Umstrittener EZB-Chef: Deutsche misstrauen Draghi

Der oberste Währungshüter der Euro-Zone genießt in Deutschland wenig Unterstützung. Laut einer Umfrage hat die relative Mehrheit der Befragten kein oder wenig Vertrauen in Mario Draghi. Am Nachmittag will der EZB-Präsident seine umstrittene Strategie in der Euro-Krise verkünden.

EZB-Chef Draghi: Nur 18 Prozent der Deutschen schätzen ihn laut einer Umfrage Zur Großansicht
dapd

EZB-Chef Draghi: Nur 18 Prozent der Deutschen schätzen ihn laut einer Umfrage

Hamburg - Der oberste Währungshüter der Euro-Zone ist bei den Deutschen nicht sonderlich beliebt. Laut einer "Stern"-Umfrage haben 42 Prozent der Bürger kein oder nur geringes Vertrauen in Mario Draghi, den Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB). Nur 18 Prozent der Deutschen schätzen ihn. 31 Prozent kennen Draghi demnach nicht, weitere neun Prozent haben keine Meinung zu ihm. Damit lehnt eine relative Mehrheit der Befragten den EZB-Chef ab. Insgesamt wurden rund tausend repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger befragt.

Besonders kritisch wird der EZB-Präsident von den Wählern der Linken gesehen: Laut der Umfrage sagen 62 Prozent, sie hätten kein Vertrauen in ihn. Am besten schneidet Draghi bei den Wählern der Grünen ab: 32 Prozent stehen hinter ihm, 39 Prozent haben kein Vertrauen.

Am Donnerstag wird der EZB-Chef voraussichtlich Regeln für einen Ankauf von Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder bekanntgeben. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann lehnt den Kurs strikt ab. Seine Haltung wird von weiten Teilen der Bevölkerung geteilt. Einer ARD-Umfrage zufolge sehen 39 Prozent die Aufgabe der Notenbank allein in der Bewahrung der Preisstabilität.

Der EZB-Rat entscheidet auch über den Leitzins. Eine Zinssenkung auf 0,5 Prozent ist nach Informationen von Notenbank-Insidern aber eher unwahrscheinlich. Draghi wird die Gründe für den Beschluss und Details des neuen Anleiheprogramms um 14.30 Uhr erläutern. Vor allem die Akteure an den Finanzmärkten werden genau auf jedes Wort achten. Sollte die EZB die hohen Erwartungen der Investoren enttäuschen, könnte es an den Börsen zu Kursverlusten kommen.

Draghi hatte vergangenen Monat angekündigt, dass er mit Anleihenkäufen sicherstellen will, dass die Geldpolitik der EZB nicht durch die Krise und ihre Auswirkungen an den Märkten konterkariert wird. Nach Ansicht der EZB preisen die Finanzmärkte bei Problemländern wie Spanien und Italien nämlich nicht nur deren schlechtere Bonität im Vergleich zu Deutschland ein, sondern auch ein Wechselkursrisiko, das es in einer Währungsunion eigentlich nicht geben sollte. Da somit an den Börsen auf ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone gewettet werde, müsse die Zentralbank sich dem entgegenstellen, warnte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen.

Rajoy: Zinsen für Spanien wegen Zweifeln am Euro hoch

Die sehr kleine Fraktion um Weidmann hält nichts von dieser Logik. Der Bundesbank-Chef verweist auf die Gefahren, die bei einer extrem laxen Geldpolitik drohen. Zudem kritisiert er, dass die EZB durch die Anleihenkäufe den Druck von der Politik nehmen würde, echte Reformen umzusetzen.

Kanzlerin Angela Merkel reist am Donnerstag nach Madrid zu einem Treffen mit Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy. Der konservative Premier kündigte an, Merkel auf den EZB-Kurs einschwören zu wollen. "Es ist jetzt besonders wichtig, dass sich die ganzen Unsicherheiten um den Euro auflösen und wir uns wieder zu vernünftigeren Zinsen finanzieren können", sagte Rajoy der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Zinsen für spanische Anleihen seien mit etwa 6,8 Prozent um zwei Prozentpunkte zu hoch. Das spiegelt Rajoy zufolge nicht den Zustand der spanischen Wirtschaft wider. Grund sei vielmehr "der Zweifel am Euro". Deshalb beharre er auf einer raschen Lösung.

cte/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 154 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Scorpio2002 06.09.2012
Man sollte ihm mehr trauen, schließlich hat er sein Handwerk bei Goldman Sachs gelernt, der weiß schon was er macht. *Ironie off*
2.
rainer_humbug 06.09.2012
Zitat von sysopDer oberste Währungshüter der Euro-Zone genießt in Deutschland wenig Unterstützung. Laut einer Umfrage hat die relative Mehrheit der Befragten kein oder wenig Vertrauen in Mario Draghi. Am Nachmittag will der EZB-Präsident seine umstrittene Strategie in der Euro-Krise verkünden. Deutsche halten wenig von Draghi - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,854218,00.html)
Die Leute die, aus welchen Gründen auch immer, "noch" vertrauen zu Mario Draghi haben, sollte sich evtl. mal über seine Karriere bei Goldman Sachs schlau machen: (kurze Version) Goldman Sachs - Die Bank, die die Welt dirigiert (HD) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=WbCDFLG75lw)
3. Weidmann
heldenmut 06.09.2012
vertrauen? Ja! Draghi steht für die Politisierung der EZB, für die Ankäufe der Schrottanleihen zur Finanzierung der überschuldeten Staaten, was lt. Statuten der EZB veboten ist. Da ist Misstrauen in die italienische Notenbankpolitik mehr als angebracht.
4. Goldman-Sachs-Chef Blankfein
faboulusfab 06.09.2012
„Ich bin ein Banker, der Gottes Werk verrichtet“
5. Mich wundert nur..
jan07 06.09.2012
... dass ihn immer noch angeblich 18 Prozent der Deutschen schätzen. Ich habe den Eindruck, dass er vor allem die Interessen Italiens vertritt, natürlich auf Kosten Deutschlands, was sonst...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Jens Weidmann
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 154 Kommentare
  • Zur Startseite
Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.