Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

DIW-Chef Fratzscher: "Die soziale Marktwirtschaft existiert nicht mehr"

DIW-Chef Marcel Fratzscher Zur Großansicht
DPA

DIW-Chef Marcel Fratzscher

Die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich schwächt die deutsche Wirtschaft. Im SPIEGEL warnt DIW-Chef Fratzscher vor Wohlstandsverlusten für alle Bürger.

Die gewachsene Kluft zwischen Arm und Reich wird nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung das ökonomische Wachstum der Bundesrepublik in den nächsten Jahren stark beeinträchtigen und zu Einbußen beim Wohlstand für alle Bürger führen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Das geht aus einem neuen Buch von Institutschef Marcel Fratzscher mit dem Titel "Verteilungskampf" hervor, über das der SPIEGEL vorab berichtet. Danach würden sich die Wachstumsverluste in der Bundesrepublik "so lange fortsetzen, wie die Ungleichheit auf jetzigem Niveau verbleibt".

Fratzscher kritisiert, dass sich Deutschland in den vergangenen Jahren zu "einem der ungleichsten Länder der industrialisierten Welt" entwickelt habe. Dadurch seien allein im Zeitraum zwischen 1990 und 2010 Wachstumseinbußen im Wert von 160 Milliarden Euro zu verzeichnen gewesen, rechnet der DIW-Chef unter Bezug auf eine Studie der Industrieländer-Organisation OECD vor. Für eine vierköpfige Familie entspreche dies 8000 Euro.

Wäre die soziale Spaltung auf dem Niveau des Jahres 1990 verblieben, hätte die deutsche Wirtschaftsleistung dagegen um ein Fünftel höher sein können. "Die soziale Marktwirtschaft existiert nicht mehr", sagt der Wirtschaftsforscher.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 325 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Darüber sprechen vs Veränderungen anstossen
jakam 11.03.2016
Das wissen wir alle schon lange, und zwar aus der Realität, die wir jeden Tag vor Augen haben. Aber schön, dass man mal wieder darüber gesprochen hat, denn ändern wird von den Machthabern keiner etwas daran. Würden Politiker wie Formel 1 Fahrer ihre Sponsoren auf ihren Outfits tragen müssen, wäre da wohl nur noch sehr wenig freie Fläche auf den Anzügen.
2. soziale marktwirtschaft
snigger 11.03.2016
funktioniert nur auf dem papier und in den argumentationen von politikern.
3. Für 2016
moritz27 11.03.2016
sind im Bundehaushalt knapp 41% für "Arbeit und Soziales" als größter Ausgabenblock vorgesehen. Daher kann ich nicht erkennen, dass die Soziale Marktwirtschaft nicht mehr existiert. Sie wirkt, ganz im Gegenteil, wie ein Magnet auf Zuwanderer aus der ganzen Welt. Ich glaube auch nicht, dass die Mehrheit der Deutschen eine soziale Gleichheit, wie im Modell DDR, haben möchte.
4. Meine Güte...
turbomix 11.03.2016
...welch Wahnsinns Erkenntnis! Die existiert schon seit Ende der 70er, Anfang der 80er nicht mehr - und keiner (außer mir?) hat's bemerkt. Und Anfang der 90er bekamen die Reste der Sozialen Marktwirtschaft dann den Todesstoß (New Economy). Gier frisst Hirn.
5. Wieso, warum, weshalb
fin2010 11.03.2016
Beim Vermögen ist D recht ungleich, beim Einkommen recht gleich (Gini-Werte der Industriestaaten).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: