Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deflation in der Eurozone: Billig, cheap, bon marché

Stärker sind die Preise noch nie gefallen, seit es den Euro gibt: Die Inflation im gemeinsamen Währungsraum lag im Januar bei minus 0,6 Prozent. Immerhin: Die Arbeitslosigkeit ging überraschend zurück.

Printemps-Kaufhaus in Paris: Kerninflation auf Rekordtief Zur Großansicht
REUTERS

Printemps-Kaufhaus in Paris: Kerninflation auf Rekordtief

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.

Brüssel/Luxemburg - Der Ölpreis stürzt regelrecht ab und mit ihm auch die Inflationsrate in der Eurozone. Im Januar sind die Verbraucherpreise im gemeinsamen Währungsraum laut der Statistikbehörde Eurostat um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Das ist der stärkste Preisrückgang seit Bestehen der Eurozone. Nur im Juli 2009 fielen die Lebenshaltungskosten in gleichem Maße.

Der aktuelle Preisrückgang fällt überraschend hoch aus: Ökonomen hatten mit einer Rate von minus 0,5 Prozent gerechnet. Zum starken Trend in der Eurozone hat offenbar auch die Entwicklung in Deutschland beigetragen. In der Bundesrepublik waren die Verbraucherpreise im Januar zum ersten Mal seit mehr als fünf Jahren gefallen, nämlich um 0,3 Prozent.

Die Energiepreise lagen sogar um 8,9 Prozent tiefer als noch vor einem Jahr. Öl Chart zeigen ist im Vergleich zum vergangenen Sommer sogar weniger als halb so teuer. Auch Lebensmittel sind günstiger als noch vor einem Jahr, der Preis für unverarbeitete Nahrungsmittel fiel um 0,9 Prozent. Industriegüter kosteten 0,1 Prozent weniger. Nennenswerten Preisauftrieb gab es nur bei Dienstleistungen, die sich um 1,0 Prozent verteuerten.

Dass die Entwicklung nicht allein auf fallende Energiepreise zurückgeht, zeigt die Kerninflationsrate. Sie ist mit 0,5 Prozent zwar positiv. Allerdings liegt die um Energie sowie Lebens- und Genussmittel bereinigte Teuerung so tief wie noch nie im Euroraum. Von Dezember auf Januar ging sie um 0,2 Prozentpunkte zurück.

Bereits vor einer Woche hatte die Europäische Zentralbank (EZB) eine historische Entscheidung getroffen, um die drohende Deflation - also die Gefahr einer gefährlichen Abwärtsspirale aus fallenden Preisen und schwacher Konjunktur - zu bekämpfen.

Die Zentralbank beschloss, von März 2015 an bis mindestens September 2016 jeden Monat Staatsanleihen und andere Wertpapiere für 60 Milliarden Euro zu kaufen. Insgesamt wird sie so weit mehr als eine Billion Euro in das Finanzsystem pumpen.

Das Vorgehen der EZB ist unter Volkswirten und Politikern sehr umstritten. Allerdings unterstützen die aktuellen Inflationszahlen den Kurs der Zentralbank. Sie ist dazu verpflichtet, Preisstabilität zu gewährleisten. Diese gilt als gegeben, wenn die Verbraucherpreise um knapp zwei Prozent im Jahr steigen. Zuletzt lag die Inflation Anfang 2013 in diesem Bereich - seitdem ist die Teuerungsrate fast durchgehend von Monat zu Monat gefallen.

Fotostrecke

4  Bilder
Gefährlicher Preisverfall: Wie Deflation entsteht
Eine weitere Überraschung teilten die EU-Statistiker am Freitag in Bezug auf den Arbeitsmarkt am Ende des vergangenen Jahres mit. Die Erwerbslosenquote ging in den 19 Staaten der Eurozone im Dezember um 0,1 Prozentpunkte zurück, liegt aber noch bei 11,4 Prozent und damit auf hohem Niveau. In den fünf Monaten zuvor hatte sie durchgehend bei 11,5 Prozent gelegen.

Die Quote erreichte damit im Dezember den niedrigsten Wert seit August 2012. Konkret waren 18,129 Millionen Menschen arbeitslos und damit 157.000 weniger als im Vormonat. Am höchsten liegt der Anteil der Erwerbslosen in Griechenland, wo die Quote im Oktober bei 25,8 Prozent lag, und in Spanien (23,7 Prozent). Die niedrigsten Arbeitslosenquoten gab es in Deutschland (4,8 Prozent) und Österreich (4,9 Prozent).

Zusammengefasst: Im Januar sind die Verbraucherpreise in der Eurozone gefallen, zum zweiten Mal in Folge und überraschend stark. Hauptgrund: billiges Öl und billige Lebensmittel. Ebenfalls unerwartet ist auch die Arbeitslosigkeit im Euroraum leicht zurückgegangen.

Das SPIEGEL-ONLINE-Wirtschaftsressort testet für eine Woche den "Zusammengefasst"-Absatz. Kritik, Feedback, Anregungen? Bitte hier.

fdi/Reuters/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deflation: Ich will das gerne glauben.
Alexander Teeee. 30.01.2015
und ich habe auch die entsetzte Frau bei hartaberfair gesehen, die meinte, dass Milch in Griechenland so teuer wie nie ist. Aber ich merke gar nichts von sinkenden Preisen, bin ich der einzige, womöglich blind oder total verrückt?
2. Wieviel Arbeitslose?
ssissirou 30.01.2015
in Deutschland? Habe ich nicht neulich in den Nachrichten gesehen, dass die Zahl auf über 3 Millionen gestiegen ist, bzw. 7 %?
3. Kaufkraft sinkt trotzdem
whitemouse 30.01.2015
Es ist allein der Ölpreis. An der Tankstelle freue ich mich. Ansonsten bleibt immer weniger. Irgendwie müssen von der Leyens Kriege wohl finanziert werden.
4. Gibt es noch ein Deutschland?
klotto 30.01.2015
Bei meinem täglichen Einkauf ist nichts, wirklich nichts, billiger geworden. Welche Statistiken benutzt man denn? Aber: Deutschland geht es gut , dank Merkel und Schäuble (und: Griechenland ist auf einem guten Weg).
5. weniger Arbeitslose
rt325 30.01.2015
auf dem Papier aber immer mehr Menschen können von Ihrer Arbeit nicht leben. Auch der Mindestlohn - ein Witz. Dafür würde ich nicht anschaffen gehen. Und sobald die Ölpreise anziehen hat sich diese ominöse Deflation auch erledigt. Was die EZB macht - ohne Worte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: