Deutsche Wirtschaft Exporte mit kräftigstem Plus seit drei Jahren

2017 dürfte für die deutsche Exportwirtschaft erneut ein Rekordjahr werden. Im November sind die Ausfuhren so stark gestiegen wie seit drei Jahren nicht mehr.

Container im Hamburger Hafen: Deutsche Exportwirtschaft auf Rekordkurs
DPA

Container im Hamburger Hafen: Deutsche Exportwirtschaft auf Rekordkurs


Die deutsche Wirtschaft hat bei der Produktion und bei den Exporten zuletzt erneut kräftig zugelegt. Die Ausfuhren zogen im November im Vergleich zum Vormonat um 4,1 Prozent an. "Das ist der kräftigste Zuwachs seit fast drei Jahren", teilte das Statistische Bundesamt mit. Gegenüber dem Vorjahresmonat ergab sich sogar ein Plus von 8,2 Prozent.

Insgesamt verkauften die Unternehmen demnach Waren im Wert von 116,5 Milliarden Euro ins Ausland. Besonders kräftig legten die Ausfuhren in die Eurozone zu, die um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen. Die Exporte in die EU wuchsen um acht Prozent, die in den Rest der Welt um 8,4 Prozent. Die Importe stiegen im November ebenfalls kräftig um 8,3 Prozent auf 92,8 Milliarden Euro.

Die Außenhandelsbilanz schloss im November mit einem Überschuss von 23,7 Milliarden Euro ab. Im November 2016 hatte der Außenhandelsüberschuss 22 Milliarden Euro betragen. Deutschland wird dafür immer wieder kritisiert. Denn der Überschuss geht zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit anderer Länder, und Experten kritisieren, dass Deutschland zu wenig importiere und investiere.

Angesichts der Steigerungen ist die deutsche Exportwirtschaft erneut auf Rekordkurs. In den ersten elf Monaten exportierten deutsche Unternehmen laut Statistik Waren im Wert von 1,18 Billionen Euro. Im Vorjahreszeitraum betrug dieser Wert knapp 1,11 Billionen Euro. Im Gesamtjahr 2016 hatten die Exportunternehmen den dritten Rekord in Folge erzielt.

Auch bei der Produktion gab es ein deutliches Plus. Die Unternehmen stellten im November 3,4 Prozent mehr her als im Oktober, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte. Das ist der kräftigste Anstieg seit mehr als acht Jahren. Besonders die Hersteller von Investitionsgütern wie Maschinen, Anlagen und Fahrzeugen fuhren ihre Produktion überdurchschnittlich kräftig hoch. Die gute Entwicklung der Auftragseingänge sowie die optimistischen Geschäftserwartungen deuteten für die kommenden Monate auf eine lebhafte Entwicklung der Industriekonjunktur hin, teilte das Ministerium mit.

mmq/Reuters/dpa



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muellerthomas 09.01.2018
1.
"Denn der Überschuss geht zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit anderer Länder" Nein, der Überschuss hat keine Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit, sondern ist das Ertgebnis. Hier werden also Ursache und Wirkung vertauscht.
nadennmallos 09.01.2018
2. Ich bin mir nicht sicher, aber ...
.. klang das vor nicht allzulanger Zeit nicht mal anders ...? (Schreibt ein verunsicherter Forist)
darthmax 09.01.2018
3. Kann es sein
Regieren wird völlig überbewertet wenn die Verwaltung stimmt.
thequickeningishappening 09.01.2018
4. Der Export ueberhitzt
und Die Massenkaufkraft (real) im Binnenmarkt sinkt! Und Das bei Nullzins? Kauft noch schnell eine ueber bewertete Immobilie mit Blick auf 4.0 und Die ungesicherte Rente!
kalmero 09.01.2018
5. kräftigtes Plus seit drei Jahren ...
... mal sehen wann bei uns Leiharbeitern mal etwas von dem Plus ankommt ...die Industrie macht kräftige Gewinne ... die Politiker erhöhen kräftig ... und wir Leiharbeiter sehen wieder ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.