Marode Brücken, Straßen und Netze Deutsche Infrastruktur braucht 120 Milliarden Euro

Die gesamte deutsche Infrastruktur ist veraltet. In den kommenden zehn Jahren müssten einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge 120 Milliarden Euro investiert werden, damit Deutschland seinen Wettbewerbsvorteil nicht verliert.

Schlagloch in Hamburg: 120 Milliarden Euro für den Erhalt der Infrastruktur
DPA

Schlagloch in Hamburg: 120 Milliarden Euro für den Erhalt der Infrastruktur


Berlin - Die Autobahnen: überlastet. Die Brücken: marode. Die IT-Netze: veraltet und langsam. Wenn Deutschland nicht in seine Infrastruktur investiert, verliert es seinen internationalen Wettbewerbsvorteil, warnt das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Rund 120 Milliarden Euro müssten einer IW-Studie zufolge in den nächsten zehn Jahren in die Infrastruktur fließen, damit der Standort Deutschland weltweit mithalten kann.

Die heimischen Unternehmen bewerteten den aktuellen Zustand derzeit zwar noch mit der Note "gut", wie das arbeitgebernahe Institut am Montag unter Berufung auf eine Umfrage unter 2800 Firmen mitteilte. Aber knapp zwei Drittel der Betriebe sehen ihre Geschäfte durch Mängel im Straßenverkehrsnetz bereits beeinträchtigt.

Der genannte Investitionsbedarf solle zu je einem Drittel in Fernstraßen und Brücken fließen, in die Modernisierung der IT-Netze sowie in den Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende. Im Straßenverkehr gehe es dabei vor allem um den Ausbau und die Erhaltung der Hauptverkehrsachsen, erläuterten die Forscher. Die Stromnetze hingegen seien eigentlich in einem guten Zustand. "Sie müssen künftig aber neuen Anforderungen gerecht werden, die sich zum Beispiel durch Schwankungen bei Wind- und Sonnenstrom ergeben."

Erfahrungsgemäß zahlen sich Investitionen in die Infrastruktur langfristig aus, rechnet das IW vor: "Steckt die Politik zehn Milliarden Euro sinnvoll in Straßen, Stromnetze und Co., erhöht das laut Faustformel die Wirtschaftsleistung um 2,5 Milliarden Euro pro Jahr." Die Investitionen lohnten sich schon nach vier Jahren.

nck/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skaiser5 17.02.2014
1. Na und?
Zitat von sysopDPADie gesamte deutsche Infrastruktur ist veraltet. In den kommenden zehn Jahren müssten einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge 120 Milliarden Euro investiert werden, damit Deutschland seinen Wettbewerbsvorteil nicht verliert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutsche-infrastruktur-braucht-laut-iw-120-milliarden-euro-a-953915.html
120Mrd? Da muss die Geldverschwendung der EZB eben mal ein paar Wochen pausieren. Sollte nicht so schwer sein. Zumal die durch die EZB verschwendeten Gelder ja zumeist postwendend nach Deutschland zurück fließen. Wie? Sie werden in deutsche Immobilien investiert und bauen gerade eine wunderbar furchtbare Spekulationsblase auf...
crazy.diamond 17.02.2014
2. Woher nehmen und nicht stehlen...?
Woher wohl all das Geld dafür kommen soll..? In ihrem Eifer, große Unternehmen und Konzerne durch "Steuervermeidungsmodelle" in ihre Länder zu locken haben die europäischen Regierungen leider vergessen Geld für die Infrastruktur-Sanierung einzuplanen. Gewinne gehen fast allein zu Gunsten der Aktionäre und nicht des Allgemeinwohls und irgendwann ist auch beim Normal-Arbeitnehmer das Ende der Abgaben-Fahnenstange erreicht..
einwerfer 17.02.2014
3. Ob das IW wohl darauf kommt,
dass es da möglicherweise einen Zusammenhang gibt zwischen 'Steuervermeidung' auf seiten der Industrie und dem Zustand der Infrastruktur ?
schreckgespenst 17.02.2014
4. Blubb
Zitat von sysopDPADie gesamte deutsche Infrastruktur ist veraltet. In den kommenden zehn Jahren müssten einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge 120 Milliarden Euro investiert werden, damit Deutschland seinen Wettbewerbsvorteil nicht verliert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutsche-infrastruktur-braucht-laut-iw-120-milliarden-euro-a-953915.html
Den gesamten Artikel sollte man an die aktuelle Rentner-Generation verteilen, die immer weitere Rentenerhöhungen mit dem Verweis auf ihre "Leistungen" begründen will. Gesamtwirtschaftlich betrachtet ist sie für einen riesigen Teil des Schuldenberges (> 2 Billionen EUR) verantwortlich und hinterlässt zu der jüngeren Generation eine marode Infrastruktur!
desertmole 17.02.2014
5. Steuern, Mautgebühren und Co.KG
Zitat von sysopDPADie gesamte deutsche Infrastruktur ist veraltet. In den kommenden zehn Jahren müssten einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge 120 Milliarden Euro investiert werden, damit Deutschland seinen Wettbewerbsvorteil nicht verliert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutsche-infrastruktur-braucht-laut-iw-120-milliarden-euro-a-953915.html
Na dann mal los das Jahr ist noch Jung, neue Steuern braucht das Land und warum nicht jetzt gleich mit der Strassenmaut, Brückenmaut, eventuell über die Landesgrenzen Maut wie zu den Zeiten der alten Fürstentümer im zerstückelten Deutschland des 18'ten Jahrhunderts, die deutschen Bürger werden es mit Humor nehmen und zahlen. Man könnte natürlich auch dieses Geld woanders einsparen, aber darüber darf man ja nicht reden in unserem so sauberen Land der Meinungsfreiheit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.