Breitbandausbau Deutsche Bahn will eigenes Glasfasernetz anbieten

Neben den Schienen liegt ein Schatz: ein Schacht mit Glasfaserkabeln. Nach SPIEGEL-Informationen will die Deutsche Bahn diese Kabel für schnellen 5G-Mobilfunk zur Verfügung stellen.

Bahnschienen (Archivbild)
AFP

Bahnschienen (Archivbild)

Von und


Die Deutsche Bahn will nicht nur Passagiere befördern, sondern auch Daten - und zwar neben den Gleisen. Dort verlaufen auf 33.500 Kilometern Schächte, in denen auf weiten Strecken bereits Glasfaserkabel liegen. Bislang benötigt die Bahn diese Infrastruktur, um den Zugverkehr zu steuern. Sabina Jeschke, seit einem Jahr Digital-Vorstand der Bahn, will dieses Netz für den Breitbandausbau in Deutschland anbieten. Derzeit sucht die Bahn offenbar nach einem Partner in der Telekommunikationsbranche.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 34/2018
Heiler, Gurus, Scharlatane - Der Boom der Alternativmedizin

Das Angebot dürfte großes Interesse finden. Denn die Mobilfunkbetreiber suchen dringend nach Glasfaserverbindungen im Land, um das neue 5G-Mobilfunknetz aufzubauen. Die Empfangsstationen dieses ultraschnellen Funknetzes benötigen zum Datentransfer eben Breitbandkabel und -schächte, wie sie die Bahn hat.

Anfang 2019 will die Bundesnetzagentur die 5G-Frequenzen versteigern. Bislang ist das unter anderem daran gescheitert, dass der Breitbandausbau in Deutschland nicht vorankommt. Die Bahn, die sich auf Anfrage nicht äußern wollte, soll für die Suche nach privaten Geldgebern die Investmentbank Morgan Stanley mandatiert haben.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
D_v_T 17.08.2018
1. Treppenwitz
Da ist die Bahn kaum in der Lage - und im internationalen Vergleich dazu auch noch viel zu spät - ihren Fahrgästen Internet zur Verfügung zu stellen, und nun wollen sie die Infrastruktur für 5G liefern...
mistarich 17.08.2018
2. So soll
es sein, diese Pläne machen hochgradig Sinn, auch in Bezug zum Umweltschutz und Resourcenschonung. Solch vernetztes Denken Branchenübergreifend braucht Deutschland mehr. Zu hoffen bleibt, daß die Daten pünktlicher sind als die Züge.
wolfabc 17.08.2018
3.
Die Bahn und, nach meiner Erinnerung, auch die deutschen Stromanbieter wollten zu Beginn des Internetzeitalters ihre vorhandenen Netze auch für den Datentransport anbieten. Quasi per Huckepack auf die jeweiligen bereits vorhandenen Leitungen, bei den Stromkonzernen sogar bis zur Steckdose im Haus Aus dieser ansich guten Idee ist nie etwas geworden, warum auch immer, vermutlich aber wegen technischer Probleme. Nun ist diese Idee obsolet geworden, weil man mit den Kupferkabeln nicht mehr schnell genug ist. Aber immerhin, wenn man die neuen Breitbandkabel in die Röhren der DB legte, hätte man in kurzer Zeit ein bundesweites und fast lückenloses Netz. Denn wie man weiß, hat die Bahn mal in fast jedem Dorf einen Bahnhof betrieben. Bin mal gespannt, wie die Sache weiter geht,
brutus972 17.08.2018
4. Autobahn Standstreifen bietet 1000 Möglichkeiten!
Autobahn Standstreifen könnten mit Schächten versehen werden und 1000 Möglichkeiten bieten! Kommunikation, Strom, ja sogar Mini-Hyper-Loops für Paketfracht! Mit Autobahnen ist das Land flächendeckend versorgt. Da muss der Standstreifen nur mit einem Beton-U-Profil versehen werden, schon kann man den 1000-fach nutzen. Da könnte sogar die rechte Spur mit Strom für E-Autos versorgt werden....
hr.schnackermüller 17.08.2018
5. Na siehste
Wenn man das eine schon nicht hinbekommt kann man auch gleich was neues anfangen. Das fällt dann erst in der nächsten Geneation auf, dass sie das auch nicht hinkriegen. DB=Deutsche Beamtenbahn
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.