CO2-Grenzwerte Lkw-Hersteller wettern gegen EU-Pläne

Die EU will die Grenzwerte für den CO2-Ausstoß von Lkw bis 2030 drastisch verschärfen. Das sorgt für Aufruhr in der Branche. Sie sieht sich in ihrer Existenz bedroht.

Lkw-Parkplatz an der A4
DPA

Lkw-Parkplatz an der A4


Konzernvorstände und Betriebsräte schreiben Brandbriefe an die Politik und gehen gemeinsam auf die Barrikaden - das gibt es nicht alle Tage. Die Pläne der Europäischen Union, den Spritverbrauch von Lastwagen per Verordnung um ein Drittel zu senken, sorgt in der Branche für helle Aufregung. "Mit einer solchen Entscheidung setzt die EU Zehntausende Jobs alleine in Deutschland aufs Spiel", warnt Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht.

Sein Kollege Saki Stimoniaris von MAN sieht das genauso. "Wenn es das Ziel der Europäischen Kommission und der EU-Parlamentarier ist, die europäische Nutzfahrzeugindustrie zu zerstören, dann handelt sie richtig", sagt er bitter.

Am Mittwoch entscheiden die Abgeordneten in Straßburg über den Vorschlag ihres Umweltausschusses, den CO2-Ausstoß von Lastwagen in den kommenden zwölf Jahren um weitere 35 Prozent zu senken. Mit der Initiative würden "die großen Verschmutzer auf der Straße für mehr Klimaschutz verantwortlich" gemacht, sagte der niederländische Grünen-Abgeordnete Bas Eickhout. Im Transportbereich steige der Ausstoß des klimaschädlichen CO2 weiter. Laut EU-Kommission ist er heute um 19 Prozent höher als 1990, weil immer mehr Waren auf der Straße transportiert werden.

Sparsamkeit ist Wettbewerbsvorteil

Das bestreitet auch der europäische Autoherstellerverband Acea nicht. In ihm sind neben anderen auch Daimler, MAN, Scania, Volvo und Iveco organisiert. Der Transportverkehr wächst, das meiste davon rollt über die Straßen.

Trotzdem entfielen gerade mal fünf Prozent des CO2-Ausstoßes insgesamt auf Lastwagen. Der einzelne Lastwagen fährt immer sparsamer. Die Spritkosten machen ein Drittel der Betriebskosten aus. Jeder Liter mehr geht vom Gewinn des Spediteurs ab. Deshalb sind sparsame und damit emissionsarme Lastwagen für die Spediteure wie für die Lkw-Hersteller ein klarer Wettbewerbsvorteil. Im Durchschnitt sank der Verbrauch jedes Jahr um gut ein Prozent - ein schwerer Sattelschlepper schafft heute 100 Kilometer mit 30 Liter Diesel.

Der EU geht das alles jedoch zu langsam voran. Soeben haben die EU-Staaten auf den Vorstoß von Kommission und Parlament hin die CO2-Werte für Autos bis 2030 um 35 Prozent gesenkt. Warum sollte das nicht auch bei Lastwagen möglich sein?

Anders als bei Autos sei ein Batterieantrieb für Fernlaster auf absehbare Zeit nicht marktfähig, sagte VDA-Chef Mattes. Tonnenschwere Akkus, lange Ladezeiten, notwendige Parkplätze und Ladesäulen - in der Branche sieht man noch viele Fragezeichen.

Existenzbedrohende Sanktionen

Dazu kommt, dass die Entwicklungszyklen bei Lastwagen mit 15 Jahren doppelt so lang sind wie bei Autos. Die erste CO2-Senkung fordern die EU-Politiker 2025. "Den Abgeordneten sollte schon klar sein, dass Lastwagen, die 2025 auf den Markt kommen, heute schon mitten in der Entwicklung sind", sagte Acea-Generalsekretär Erik Jonnaert.

Bei Verstößen planen die EU-Politiker hohe Strafen. Schon bei einem Gramm Mehrausstoß kämen auf einen Hersteller mit 40.000 Lastwagen im Jahr 272 Millionen Euro Strafe zu, rechnet ein Beteiligter vor. Existenzbedrohend, heißt es in der Branche unisono. "Das Ergebnis dieser Politik kann sein, dass die europäischen Hersteller vom Markt verschwinden", sagt MAN-Betriebsratschef Stimoniaris. In den Lkw- und Motorenwerken von MAN in München und Nürnberg und an den Standorten von Daimler in Wörth am Rhein, Gaggenau, Mannheim, Stuttgart und Kassel arbeiten gut 44.000 Menschen.

Aber es träfe nicht nur die Lastwagenbauer, sondern die gesamte Volkswirtschaft in Europa, weil Gütertransport teurer werde, sagte Daimler-Vorstand Martin Daum der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Das wiederum wäre Gift für das arbeitsteilige Wirtschaftssystem, "weil ganze Wertschöpfungsketten verlagert werden könnten".

Rückendeckung bekommen die EU-Politiker hingegen von der Deutsche-Bahn-Tochter Schenker. Er würde sich freuen, wenn das EU-Parlament für das 35-Prozent-Ziel stimmen würde, schrieb Schenker-Chef Jochen Thewes in einem Betrag für den "Tagesspiegel".

Wenn die Abgeordneten am Mittwochnachmittag entschieden haben, sind die Regierungen der EU-Staaten am Zug. Bei den Autos hatten sie die Entscheidungen des EU-Parlaments noch etwas abgemildert.

mik/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.