Deal mit Republikanern: US-Senat winkt Obamas Steuerkompromiss durch

Wichtiger Etappensieg für US-Präsident Barack Obama: Der Senat stimmte am Montag für Steuererleichterungen für Reiche - mithilfe der Republikaner. Die entscheidende Abstimmung steht jedoch noch an.

US-Präsident Obama: Erfolg für den US-Präsidenten Zur Großansicht
REUTERS

US-Präsident Obama: Erfolg für den US-Präsidenten

Washington - Die Verhandlungen mit den Republikanern im Steuerstreit waren mühsam - doch jetzt trägt US-Präsident Barack Obama die Früchte: Neben dem Regierungslager stimmte auch die Opposition am Montag dem Gesetz, das bestehende Steuererleichterungen für alle Amerikaner festschreibt, mit breiter Mehrheit zu.

In einer Abstimmung über Verfahrensfragen gab es bis zum Abend die notwendigen 60 Stimmen. Allerdings war das Votum noch nicht beendet, das offizielle Ergebnis könnte erst in einigen Stunden bekanntgegeben werden. Die entscheidende Hürde muss das Gesetz allerdings noch im Repräsentantenhaus nehmen.

Das Ergebnis der Abstimmung ist dennoch ein Erfolg für Obama. Denn zunächst hatte es eine parteiinterne Revolte gegen den Kompromiss mit den Republikanern gegeben. Viele Demokraten warfen dem Präsidenten vor, er habe zu große Zugeständnisse gemacht und Grundsätze aufgegeben. Vor allem der linke Flügel der Demokraten ist unzufrieden.

Bei dem Streit ging es um die Verlängerung von Steuersenkungen, die Präsident George W. Bush vor rund neun Jahren durchgesetzt hatte und die zum Jahresende auslaufen. Die Demokraten hatten bei den Kongresswahlen im November eine verheerende Niederlage erlitten und sind seither zur Zusammenarbeit mit den Republikanern gezwungen.

Obama und die Demokraten hatten ursprünglich versprochen, nur Niedrigverdiener und der Mittelstand sollten weiterhin in den Genuss der niedrigeren Steuern kommen. Reiche mit einem Haushaltseinkommen von mehr als 250.000 Dollar im Jahr sollten dagegen künftig mehr Steuern zahlen. Dies lehnten die Republikaner aber strikt ab. Sie verlangten: Entweder niedrige Steuern für alle oder für niemanden.

yes/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geld regiert die Welt
RaMaDa 14.12.2010
Politik ist die Führung öffentlicher Angelegenheiten zu privatem Vorteil und nichts anderes....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema US-Kongress
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Interaktive Grafik
SPIEGEL ONLINE
Obamas Team: Das ist die Mannschaft des US-Präsidenten

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite