CO2-Reduktion Acht von zehn Deutschen wollen schärfere Klimaziele

Die Deutschen sind mit der Klimapolitik der Bundesregierung unzufrieden: Laut einer Umfrage wollen 83 Prozent, dass Kanzlerin Merkel in der EU schärfere Klimaschutzziele durchsetzt. Dabei soll sie sich den britischen Premier Cameron zum Vorbild nehmen.

Merkel  bei Windparkvisite (Archivbild): Viele Deutsche wollen mehr Klimaschutz
DPA

Merkel bei Windparkvisite (Archivbild): Viele Deutsche wollen mehr Klimaschutz


London - Einst galt sie als die Klimakanzlerin, heute bleibt von Angela Merkels Klimapolitik vor allem ihr Einsatz für die deutsche Autoindustrie im Gedächtnis. Auch im Streit um schärfere Klimaziele steht die deutsche Bundesregierung gemeinsam mit der EU-Kommission auf der Bremse. In der EU ist bis 2030 nun eine Reduktion von 40 Prozent der CO2-Emissionen gegenüber dem Stand von 1990 geplant.

Eine große Mehrheit der Deutschen erwartet von der Kanzlerin allerdings ein stärkeres Engagement gegen den Klimawandel. 83 Prozent fordern, dass sich Merkel ein Reduktionsziel von 50 Prozent in der EU durchsetzt. Das ergab eine Umfrage von TNS Emnid für die Kampagnen-Plattform avaaz.org, die SPIEGEL ONLINE exklusiv vorliegt. Das Meinungsforschungsinstitut befragte dazu am 14. und 15. Februar 1003 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

Mit dem 50-Prozent-Ziel würde die EU zu Großbritannien aufschließen. Die Regierung von Premier David Cameron, den Merkel am Donnerstag in London besucht, beschloss bereits 2011, die CO2-Emissionen des Landes bis 2025 um die Hälfte zu senken. Allerdings zweifelte die Internationale Energieagentur in der Vergangenheit an, ob die Briten tatsächlich auf dem Weg sind, ihr Reduktionsziel zu erreichen. Und wegen der im Vergleich geringeren Bedeutung der Industrie in ihrer Volkswirtschaft dürfte es den Briten ohnehin leichter fallen, ihren Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern.

Die Emnid-Umfrage zeigt aber, dass das Engagement der Deutschen für eine ambitionierte Klimapolitik auch durch steigende Energiepreise und eine zunehmend kritische Diskussion über die Energiewende nicht getrübt wird. Insgesamt ist die Zustimmung durch alle Alters- und Bildungsschichten hoch.

Vor allem sind es aber die Älteren, die die Forderung nach einem stärkeren Einsatz für das Klima erheben: 87 Prozent der Über-60-Jährigen unterstützen das 50-Prozent-Ziel, unter den 14- bis 29-Jährigen liegt die Zustimmung mit 72 Prozent merklich niedriger. Auch höhere Bildung scheint die Befragten etwas skeptischer zu machen: Während 97 Prozent der Befragten ohne Schulabschluss schärfere Klimavorgaben fordern, sind es nur 81 Prozent derer, die mindestens Abitur haben.

Dass Cameron Merkel bei ihrem Staatsbesuch von seiner Klimapolitik überzeugt, ist aber ohnehin nicht zu erwarten. In den gut sechs Stunden, die sich die Bundeskanzlerin in London aufhält, wird sie mit dem britischen Premier vor allem über Europapolitik sprechen.

ade



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Teoem 27.02.2014
1. Acht von zehn Deutschen wollen schärfere Klimaziele
Seit wann interessiert es unsere Kanzlerin, was wir Wähler wollen?
Überfünfzig 27.02.2014
2. Glückwunsch....
... an die Nachrichtenschaffenden, das ihr es geschafft habt dem Michel solange mit der Klima- und CO2-Hysterie so lange und effektiv bearbeitet habt, das er doch tatsächlich glaubt die Welt zu retten, wenn er sich hier für Strom und Heizung dumm und dämlich bezahlt und sein erarbeitetes Einkommen widerspruchslos in Richtung der Habenden und Besitzenden verschieben läßt.
helmutvan 27.02.2014
3. Na ja,
Wenn das wirklich so eine repräsentative Umfrage ist, warum haben dann immer noch die allermeisten CDU, CSU oder SPD gewählt? Oder haben die alle nicht gewusst, was dann auf sie zukunft?
NemoNemoNemo 27.02.2014
4. Ach was... wer glaubt das denn?
Mich hat keiner gefragt... und ich gehöre dann wohl zu der 80% schweigenden Mehrheit, die nicht mehr für den Ökoirrsinn ausgeben will. Dann bleibt noch die Frage nach der Fragestellung dieser "Umfrage"? Und was sollen wir GB nachmachen? Industrie auf Finanzmarkt umstellen... und die Währung butterweich machen? Will das die Bevölkerung? Wollen alle in Zukunft bei den Banken arbeiten? Naja... vielleicht schon... denn nur dort kann man heute noch reich werden!
kein_gut_mensch 27.02.2014
5. Aha
Zitat von sysopDPADie Deutschen sind mit der Klimapolitik der Bundesregierung unzufrieden: Laut einer Umfrage wollen 83 Prozent, dass Kanzlerin Merkel in der EU schärfere Klimaschutzziele durchsetzt. Dabei soll sie sich den britischen Premier Cameron zum Vorbild nehmen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/co2-deutsche-wollen-dass-sich-merkel-in-eu-fuer-klimaschutz-einsetzt-a-955870.html
8 von 10 Deutschen wollen das, machen das aber selber nicht. Vor allem die gutbürgerliche pseudolinke Mittelschicht. Da reicht kein Atomkraft nein Danke Aufkleber auf dem SUV. Man fliegt 2mal im Jahr in den Urlaub und glaubt das wenn man den Müll trennt ist man Öko. Eine Energiesparlampe ersetzt nicht die verschwendete Energiemenge bei der Produktion des alle 2 Jahre neu gekauften iPhones. Wie die Uno schon feststellte ist der Hauptgrund der Umweltverschmutzung der Konsum ... und 3mal darf man raten wer den macht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.