Deutsche Bundesbank Staatsschulden in Deutschland leicht rückläufig

Im vergangenen Jahr sind die deutschen Staatsschulden zurückgegangen. Die Maastricht-Vorgaben konnte die Bundesrepublik jedoch auch 2015 nicht erfüllen.

Euro-Scheine
DPA

Euro-Scheine


Die Schulden der öffentlichen Hand in Deutschland sind im vergangenen Jahr zurückgegangen. Sie sanken im Jahr 2015 um 24 Milliarden auf 2153 Milliarden Euro, wie die Deutsche Bundesbank mitteilte.

Damit verbesserte sich die Schuldenquote, also das Verhältnis der Schulden zum Bruttoinlandsprodukt. Die Quote sank den Berechnungen zufolge um 3,5 Prozentpunkte auf 71,2 Prozent. Deutschland verfehlt damit weiterhin das im Maastricht-Vertrag genannte Ziel einer Schuldenquote von 60 Prozent, ist aber auf dem Weg der Besserung. 2010 hatte der Wert noch 81,0 Prozent betragen.

Stark rückgängig waren vor allem die auf noch 225 Milliarden Euro bezifferten Verpflichtungen aus den Bankenrettungen nach der Finanzkrise 2008/2009. Die in der Krise eingerichteten "Bad Banks" verwerten weitere Vermögensgegenstände und bauen Schulden, so die Bundesbank. Rettungsmaßnahmen für angeschlagene Euro-Staaten stehen noch mit 88 Milliarden Euro in den Büchern.

Der Auswertung zufolge wiesen Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen im vergangenen Jahr einheitlich Überschüsse aus. Das Geld wurde aber überwiegend nicht zum Schuldenabbau genutzt, sondern floss in das Finanzvermögen der Öffentlichen Hand. Einzig der Bund baute signifikant Schulden ab, während Gemeinden und Sozialversicherungen stagnierten und die Länder sogar zusätzliche Schulden machten.

asc/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.