Debatte über Ende der Währungsunion Euro weg, EU kaputt

Kann die EU bestehen bleiben, wenn der Euro geht? Die Debatte über ein Ende der Währungsunion nimmt zum Teil skurrile Züge an. Denn bei einem Aus für das gemeinsame Geld droht dem Kontinent ein Rückfall in nationalistische Zeiten. Und Deutschland wäre international isoliert.

Von

Grenzkontrolle zwischen Deutschland und Frankreich: Deutschland allein zu Haus
DPA

Grenzkontrolle zwischen Deutschland und Frankreich: Deutschland allein zu Haus


Der Ruf der Deutschen hat in der Euro-Krise schwer gelitten. Das Zaudern der Bundesregierung bei der Rettung Griechenlands und die latente Überheblichkeit gegenüber Staaten, die gegen ihren Kollaps ankämpfen, kamen genauso schlecht an wie die nicht gerade optimal kommunizierte "Ja klar, ach ne, lieber doch nicht"-Kandidatur von Noch-Bundesbankchef Axel Weber um die Präsidentschaft der Europäischen Zentralbank.

Dennoch wird in Deutschland immer wieder über ein Ende der Währungsunion debattiert - gerade in den Boulevardmedien. Dabei sollte sich niemand etwas vormachen: Bricht die Eurozone auseinander, steht die Bundesrepublik als alleiniger Verantwortlicher am Pranger. Nicht nur am europäischen, sondern am weltweiten. Mit ein paar Händeschütteln-und-Nett-Lächeln-Visiten von Kanzlerin und Außenminister ist es dann nicht mehr getan.

Stellen wir uns den Prozess einmal vor:

Deutschland wäre politisch und wirtschaftlich isoliert. Schlimmer noch: Eine Renationalisierung der Währung würde auch zu einer Renationalisierung der Politik führen. Wenn die Nationalstaaten erst gegen die Folgen einer verheerenden Wirtschaftskrise kämpfen, stellen sie eigene Interessen mit großer Wahrscheinlichkeit konsequent über europäische.

Dann kommt es zu einem Wettlauf beim Vertragsbruch der EU-Gesetze genauso wie bei der Abwertung der Währungen und protektionistischen Maßnahmen. Als bislang größter wirtschaftlicher Profiteur der EU kann die Bundesrepublik bei dieser Entwicklung nur eins: verlieren.

Denkbar ist, dass antideutsche Ressentiments selbst in Ländern wie Frankreich hochkommen und dort Importzölle auf deutsche Autos und Maschinen erhoben werden. Auch die Bundesregierung selbst kann sich gezwungen sehen, Schutzzölle zu beschließen, um die deutsche Wirtschaft halbwegs am Leben zu erhalten. Wenn schon niemand im Ausland mehr Daimler und VW kauft, dann wenigstens die Deutschen selbst.

Der neu entflammende Nationalismus kann sogar in Regionalismus ausarten - so dass Fragen aufgeworfen werden, die sich heute nicht ernsthaft stellen: Halten Flamen und Wallonen zusammen? Wie lange füttert der Norden Italiens den Mezzogiorno noch durch?

Willkommen zurück im 19. Jahrhundert!

Die EU zerfällt mittelfristig oder ist bestenfalls um Jahrzehnte in der Integration zurückgeworfen. Für Europa ist das ein Desaster. Mit Beileidsbekundungen vom Rest der Welt darf allerdings niemand rechnen.

Europa schrumpft dramatisch

Den USA, Asien und Afrika ist unser Schicksal ziemlich egal. Selbst wenn die Europäer gemeinsam auftreten, haben sie bereits Probleme genug, ihren globalen Einfluss zu wahren - ob in der Uno, dem Internationalen Währungsfonds oder der G20, also der Gruppe der wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt.

Europa ist der einzige Kontinent, dessen Bevölkerung in den kommenden Jahrzehnten schrumpft. Selbst wenn man den russischen Teil dazurechnet, geht der Anteil an der Weltbevölkerung von heute zwölf auf sieben Prozent im Jahr 2050 zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg - als die heute noch immer gültige Weltordnung in Institutionen gegossen wurde - stellten die Europäer noch 22 Prozent aller Erdenbewohner.

Deutschland wird 2050 gerade noch 0,7 Prozent der globalen Bevölkerung stellen. Und mit etwas Glück die achtgrößte Wirtschaftsmacht der Welt sein. Mit Tendenz nach unten. Es reicht dann nur noch mit Ach und Krach zu einer Mitgliedschaft bei den G8.

Im 21. Jahrhundert geben Schwellenländer wie China, Indien, Brasilien und Russland den Ton an. Und weiterhin die schon so oft totgesagten USA. Sie sind das einzige Land in der heute industrialisierten Welt, in dem die Bevölkerung auch künftig wächst. 2050 werden zwischen Ost- und Westküste 440 Millionen Menschen leben, über ein Drittel mehr als derzeit.

