Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

100 Milliarden Einsparungen seit 2010: So stark profitiert der deutsche Staat von der Eurokrise

Demonstranten vor dem Parlament in Athen (Archiv): Protest gegen Spardiktat Zur Großansicht
REUTERS

Demonstranten vor dem Parlament in Athen (Archiv): Protest gegen Spardiktat

Wegen der Eurokrise kaufen Investoren bevorzugt deutsche Staatsanleihen. Dadurch sparen die öffentlichen Haushalte Zinsen - laut einer aktuellen Studie allein von 2010 bis heute rund 100 Milliarden Euro.

Die Finanzhilfen für Griechenland und die Verhandlungen darüber sind umstritten. Dabei profitiert Deutschland auch von der Krise in den Euroländern und besonders der in Griechenland, wie aus einer aktuellen Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hervorgeht: Laut den Berechnungen haben die öffentlichen Haushalte in Deutschland von 2010 bis heute rund hundert Milliarden Euro gespart.

Die Summe lasse sich zumindest zum Teil direkt auf die Krise zurückführen, teilte das IWH mit. "Deutschland hat finanziell stark von der Griechenlandkrise profitiert", heißt es in der Mitteilung. Wegen der Krise versuchten Investoren, ihr Geld sicher anzulegen und kauften bevorzugt deutsche Staatsanleihen. Denen wird von allen großen Ratingagenturen ein sehr geringes Risiko bescheinigt.

"Jedes Mal, wenn es für die Finanzmärkte in den letzten Jahren negative Neuigkeiten zum Thema Griechenland gab, fielen die Zinsen auf deutsche Staatsanleihen", konstatieren die IWH-Experten. So seien die Zinsen auf Bundesanleihen im Januar an einem einzigen Tag um 0,3 Prozentpunkte gesunken, als sich ein Sieg der inzwischen regierenden Syriza-Partei abzeichnete. Auch die Anleihen anderer Länder - etwa die der USA, Frankreichs oder der Niederlande - hätten profitiert, "aber in einem deutlich kleineren Ausmaß".

Krisenländer helfen öffentlichen Haushalten beim Zinsensparen

Wird die Griechenlandkrise damit für Deutschland sogar zu einem guten Geschäft? Das IWH schreibt: "Diese Einsparungen übertreffen die Kosten der Krise - selbst dann, wenn Griechenland seine Schulden komplett nicht bedienen würde. Deutschland hat also in jedem Fall von der Griechenlandkrise profitiert."

Ob die Einsparungen für den deutschen Haushalt die Kosten der Krise tatsächlich übertreffen, ist aber zumindest umstritten. Den deutschen Anteil an den bisherigen Rettungspaketen für Griechenland, der auf rund 90 Milliarden Euro beziffert wird, kann man nicht ohne Weiteres den genannten 100 Milliarden gegenüberstellen - eben weil sich diese Summe nur zum Teil direkt auf die Krise zurückführen lässt. Zudem ist noch unklar, welche zusätzlichen Kosten auf Deutschland zukommen könnten, wenn sich die Krise in Griechenland weiter verschärft.

Auf keinen Fall ist die Krise in Griechenland alleinige Ursache für die Zinseinsparungen. "Der wesentliche Treiber für die niedrigen Zinsen ist die konjunkturelle Schwäche im Euroraum", sagt Jens Boysen-Hogrefe, stellvertretender Leiter des Prognosezentrums am Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. Also: Auch die Krise in anderen Euroländern wie Italien und Spanien drückt die Zinsen für Deutschland.

Im Gegensatz zum deutschen Staat würden viele Bürger durch die niedrigen Zinsen allerdings auch Geld verlieren. Denn was der hochverschuldete Staat spart, entgeht den Vermögensbesitzern bei der Rendite auf ihre Guthaben.

bos/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 221 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kastenmeier 10.08.2015
Dann haben wir ja die aktuellen und kommenden Hilfspakete vorfinanziert -geht doch. Will aber von den ganzen Was-machen-die-mit-meinen-Steuern-Krakehlern eh keiner hören.
2. Die Rechnung stimmt so aber nicht!
thunderstorm305 10.08.2015
Vielleicht sollte man noch die Zinsverluste der deutschen Sparer mit einrechnen. Dann hääte man vermutlich ein sehr eindeutigeres Ergebnis. Zwar zahlt man weniger für deutsche Staatsschulden, aber dafür hat man weniger für die Altersvorsorge und für die bestehenden Tageskontogelder.
3. Steuern auf Kapitalerträge der Sparer sind gesunken
Wassup 10.08.2015
Der Artikel berücksichtigt leider nicht das Deutschlands Sparer geringere Zinseinnahmen haben und dadurch auch die Steuereinnahmen des Staates sinken. So ist die Analyse unvollständig!
4. Stark profitieren
fritzyoski 10.08.2015
Stark profitieren tut vor allem der Bankensektor. Fuer den Normalo gibt es Null Zinsen auf Erspartes/Altersvorsorge und Kuenftige Abschreibungen von faulen Krediten und Buergschaften von mehreren Hundert Milliarden (Rettungspakete + Buergschaften + Target2).
5. Vertrauen
KingTut 10.08.2015
Im Endeffekt profitiert Deutschland also aus dem Umstand, dass eine solide Wirtschafts- und Finanzpolitik betrieben wird und somit ein langfristiges Vertrauen in unser Land besteht. Das können andere Länder auch, wenn Wille und Kompetenz vorhanden sind. Man darf nicht den Erfolgreichen wegen seines Erfolges schelten, wenn man selbst keine oder nur unzulängliche Anstrengungen unternimmt, die eigene Situation zu verbessern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: