NS-Reparationen für Griechenland Geld für die Opfer, aber nicht für Tsipras

Im Streit um NS-Entschädigungen für Griechenland sollte Berlin einlenken - das wäre moralisch und politisch richtig. Und würde verhindern, dass die Regierung Tsipras ihre Finanzmisere weiterhin mit der Vergangenheit verknüpfen kann.

Ein Kommentar von

Premier Tsipras an Mahnmal für Nazi-Opfer: Alte Rechnungen aufgemacht
AP/dpa

Premier Tsipras an Mahnmal für Nazi-Opfer: Alte Rechnungen aufgemacht


Schuldet Deutschland den Griechen noch Entschädigungen für NS-Verbrechen? Derzeit beantworten beide Seiten diese Frage mit einer Klarheit, die es in Wahrheit nicht gibt.

Die Regierung von Alexis Tsipras droht mit der Beschlagnahme deutschen Eigentums, als ob ähnliche Vorhaben nicht schon mehrfach vor internationalen Gerichten gescheitert wären. Zudem legen Regierungsvertreter wie Verteidigungsminister Kammenos nahe, die geforderten Entschädigungen könnten eine Lösung für die heutige Schuldenkrise sein. Das ist 70 Jahre nach Kriegsende und angesichts jahrzehntelanger Geldtransfers innerhalb der EU unredlich.

Doch auch die Bundesregierung macht es sich zu einfach, wenn sie die Entschädigungsfrage lapidar als "abschließend und final geklärt" bezeichnet. Deutschland verhinderte nach der Wiedervereinigung mit geschickten Formulierungen und Verhandlungstaktik, dass Griechenland weitere Forderungen erheben konnte. Damit entging die Bundesrepublik auch der Rückzahlung einer Zwangsanleihe in Höhe von 476 Millionen Reichsmark, welche die Nazis der griechischen Nationalbank auferlegten.

Außerdem hat Deutschland auch andere NS-Opfergruppen nicht aus formaljuristischen Gründen entschädigt, sondern weil irgendwann der politische oder wirtschaftliche Druck zu groß wurde. So kam die Stiftung zur Entschädigung der Zwangsarbeiter erst zustande, als sich deutsche Konzerne in den Neunzigerjahren mit Sammelklagen in den USA konfrontiert sahen. Eine solche Stiftung sollte Deutschland nun auch für griechische Überlebende von NS-Massakern und die Angehörigen der Opfer einrichten.

Moralisch wäre die Entschädigung fraglos richtig, das hat auch Bundespräsident Joachim Gauck vergangenes Jahr bei einem Besuch in Griechenland anerkannt. Finanziell wäre sie ohne weiteres machbar, im Fall des Massakers von Distomo geht es um 28 Millionen Euro. Und politisch wäre die Stiftung ein wichtiges Signal: Deutschland erkennt eine Forderung des viel kleineren Griechenland an - nicht aus Zwang, sondern aus Überzeugung.

In den vergangenen Jahren entstand bei vielen Griechen ein umgekehrtes Bild: Die Regierung in Athen schien lediglich ausführen zu können, was in Berlin beschlossen wurde. Zwar ist dieser Eindruck sehr verkürzt, doch er wurde gefördert durch arrogante Belehrungen wie die von Unions-Fraktionschef Volker Kauder, wonach nun "in Europa Deutsch gesprochen" werde. Auch deshalb wurden im einstmals von den Nazis besetzten Griechenland plötzlich wieder alte Rechnungen aufgemacht.

Mit einer NS-Stiftung könnte Deutschland Geschichte und Gegenwart wieder trennen. Denn Geld würde ausschließlich an Betroffene fließen. Die Tsipras-Regierung dagegen, die auf ihrer Suche nach neuen Einnahmequellen mittlerweile sogar die Sozialkassen des Landes ins Visier nimmt, hätte eine Entschuldigung weniger für die heutige Finanzmisere.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joG 13.03.2015
1. Das ist wenigstens Mal ein guter Vorschlag....
....wenn man nicht wicht die gleiche Schäbigkeit an den Tag legt, wie bei den Sklaven von damals. Ich glaube da wird man die Sache nicht vom Tisch bekommen. Ich bin auch nicht sicher, daß die Sklavenabfindung Bestand haben wird, wenn die Erben klagen sollten.
R.Ts 13.03.2015
2. Nicht aus Vernunft !
Ich empfinde es so, dass die Entschädigungen von politischer Seite in GR nicht zwangsläufig aus Vernunft und gutem Grund, sondern aus PR und als politischer Klimmzug erhoben werden. M.a.W. das Problem ist: Wenn man dem (z.B. mit 200 Millionen) nachgibt, wird man derzeit kaum Anerkennung und Frieden dafür ernten. Vielmehr eröffnet man damit den Raum für noch mehr Forderungen...
rickmarten 13.03.2015
3. Opfer im Blick haben
Wie geht es angesichts der sozialen Lge in Griechenland den verarmen, alten Überlebenden? Da sollte die Bundesregierung eine starke humanitäre Geste schnell in Bewegung bringen. Das wäre anständig und kein Tauschhandel "Entschädigungszahlungen" in undurchsichtige Kanäle.
widastandiszwäglos 13.03.2015
4.
Mit den 28 Millionen wäre es natürlich nicht getan. Die Zahlung wäre ein Präzedenzfall, der weiteren Forderungen die Tür öffnen würde. Das kann nicht im Interesse Deutschlands sein. Die Haltung der Bundesregierung finde ich in diesem Fall richtig.
nick999 13.03.2015
5.
Moralische Ansprüche von persönlich betroffenen Opfern (nicht Erben) lasse ich einmal außen vor. Deutschland war nach dem zweiten Weltkrieg bankrott. Heute heißt das insolvent. Die Siegermächte haben über besondere Verträge sowohl Reparationen, als auch den Wiederaufbau und einen Schlußstrich geregelt. Ansonsten würden die Ansprüche gegen Ansprüche anderer Länder gegen die Feldzüge von Alexander dem Großen gegengerechnet. Davon abgesehen. Sollte Griechenland Altansprüche haben, können wir gleich aufhören zu arbeiten und von der EU leben. Denn sobald wir etwas erarbeitet hätten, würde sich irgendeine Hand heben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.