Steigende Zinsen: Chinas Zentralbank redet Kreditklemme klein

Bankenviertel in Shanghai: Furcht vor einer Finanzkrise Zur Großansicht
REUTERS

Bankenviertel in Shanghai: Furcht vor einer Finanzkrise

Die Zinsen am chinesischen Geldmarkt schnellen in die Höhe - dennoch will die Zentralbank nicht eingreifen. Die Institute verfügen ihrer Ansicht nach über ausreichend Mittel, eine Kreditklemme streiten die Notenbanker ab.

Peking - Chinas Notenbank ignoriert die Finanzsorgen der heimischen Banken. Die Finanzbranche verfüge über angemessene Mittel, teilte die Zentralbank in einem am Montag veröffentlichten Statement mit. Man habe aber die Geschäftsbanken aufgefordert, die Steuerung der Liquidität zu verbessern.

Die Aussage der Notenbank kommt für Chinas Banken zur Unzeit. Seit Wochen klagen sie über Engpässe und steigende Zinsen. Die Weigerung der Zentralbank, den Markt weiter mit Geld zu fluten, hatte am Freitag in der Volksrepublik die Zinsen am Geldmarkt auf Rekordwerte getrieben. Die Zinsen für kurzfristige Darlehen zwischen den Banken schossen zeitweise auf 25 Prozent in die Höhe. Die Furcht vor einer Finanzkrise wächst. Am Montag waren die Zinsen weiter erhöht, sie reichten aber nicht an die Höchststände heran.

Vorgehen gegen Schattenbanken

Die Unsicherheit am Geldmarkt geht Staatsmedien zufolge auf das Konto von Spekulanten und Schattenbanken, hieß es in einem Kommentar der als Sprachrohr der Regierung geltenden Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag. Die Darstellung bestätigt die Vermutung von Finanzexperten, dass die jüngste Zurückhaltung der Notenbank beim Verleihen von Geld darauf abzielt, die rasante Kreditvergabe außerhalb des regulierten Bankensystems unter Kontrolle zu bringen.

In China bieten Zehntausende Kreditanbieter Wirtschaft und öffentlicher Hand Darlehen an - ein Kreditsystem außerhalb des regulierten Bankensektors. "Das Bargeld bei den Banken ist genauso knapp wie am Aktienmarkt sowie bei kleineren und mittleren Unternehmen - aber es gibt eine üppige Geldversorgung im Markt", heißt es in dem Kommentar. "Viele große Unternehmen geben noch immer viel Geld aus und investieren in großem Stil in Anlageprodukte. Außerdem gibt es eine Menge heißes Geld auf der Suche nach spekulativen Investitionen, und private Kreditvergabe ist weit verbreitet", kritisierte Xinhua.

Die Weigerung der Notenbank, Bargeld in das Finanzsystem zu pumpen, signalisiere einen Kurswechsel: Nun komme es bei der Bereitstellung von Liquidität nicht mehr auf Quantität an, sondern auf Qualität.

yes/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zwei Bemerkungen hierzu
romanfi 24.06.2013
Jetzt geht's denen bald wie uns. Geldgierige Bänker zocken lieber mit dem Geld anstatt es der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. Die Subventionen bestimmter Sparten, auch um die Konkurrenz per Dumping aus dem Markt zu werfen, zeigen nun ebenfalls ihre hässliche Fratze.
2. eine im Kern gesunde Wirtschaft!
vandenplas 24.06.2013
Zitat von romanfiJetzt geht's denen bald wie uns. Geldgierige Bänker zocken lieber mit dem Geld anstatt es der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. Die Subventionen bestimmter Sparten, auch um die Konkurrenz per Dumping aus dem Markt zu werfen, zeigen nun ebenfalls ihre hässliche Fratze.
Denn würden die USA oder Europa das selbe tun, gingen die Lichter aus! Etwa so, wie wenn man bei einem Patienten auf der Intensivstation die Lebenserhaltungssysteme ausschalten würde. Das ist der Unterschied zwischen einer totkranken Ökonomie und einer Ökonomie mit Heuschnupfen.
3.
pepe_sargnagel 24.06.2013
Zitat von romanfiJetzt geht's denen bald wie uns. Geldgierige Bänker zocken lieber mit dem Geld anstatt es der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. Die Subventionen bestimmter Sparten, auch um die Konkurrenz per Dumping aus dem Markt zu werfen, zeigen nun ebenfalls ihre hässliche Fratze.
Das lässt auch andere Rücksclüsse zu. Vielleicht herrscht gar keine (im Westen evtl. herbeigesehnte) Kreditklemme. Aber zugegeben: Der Westen braucht nur noch ein anderes Land auf das er zeigen kann - und dann schreien "Seht her, die haben es noch schlimmer verbockt." Dabei sollte es heißen, "Die sind ja genauso doof wie wir". Aber das kommt nicht so leicht über die Lippen. Schade nur, dass die westlichen Medien nicht darüber berichten und die Zusammenhaänge der Entstehung einer möglichen Kreditklemme in China nun mit den unsrigen Fehlern vergleicht. Man könnte so viel lernen! Aber lernen und denken sollen nur Goethe und Schiller - aber nicht die Masse.
4. optional
Altesocke 24.06.2013
Bei hoeheren Zinsen profitiert das Geld und vermehrt sich besser! Und verschiebt, weil Kreditnehmer nicht immer zurueckzahlen koennen, die realen Werte. Kommt mir bekannt vor. Ach ja, USA und Europa machen's vor.
5. kein Geld drucken
dasdondel 24.06.2013
ist ja vielleicht gar nicht so dumm. Die grosse Druckmaschine hat ja weder USA noch Europa viel genutzt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite