Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer Compliance-Kodex: Dax-Konzerne starten Initiative gegen Manipulation von Medien

Immer häufiger versuchen Werbekunden, Einfluss auf die redaktionellen Inhalte zu nehmen. Dem sollen neue Compliance-Regeln jetzt ein Ende machen.

Jürgen Gramke, Vorsitzender des Arbeitskreises Corporate Compliance Zur Großansicht
INEA

Jürgen Gramke, Vorsitzender des Arbeitskreises Corporate Compliance

Hamburg - Der Arbeitskreis Corporate Compliance der deutschen Wirtschaft hat den "Kodex für die Medienarbeit von Unternehmen" verabschiedet, um die verdeckte Einflussnahme werbender Unternehmen auf die redaktionelle Berichterstattung zu stoppen. "Unternehmen können heute in einem Ausmaß redaktionelle Berichterstattung kaufen, wie das früher völlig undenkbar war. Und sie machen davon Gebrauch", sagte Jürgen Gramke, Vorsitzender des Arbeitskreises, dem manager magazin (Ausgabe 3/2015).

Dem Arbeitskreis Corporate Compliance gehören die Vertreter zahlreicher Dax-Konzerne an: Allianz, BASF, Deutsche Bank, Deutsche Börse, Lufthansa, Deutsche Post, Deutsche Telekom, Eon, MunichRe, RWE und Volkswagen.

Der Kodex hat das Ziel, die Trennung zwischen Werbung und unabhängiger journalistischer Berichterstattung wieder einzuführen. Landespressegesetze und Pressekodex seien inzwischen wirkungslos, weil sie sich "ausschließlich an die Medienunternehmen richten", sagte Tilmann Kruse, Sprecher des Presserats und im Hauptberuf Chefjustiziar von Gruner + Jahr.

Besonders bei den kleineren Medienunternehmen sei der "wirtschaftliche Druck inzwischen sehr groß. Damit aber steigt die Versuchung für Unternehmen, Druck auszuüben. Es geht darum, den Unternehmen bewusst zu machen, dass sie bei allem berechtigten Ehrgeiz, ihre Gewinne zu maximieren, auch eine Verantwortung für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung haben. Und für die ist eine funktionierende und nicht korrumpierte Presse von zentraler Bedeutung."

Gramke will den Kodex in den nächsten Wochen an die Fraktionschefs im Deutschen Bundestag, das Bundesjustizministerium und den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) schicken.

Der Kodex im Original zum Herunterladen finden Sie hier.

mik

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: