Deutsche Börse und NYSE Euronext: Brüssel will Megafusion blockieren

Eine Megafusion steht vor dem Aus. Laut "Financial Times Deutschland" wollen 25 von 27 EU-Kommissaren den Zusammenschluss zwischen Deutscher Börse und New York Stock Exchange abschmettern. Das Votum gilt als Vorentscheidung gegen den Deal.

Händler an der NYSE: Fusion vor dem Aus Zur Großansicht
AP

Händler an der NYSE: Fusion vor dem Aus

Hamburg - Die Fusion sollte der größte Aktienhandelsplatz der Welt schaffen - jetzt müssen die Deutsche Börse und die New Yorker Stock Exchange ihre Pläne offenbar endgültig begraben. Laut "Financial Times Deutschland" will die EU-Kommission den Zusammenschluss der beiden Börsen verbieten.

Formal wird erst am 1. Februar abgestimmt. In einem Vortreffen am Dienstag hätten sich aber bereits 25 der insgesamt 27 Kommissare gegen den Zusammenschluss zur weltgrößten Börse ausgesprochen, berichtet die Zeitung. Die Abstimmung könnte die Vorentscheidung sein, den Zusammenschluss endgültig zu blockieren.

Die Fusion hätte die größte, stärkste Börse der Welt geschaffen - einen Giganten mit einem Kapitalwert von fast 26 Milliarden Dollar, mehr als 6400 Angestellten und Handelsplätzen in 16 Ländern. Doch in der EU war der Deal zuletzt immer stärker in die Kritik geraten.

Laut "Financial Times" hatte Joaquín Almunia den Zusammenschluss Mitte Januar heftig kritisiert. Die neue Megabörse hätte ein Monopol auf dem europäischen Derivatemarkt, argumentiert der EU-Wettbewerbskommissar. Beide würden nach einem Zusammenschluss mehr als 90 Prozent der börslich gehandelten Derivate in Europa auf sich vereinen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Börse kritisiert diese Argumentation. Dass mehr als 90 Prozent aller weltweit gehandelten Derivate außerbörslich - also direkt zwischen Käufer und Verkäufer - gehandelt werden, blende Almunia einfach aus, sagte Manfred Gentz.

Der Vorstandschef der New Yorker Börse NYSE Euronext hat kaum noch Hoffnung für das Gelingen der Fusion. "Man muss realistisch sein. Die Chancen sind ziemlich klein. Nicht null, aber klein", sagte Duncan Niederauer der niederländischen Zeitung "Het Financieele Dagblad".

Die Aktien der Deutschen Börse gewannen am Donnerstag trotz der neuen Negativnachrichten kräftig an Wert, teils stiegen sie um mehr als vier Prozent. Am Markt setze sich die Meinung durch, dass die Deutsche Börse eigenständig erfolgreicher sein werde als in einem Verbund mit dem US-Wettbewerber, sagte ein Händler.

ssu/dpa-AFX/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Richtig so
peterhausdoerfer 26.01.2012
Zitat von sysopEine Megafusion steht vor dem Aus. Laut "Financial Times Deutschland" wollen 25 von 27 EU-Kommissaren den Zusammenschluss zwischen Deutscher Börse und New York Stock Exchange abschmettern. Das Votum gilt als Vorentscheidung gegen den Deal. Deutsche Börse und NYSE Euronext: Brüssel will Megafusion blockieren - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,811543,00.html)
Die Amerikaner missbrauchen heute S&P, Moodys & Co. als wirtschaftspolitisches Machtinstrument und würden es morgen mit der Deutschen Börse machen. Das könnte bis zur Drohung eines Delistings gehen wenn man die SEC nicht als Herr und Meister anerkennt. In diesem Fall würden Heerscharen schmieriger US "Anwälte" und "Compliance Officer" über Europas Unternehmen herfallen. Schon heute presst die SEC Siemens mit fandenscheinigen Argumenten Milliarden ab, ein Schicksal das Europas Industrie als Ganzes drohen könnte. Deswegen ist ein nein zur Übernahme der Deutschen Börse AG durch die Amerikaner ein ja zur wirtschaftspolitischen Unabhängigkeit Europas und seinem Wohlstand.
2. Eine sehr wichtige Entscheidung!
inver 26.01.2012
Die zuständigen Behörden auf europäischer Ebene durften auf keinen Fall einer Fusion der Deutschen Börse mit NYSE Euronext zustimmen. Die Deutsche Börse ist ein Stück nationaler Infrastruktur. Ein leistungsfähiger und liquider Finanzplatz sichert der deutschen Industrie den dauerhaften und reibungslosen Zugang zum Kapitalmarkt. Kein deutscher Konzernchef, kein deutscher Unternehmer will sich in die Abhängigkeit eines Finanzkonzerns begeben, dessen Kreditentscheidungen in New York oder London gefällt werden. Genauso wenig will er auf die direkte Ansprache der heimischen Investoren verzichten, oder sich den Regeln der US-Kapitalmärkte unterwerfen. Die NYSE Euronext, die als amerikanisch-europäisches Unternehmen 2006 entstand, befindet sich fest in US-amerikanischer Hand. Der Umstand, dass sich die Deutsche Börse schon heute zu mehr als 30 Prozent in US-amerikanischer Hand befindet, führt dazu, dass die künftige Gesellschaft tatsächlich zu beinahe 60 Prozent von Amerikanern beherrscht wird. Quelle: Dax-Geflüster: Scheitert*Francioni, gewinnt Frankfurt - manager-magazin.de - Unternehmen (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,804051-3,00.html) (11-12-18) Bei der geplanten Fusion wäre die Machtstruktur eindeutig auf den Seiten der US-Amerikaner. Diese für Deutschland ungünstigen Machtverhältnisse würden bei einer Fusion unwiderruflich zementiert. Die Einflussnahme einer fremden Gruppe über den Kapitalmarkt in Deutschland wäre endgültig. Diese Konzentration der Machtverhältnisse liegt nicht im Interesse der deutschen Unternehmer, der Mitarbeiter der Börse, der Realwirtschaft und schon gar nicht im Interesse aller zukünftigen Generationen. Es kann nicht sein, dass für den kurzfristigen Gewinn einer kleinen Gruppe von Aktionären, die Zukunft und die Perspektiven der zukünftigen Generationen vergeben werden! Die Folgen der Übernahme der Pariser Börse von NYSE Euronext sind gravierend und dürften als abschreckendes Beispiel dienen. Die ursprünglich vereinbarte Fusion unter Gleichen endete zielsicher in US-amerikanischer Dominanz
3. Exzellent!
meneer_jansen 26.01.2012
Zitat von sysopEine Megafusion steht vor dem Aus. Laut "Financial Times Deutschland" wollen 25 von 27 EU-Kommissaren den Zusammenschluss zwischen Deutscher Börse und New York Stock Exchange abschmettern. Das Votum gilt als Vorentscheidung gegen den Deal. Deutsche Börse und NYSE Euronext: Brüssel will Megafusion blockieren - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,811543,00.html)
Ein wichtiger Schritt in Europaeischer Selbstbehauptung.
4. ..............
lupenrein 26.01.2012
Zitat von meneer_jansenEin wichtiger Schritt in Europaeischer Selbstbehauptung.
Welche Kommissare haben denn zugestimmt ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema NYSE Euronext
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare