Kritik an Bundesregierung "Arme Familien wurden reicher gerechnet, als sie sind"

Die Bertelsmann-Stiftung stellt die bisherige Armutsberechnung in Deutschland infrage. Denn die basiert auf einer willkürlich gewählten Skala.

Symbolbild
Getty Images/PhotoAlto

Symbolbild

Von


Die Bertelsmann-Stiftung meldet einen beachtlichen Befund: "Viele Familien sind ärmer als bislang gedacht", heißt es in einer von der Stiftung finanzierten Studie. Wissenschaftler der Ruhr-Universität-Bochum haben dafür die bislang gängige Berechnung der Armutsrisikoquote unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis: Das Verfahren unterschätzt, wie schwierig die finanzielle Lage von Haushalten mit Kindern ist. "Arme Familien wurden reicher gerechnet, als sie tatsächlich sind", heißt es in der Studie.

In Zahlen heißt das: Die Armutsrisikoquote von Eltern mit Kindern liegt laut Berechnung der Studienautoren knapp drei Prozentpunkte über den bisher ermittelten Werten, wie sie etwa für den Familienreport der Bundesregierung jährlich kalkuliert werden. Nach dieser Berechnung sind 13 Prozent der Paare mit einem Kind armutsgefährdet, 16 Prozent der Familien mit zwei Kindern und 18 Prozent jener mit drei Kindern. Besonders drastisch fällt der Unterschied bei Alleinerziehenden ins Gewicht: Die Armutsgefährdungsquote liegt bei Ein-Eltern-Haushalten mit 68 Prozent rund 20 Prozent höher als in der offiziellen Statistik.

Woher rühren die Abweichungen?

Die Kritik der Studie zielt im Kern auf ein technisches Verfahren mit der staubtrockenen Bezeichnung "Berechnung des Äquivalenzeinkommens". Hintergrund ist die Schwierigkeit, wie Einkommen von Haushalten unterschiedlicher Größe miteinander vergleichbar gemacht werden können.

Dabei wird das Haushaltseinkommen nicht einfach durch die Zahl der Personen in einem Haushalt geteilt. Denn eine Familie mit einem Monatseinkommen von 4000 Euro hat erkennbar einen höheren Lebensstandard als vier Singles mit jeweils 1000 Euro. Ein Grund dafür sind die sogenannten "Haushaltsersparnisse": Die vierköpfige Familie braucht keine vier Badezimmer oder vier Waschmaschinen, und für vier Personen zu kochen bedeutet einen geringeren Aufwand als vier Mal für einen Single zu kochen.

Diese Skaleneffekte werden durch eine Gewichtung abgebildet. Eine alleinstehende Person hat dabei das Gewicht 1, jede weitere Person über 14 Jahren aber das Gewicht 0,5, kleinere Kinder 0,3. Im Falle einer alleinerziehenden Mutter eines Kindergartenkinds mit monatlichen Einkünften von 1950 Euro wird das Einkommen also nicht durch 2 geteilt, sondern durch 1,3. Das Äquivalenzeinkommen des Haushalts beträgt demnach 1500 Euro.

Woher kommen die Äquivalenzgewichte?

Die Gewichtung von Personen über 14 Jahren mit dem Faktor 0,5 und von Kindern mit 0,3 geht auf eine Skala der Industrieländerorganisation OECD zurück. Ihre Verwendung ist nicht vorgeschrieben, hat sich international allerdings eingebürgert. Dabei weist die OECD selbst darauf hin, die Werte seien eine "pragmatische Wahl", dabei aber "willkürlich gesetzt".

Genau dort setzen die Autoren der Bertelsmann-Studie an. Sie argumentieren, die OECD-Skala sei ungeeignet, weil sie alle Haushalte über einen Kamm schere, die Wohlhabenden und die Bedürftigen. Die Wissenschaftler argumentieren hingegen, dass für einen ärmeren Haushalt die finanzielle Belastung durch eine zusätzliche Person im Haushalt ungleich höher sei, als für eine Familie mit hohem Einkommen.

Gemeint ist: Während eine alleinerziehende Mutter in bescheidenen Verhältnissen für ihr Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit ein zusätzliches Zimmer benötigt, muss ein Paar mit 8000 Euro Monatseinkommen nicht zwangsläufig nach der Geburt eines Kindes umziehen, wenn es bereits eine 4-Zimmer-Wohnung bewohnt.

Wie sind die Forscher vorgegangen?

Sie haben sich bemüht, die tatsächlichen Mehrausgaben zu schätzen, die Haushalte mit geringen und höheren Einkommen zu stemmen haben. Dabei stützen sie sich auf Daten, die das Statistische Bundesamt im Rahmen der "Einkommens- und Verbrauchsstichprobe" (EVS) erhebt. Die Teilnehmer dieser Befragung müssen dabei über mehrere Monate auch alle Einnahmen und Ausgaben in einem Haushaltsbuch vermerken.

Daraus leiten die Forscher variable Äquivalenzgewichte ab, um die OECD-Skala zu ersetzen. Ein Beispiel: Das Kind einer Alleinerziehenden mit 1500 Euro Einkommen geht nicht mit den Wert 0,3 in die Berechnung ein, sondern mit 0,5. Steigt das Einkommen eines Ein-Eltern-Haushalts hingegen auf 4000 Euro an, liegt das Gewicht nur noch bei 0,15.

In einem zweiten Schritt wenden die Forscher diese variablen Äquivalenzgewichte auf Daten des Sozio-Ökonomischen Panels (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) an. Das Ergebnis ist eine deutlich höhere Armutsrisikoquote, vor allem für Haushalte mit Kindern. Eine weitere Erkenntnis der Daten: Der Anteil der Haushalte mit Kindern an der Gesamtbevölkerung schrumpft deutlich.

Was bezweckt die Bertelsmann-Stiftung?

Die Bertelsmann-Stiftung macht sich seit Langem für eine radikale Neuausrichtung der Familienförderung in Deutschland stark. Vor allem das Kindergeld und seine Erhöhung in den vergangenen Jahren habe nicht dazu geführt, die Lage einkommensschwacher Familien zu verbessern.

Stiftungsvorstand Jörg Dräger plädiert deshalb für die Einführung eines neuen "Teilhabegelds". Es sollte sowohl das Kindergeld als auch die bisherigen Leistungen der Sozialhilfe für Kinder ersetzen und gezielt arme Kinder und Jugendliche erreichen. Anders als das bisherige Kindergeld soll es allerdings nicht mehr unabhängig vom Einkommen an alle Eltern gezahlt werden, sondern nur solchen mit geringem Verdienst. Mit zunehmendem Einkommen soll es "abgeschmolzen" werden.

Wie würde ein "Teilhabegeld" Familienarmut verringern?

Darüber gibt es bislang noch keine Erkenntnisse. Eine Simulation, wie sich der Ersatz des Kindergelds auf die berechneten Armutsrisikoquoten von Familien auswirken würde, haben die Verfasser der Studie nicht durchgeführt. Die Bertelsmann-Stiftung hat allerdings angekündigt, solche Berechnungen in diesem Jahr anzugehen.



