Detroits Insolvenzantrag: Bankrotterklärung eines amerikanischen Traums

Von , New York

REUTERS

Mit allen Mitteln hat die Stadt versucht, das Schlimmste abzuwenden, vergeblich: Detroit ist bankrott. Die legendäre Autobauer-Metropole musste Insolvenz beantragen. Es ist die größte Städtepleite der US-Geschichte - und ein Zeichen, dass die Krise längst nicht vorbei ist.

Fast hätte er es geschafft. Als Ronald King, der Rechtsanwalt der Detroiter Pensionskasse, hörte, dass die Stadt am Donnerstag Konkurs anmelden würde, raste er zum Bezirksgericht. Er wollte diesen Schritt per einstweiliger Verfügung im letzten Moment noch verhindern und die Renten der kommunalen Angestellten retten. Die Uhrzeit seiner Eingabe: 16.11 Uhr.

Detroits Insolvenzantrag, eingereicht vom Zwangsverwalter Kevyn Orr bei einem anderen Gericht, ging dort um 16.06 Uhr ein - und blockierte automatisch alle späteren juristischen Manöver. Fünf Minuten nur: "Dies war zweifellos ein Wettrennen", wütete ein frustrierter King hinterher. "Und ein weiteres Beispiel, wie der Volkswille usurpiert wird."

Auch das jüngste, krasseste Kapitel im Kampf um Detroits Zukunft begann somit im Zank. Seit Monaten stritten die Beteiligten um den richtigen Weg, die marode Auto-Metropole und einst viertgrößte Stadt Amerikas vollends vor dem Untergang zu bewahren. Und seit Monaten übertönte das Drama die Vernunft.

Fotostrecke

12  Bilder
Bankrottes Detroit: "Tiefpunkt der Stadt"
Weshalb nun also das Konkursgericht das Sagen hat. Ein historischer Urknall: Es ist die größte Städtepleite der US-Geschichte, mit Schulden, die zwischen 18,5 und 20 Milliarden Dollar pendeln, keiner weiß es so richtig. "Das hat sich seit 60 Jahren angebahnt", sagte Michigans republikanischer Gouverneur Rick Snyder, der den Insolvenzantrag forciert hat.

Misswirtschaft, Rezession, Autokrise, Bevölkerungsschwund, Steuereinbußen, Kriminalität, Verfall: Am Ende ballten sich, trotz aller privaten Anstrengungen, zu viele Faktoren zur Kettenreaktion - ein Zeichen, dass die Konjunktur landesweit zwar anspringt, doch auf kommunaler Ebene weiter stottert.

Was für ein Absturz. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die "Motor City" Amerikas Boomtown - und eine global verständliche Metapher für die Industriemacht USA. 1950 hatte Detroit 1,8 Millionen Einwohner.

Heute sind es kaum 700.000. Nicht nur die Downtown ist eine geschrumpfte Geisterstadt. Insgesamt stehen rund 78.000 Wohnhäuser und Industrieruinen leer.

Nur eins boomt - die Kriminalität. 2012 erlebte Detroit das fatalste Jahr in vier Dekaden, mit 411 Tötungsdelikten, fast genauso viele wie im zwölfmal größeren New York. Nur 8,7 Prozent aller Kriminalfälle werden gelöst, dank der überforderten, unterfinanzierten Polizei.

Diese erschreckenden Zahlen finden sich in dem Insolvenzantrag, einem 16-seitigen Dokument kommunalpolitischen Scheiterns. "Viele werden dies als den Tiefpunkt in der Geschichte der Stadt sehen", schrieb Snyder in seinem Begleitbrief. "Ich finde, dass es auch die Grundlage für die Zukunft der Stadt wird."

Dabei hatte Zwangsverwalter Orr eigentlich einen sanfteren Ausweg finden sollen. Von Snyder eingesetzt, der damit Bürgermeister David Bing entmachtete, legte Orr im Juni einen schmerzhaften Sanierungsplan vor.