Deutschland hat den Stabilitätspakt zuerst gebrochen

Zerfällt Europa dagegen in egoistisch agierende Nationalstaaten, ist der internationale Bedeutungsverlust der einzelnen Länder beschlossene Sache. Kein amerikanischer, chinesischer oder brasilianischer Präsident interessiert sich dann noch ernsthaft für die Position einer deutschen Kanzlerin. Auch Franzosen und Briten verlieren weiter an Einfluss.

Anders ausgedrückt: Ob China, Indien und die USA ohne die EU die wichtigen Entscheidungen des 21. Jahrhunderts treffen können, ist zumindest fraglich. Ohne Deutschland, Portugal und Luxemburg können sie es allemal.

All diese politischen Konsequenzen und die wirtschaftlichen Kosten eines Auseinanderbrechens der Währungsunion muss Deutschland bedenken - und sie den Aufwendungen für eine Rettung des Euro gegenüberstellen.

Das bedeutet nicht, dass die Bundesrepublik alle Länder, koste es was es wolle, vor dem finanziellen Ruin retten sollte. Es heißt aber: Selbst wenn uns die Euro-Rettung einen zweistelligen Milliardenbetrag kosten sollte, ist ein reflexartiger Volkszorn eher fehl am Platz. Die Alternative ist noch teurer.

Und einen Aspekt sollte man in der Debatte auch nicht vergessen: Deutschland hat als erstes Land den Stabilitätspakt gebrochen. Wer sich nicht an das hält, was er selbst anderen gepredigt hat, der sollte nicht allzu hochmütig auftreten.

Mehr zum Thema


Forum - Muss Deutschland den Euro retten?
insgesamt 2495 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
syramon 14.01.2011
1. Wie?
Zitat von sysopDie europäische Schuldenkrise galt mit der Hilfe für Griechenland und mit dem Euro-Rettungsschirm als überwunden. Doch nach Ansicht vieler Experten ist die Gemeinschaftswährung so gefährdet wie nie. Muss Deutschland den Euro sichern - egal was es kostet?
ich dachte die Haftungs - und Transferunion ist fest beschlossen. Kommende Woche soll wohl zudem auch noch der Rettungsschirm verdoppelt werden. Ab nun heisst für die Nehmer-Staaten, Krise vorbei und Freibier für alle. Es kann wieder sorglos weiter gemacht werden.
Tastenhengst, 14.01.2011
2. Die Transferunion ist das Problem, nicht die Lösung.
Der Euro ist nicht gefährdet. Nur wenn Schuldenstaaten (D gehört im Grunde schon dazu) unbedingt weitermißwirtschaften wollen, werden sie die EZB so unter Druck setzen, daß der Euro gefährdet ist. Geldzahlungen der Bundesrepublik würden sowas nur verzögern und verschlimmern.
zwangsreunose 14.01.2011
3.
Zitat von syramonich dachte die Haftungs - und Transferunion ist fest beschlossen. Kommende Woche soll wohl zudem auch noch der Rettungsschirm verdoppelt werden. Ab nun heisst für die Nehmer-Staaten, Krise vorbei und Freibier für alle. Es kann wieder sorglos weiter gemacht werden.
Habe Sie da was verraten, was noch keiner weiß?
Negotiator, 14.01.2011
4.
Aber natürlich ! Wer denn auch sonst ? Mit unserem aggressiven Lohndumping überschwemmen wir die Eurozone mit konkurrenzlos billigen Produkten. Diese Produkte müssen wir den anderen Ländern aber effektiv schenken, weil die anderen Länder nunmal gegen den Konkurrenzdruck aus Deutschland nicht ankommen. Und diese schlußendliche Schenkung passiert dann eben dadurch, das Deutschland zahlt. De facto dafür zahlt, das es die anderen Länder der Eurozone in praktisch grenzenlose Verschuldung stürzt und weiter stürzen kann. Wie diese ganze Rechnung jemals aufgehen soll, ist mir völlig schleierhaft, aber hey, Hauptsache, die deutschen Medien können wieder mal behaupten, das die Welt am Deutschen Geist gesunden soll. Und das wir die "Wirtschaftslokomotive" in Europa wären. Aber eine Lokomotive würde die anderen Länder ja anschieben. Wir hingegen sorgen bloss dafür, das anderswo Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung explodiert. Irgendwann wird diese Blase platzen müssen.
syramon 14.01.2011
5.
Zitat von TastenhengstDer Euro ist nicht gefährdet. Nur wenn Schuldenstaaten (D gehört im Grunde schon dazu) unbedingt weitermißwirtschaften wollen, werden sie die EZB so unter Druck setzen, daß der Euro gefährdet ist. Geldzahlungen der Bundesrepublik würden sowas nur verzögern und verschlimmern.
Aber sie sagen es selbst. Der Sündenfall passierte doch schon, als Trichet sich unter Druck setzen liess und begann, aktiv Schrottpapiere mit fraglicher Sicherheit direkt aufzukaufen. Dies war eigentlich so nicht vorgesehen für die EZB. Böse Zungen behaupten er wär von Sarkozy persönlich unter Druck gesetzt worden. Dies fördet zudem massiv die Inflation logischerweise. Jetzt will Mutti auch noch schlechtem Geld, noch Gutes nachwerfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.