verkürzen" Mal wieder einer dieser Berichte, in denen für die nachfolgenden Generationen dokumentiert wird, wie zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Menschheit verzweifelt versuchte, dem systemischen Zwang zu exponentiellem Wirtschaftswachstum noch einmal ein Schnippchen zu schlagen... R.I.P.
drmedwurst 11.07.2013
4. art
ich hoffe das SPON klar ist das das ein Eisenbahntunnel wird, im Bericht wird es nicht deutlich.
blob123y 11.07.2013
5. Die Chinesen agieren
die EU quatscht und streitet mit Protestler.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.