Monatelanger Prozess

Doch die betroffenen Parteien spielten nicht mit. Die zwei Pensionsfonds, denen die Stadt allein 9,2 Milliarden Dollar schuldet, blockierten Orrs Plan vor Gericht. Damit gruben sie sich aber jetzt das eigene Grab.

Was nun? Das Gericht bestimmt einen Konkursrichter, der erst mal entscheiden muss, ob das Insolvenzverfahren tatsächlich vorangeht. Dazu bleiben bis zu 90 Tage Zeit.

Fotostrecke

11  Bilder
Autometropole Detroit: Eine Stadt stirbt

Die meisten Rechnungen Detroits laufen bis dahin über das Gericht. Polizei, Feuerwehr und Wasserversorgung bleiben erhalten. Das Verfahren schützt Detroit vor Gläubigerklagen, doch die Einwohner nicht vor den Sparfolgen.

Der gesamte Prozess dürfte Monate dauern. "Meine Hoffnung ist", sagte Synder, "dass wir bis zum Herbst nächsten Jahres durch sind."

Es ist ein Fall mit landesweiten Nachbeben. US-Anleihenmärkte, Gewerkschaften und andere Städte in der Finanzklemme dürften gebannt auf den Ausgang starren. Die bisher teuerste US-Kommunalpleite war Birmingham, die größte Stadt Alabamas, mit vier Milliarden Dollar Schulden. Die größte US-Pleitestadt vor Detroit war das kalifornische Stockton.

Die Krise erinnert an die düsteren siebziger Jahre. Auch da standen viele US-Städte vor dem Kollaps, darunter New York City. Präsident Gerald Ford verweigerte aber staatliche Hilfe - was die New Yorker Boulevardzeitung "Daily News" zur klassischen Schlagzeile inspirierte: "Ford an City: Scher dich zum Teufel."

Déjà-vu: Eine Staatsstütze - wie sie 2008 auch die Autobranche rettete - ist diesmal ebenfalls ausgeschlossen, da absolut nicht durchsetzbar.

Nicht, dass es an Geld fehlte. "Es wäre schön, wenn wir Detroit 18 Milliarden Dollar geben könnten", schreibt der Humorist Andy Borowitz. "Aber die haben wir schon Kabul und Bagdad gegeben."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 281 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein gelobtes Land
gallensten 19.07.2013
ein 'schöner amerikanischer Traum'
2. Arm aber sexy
spon-facebook-1045605870 19.07.2013
DDR-Wirtschaftsexperten von EUdSSR-Elitehochschulen wissen: Da hilft nur ein alternativloser Städtefinanzausgleich, bei dem Staat und Banken durch Steuergeld die Insolvenz verschleppen können!!!
3. hausgemacht
Sabi 19.07.2013
Seitdem es Toyota, Honda, Nissan & co. billigere Autos in Amerika anbieten ging es sukzessive der amerikanischen Autoindustrie schlechter, bis zum Kollaps der Motor Town Detroit. Man kann nicht alles haben, billigste Autos und genügen Job für die US Autoindustrie...
4. klingt nach Griechenland...
victorcharlie 19.07.2013
überall das gleiche Sytem, mithilfe von korrupten Politkern die Stadt/Land gegen die Wand fahren, dann von Gläubiger-Seite den Schuldenschnitt verweigern um dann billig den *städtischen Besitz* aufzukaufen...erinnert an einen großen Raubzug
5. Wenn
broadcaststurm 19.07.2013
Zitat von sysopMit allen Mitteln hat die Stadt versucht, das Schlimmste abzuwenden, vergeblich: Detroit ist bankrott. Die legendäre Autobauer-Metropole musste Insolvenz beantragen. Es ist die größte Städtepleite der US-Geschichte - und ein Zeichen, dass die Krise längst nicht vorbei ist. Detroit: Auto-Metropole meldet Insolvenz an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/detroit-auto-metropole-meldet-insolvenz-an-a-911963.html)
das Geld zum Abhören und zum Krieg führen benötigt wird, fallen die Kommunen eben hinten runter. The land of the free!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in den USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 281 Kommentare
  • Zur Startseite