insgesamt 292 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Valis 07.02.2018
1. Deutschland
beklagt seit Jahren die geringe Fertilität im Lande doch bietet Familien kaum Entlastung. Ich bin seit kurzem Familienvater. Und ja, ein zweites Kind würde finanziell für Schwierigkeiten sorgen obwohl beide im Haushalt arbeiten und nicht sehr schlecht verdienen. Ich kann mir nicht vorstellen wie es für Familien mit noch geringerem Einkommen sein mag. Uns persönlich würden 2 Dinge sehr entlasten! Kostenlose Kitagebühren. Ich bezahle um die 300 Euro für die Kinderbetreuung im Monat. Ein angehobendes Kindergeld. Unser Kindergeld verpufft mit den Kitagebühren und auch sonst hilft es Familien kaum. Mit zwei Kindern würde bei uns das Cent umdrehen beginnen. Traurig bei zwei berufstätigen!
jakker 07.02.2018
2. Ich habe mal für mich druchgerechnet...
Wir haben zwei Kinder "durch gebracht" und neulich hatten wir mal gerechnet, was wäre wenn.... Abgezogen haben wir Kosten, die wir in den Neunzigern noch nicht hatten (Mobilfunk, Internet, etc.), wir könnten uns heute kein Kind mehr leisten!! Wohnen allgemein, besonders Energie, Sozialversicherungen, Gebühren, Steuern haben sich in den letzten 28 Jahren (so alt sind unsere Beiden) in einem Maße verteuert, das vom vergleichbaren Gehalt, deutlich weniger bleibt. Dass der Staat durch die Globalisierung eine billigere "Versorgung" der Bevölkerung mit Lebensmittel, Kleidung etc. ermöglicht reißt nicht heraus, dass er auf der anderen Seite kräftig abzockt um seinen Apparat (Pensionslasten), die Energiewende, Asylkosten und die Überalterung der Bevölkerung, zu finanzieren. Mich wundert nicht, dass sich immer mehr gegen ein Kind entscheiden. Haste Kinder, bis du gearscht, biste auch noch alleinstehend, biste der Oberarsch! Aber Hauptsache, die Panama-Papers laufen, die Cumcum-Geschäfte, die Steueroasen, die quasi steuerfreien globalen Konzerne....
suedseefrachter 07.02.2018
3. Senkt die verdammten Steuern!
Zuerst als Steuerzahler dann als Familienvater ich bin absolut nicht zufrieden mit dem deutschen Staat. Als Steuerzahler wird man übermäßig ausgenommen (selbst als Jungunternehmer hab ich schon keine Informationen über die jeweiligen Pflichten erhalten - obwohl ich mich in der Zeit erst mal auf meine Produkte konzentrieren musste - es gibt keinerlei Zuvorkommen aber hauptsächlich die Steuern fließen). Es reicht eigentlich ein Informationsblatt - ein Wegweiser über relevante Dinge. Dann der Hammer als Familienvater - man bekommt keine Informationen vom Staat was einem zusteht. Das erste was mein Kind bekommt ist eine Steuernummer! Vielen Dank. Ehrlich gesagt hab ich genug vom Leben in Deutschland - nicht wegen der Leute sondern vor allem wegen dem Staat dem ich mich Monat für Monat unterwerfen soll. Viele Grüße aus einem Land in Asien (wo ich jetzt erst mal eine Zeit lang bleiben werde - ich sehe das der Staat hier auch anders mit den Bürgern umgehen kann als in Deutschland - und zwar auf Augenhöhe).
hildesheimer2 07.02.2018
4. Was heißt arm?
Natürlich gibt es viel zu verbessern und gerade die Schwächsten in der Gesellschaft bedürfen Aufmerksamkeit und Hilfe. Dabei sollte jnicht vergessen werden, dass Armut relativ ist. Es wird schon einiges für Familie, Kinder und Alleinerziehende getan. Aber wirkliche Armut sieht anders aus. Es erscheint mir als ob eine Schlagzeile über die große Armut halt gut ankommt, sodass immer neue Koeffizienten, Vergleichsparameter gefunden werden um die relative Armut weiter zu propagieren. Wo geht es Kindern und Familien finanziell besser als in Europa und insbesondere Deutschland ? .
eunegin 07.02.2018
5. schwierige Statistik - regionale Unterscheide
Man versucht sich ja selbst einzuordnen, schon das ist schwierig. Meine Familie ist zwar weit vom Armutsrisiko weg, aber ich sehe das als großes gesellschaftliches Problem an, dass der althergebrachte Mittelstand mit seiner ganzen Bandbreite schrumpft. Armut kann aber nicht allene am zur Verfügung stehenden eld festgemacht werden. Ich stamme aus der bayerischen Provinz, wo man heute noch mit sehr geringem Einkommen in geerbeten Haus / Wohnung oder im großen Haus der Eltern mit 3 Generationen lebt, sozial auch als eigentlich "Armer" voll intergriert ist (soziales Netz, Vereine, Wohnumfeld, Man hilft sich bei kleineren Arbeiten, Schule der Kinder etc.). Jetzt lebe ich in Berlin und dort käme man in seiner Mietswohnung nicht weit und würde sich in einem problematischen Umfeld in Absturzgefahr bewegen und tatsächlich kämpfen müssen. Ich sehe das als extrem wichtigen Faktor an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.