Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wirtschaftsboom: China erstmals Spitzenreiter bei Gold-Nachfrage

Chinas Wirtschaft boomt, doch die Möglichkeiten zur Geldanlage sind rar. Entsprechend groß ist der Run auf Gold: 2013 haben sich die Chinesen zum globalen Spitzenreiter bei der Nachfrage aufgeschwungen - erstmals seit Jahrzehnten.

Juwelier in Hong   Kong: Run aufs Gold Zur Großansicht
REUTERS

Juwelier in Hong Kong: Run aufs Gold

Hamburg - Ob als Schmuck, Münze oder Goldbarren - die Nachfrage nach Gold erreichte in China im vergangenen Jahr einen Rekord von 1065,8 Tonnen und damit 32 Prozent mehr als 2012. Das erklärte der Weltverband der größten Goldproduzenten am Dienstag in London.

Weitere 300 Tonnen Gold in der chinesischen Lieferkette seien vermutlich statistisch nicht erfasst worden, erklärte der World Gold Council weiter. Damit bewege sich die Nachfrage der Volksrepublik bei rund 1400 Tonnen.

In Indien seien im vergangenen Jahr 974,8 Tonnen Gold nachgefragt worden. "China ist zum ersten Mal Nummer eins", sagte der Verbandsvorsitzende Marcus Grubb. Die Daten seiner Organisation reichten nur rund 20 Jahre zurück, aber "Indien war immer der wichtigste Markt - seit den fünfziger Jahren".

Die wachsende Nachfrage in China liege an der größer werdenden Mittelklasse, zunehmendem Wohlstand, der Verstädterung und dem Mangel an anderen Möglichkeiten zur Geldanlage, erklärte der Weltgoldverband.

Dass China Indien überholen konnte, ist außerdem auf Maßnahmen der indischen Regierung zur Eindämmung der Goldkäufe zurückzuführen. Denn die Goldimporte sind maßgeblich für das wachsende Leistungsbilanzdefizit Indiens verantwortlich, weil die Importe die Exporte deutlich übersteigen. Die Nachfrage steigt vor allem zu religiösen Festen und in der Hochzeitssaison. Viele Inder, vor allem in ländlichen Gebieten mit nur wenigen Banken, kaufen Gold zudem als Schutz vor Inflation.

Gold-Fakten

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

ssu/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. sie sind eben intelligent
micromiller 18.02.2014
und die regierung hat die buerger mehrfach aufgerufen doch auch in gold zu investieren. china ist nebenbei auch der groesste goldhersteller der welt. macht sicher auch mehr sinn gold zu besitzen als amerikanische und europaeische schuldscheine.
2. Bitcoin
GaliX622 18.02.2014
auch mit Abstand die größten Bitcoin Käufer auf dieser Welt obwohl es ihnen sehr schwer gemacht wird.
3. Goldboom noch lange nicht vorbei
StefanXX 18.02.2014
Auch wenn der Goldpreis in den letzten Jahren extrem gestiegen ist, wird der Boom des Goldes andauern und der Goldpreis sich in den nächsten Jahren noch weiter verteuern. Die Chinesen stehen ja immer noch erst am Anfang Ihres Aufschwunges und werden auch künftig jährlich mehr und mehr Goldnachfrage generieren. Und abgesehen davon dass Gold ein sinnvoller Sachwert ist, sehen diese Münzen und Barren auch verdammt gut aus und fühlen sich gut an :-)
4.
Ptrebisz 18.02.2014
Zitat von micromillerund die regierung hat die buerger mehrfach aufgerufen doch auch in gold zu investieren. china ist nebenbei auch der groesste goldhersteller der welt. macht sicher auch mehr sinn gold zu besitzen als amerikanische und europaeische schuldscheine.
Gold wird bei der Kollision von Neutronensternen erzeugt. Ich denke daher kaum das China oder irgend ein anderes Land der Welt Gold herstellen kann.
5. Gold ist sehr wohl "herstellbar"
StefanXX 18.02.2014
Zitat von PtrebiszGold wird bei der Kollision von Neutronensternen erzeugt. Ich denke daher kaum das China oder irgend ein anderes Land der Welt Gold herstellen kann.
Das stimmt so nicht. 1) Gold wird in Supernovae erzeugt und nicht bei der Kollision von Neutronensternen. 2) Gold lässt sich auch künstlich von Menschen herstellen, nur ist die dafür aufzuwendende Energie so groß dass es sich okönomisch bei weitem nicht rechnet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: