Wachstumsmärkte So könnte Deutschland von einem EU-Handelsabkommen mit Indien profitieren

Am Montag empfängt Angela Merkel den indischen Premier Narendra Modi. Eine Studie zeigt nun: Mit einem Freihandelsabkommen zwischen Indien und der EU könnte die deutsche Wirtschaftsleistung um rund fünf Milliarden Euro wachsen.

Hafen von Mumbai
REUTERS

Hafen von Mumbai


Die deutsche Wirtschaft würde nach einer aktuellen Studie von einem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien kräftig profitieren. Deutschland könne in diesem Fall mit einem um jährlich 4,6 Milliarden Euro höheren Bruttoinlandsprodukt kalkulieren, berechnete das Ifo-Institut im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Ein echtes Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien ist jedoch noch lange nicht in Sicht. Bereits seit 2007 laufen die Verhandlungen zwischen Indien und der EU, liegen jedoch seit 2013 offiziell auf Eis. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt am Montagabend den indischen Premierminister Modi und die Mitglieder seines Kabinetts zu den vierten deutsch-indischen Regierungskonsultationen.

Ein Abkommen habe nicht nur ökonomische Vorteile für beide Seiten, sondern würde grundsätzlich ein wichtiges Zeichen für den Freihandel setzen, sagte Bertelsmann-Asienexpertin Cora Jungbluth. Zudem könne das Abkommen dazu beitragen, den Wachstumsmarkt Indien besser für europäische Unternehmen zu erschließen.

Langfristig könnte die indische Wirtschaftsleistung um 1,3 Prozent pro Jahr zusätzlich wachsen, betonten die Autoren. Das für Deutschland kalkulierte Plus entspricht 0,15 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

In Deutschland würden besonders Hersteller von Kraftfahrzeugen, Maschinen und Ausrüstung profitieren. Sie könnten ihre Wertschöpfung um bis zu 1,5 Milliarden Euro im Jahr steigern, heißt es. Verlierer wären demnach Dienstleister sowie die Textil- und Bekleidungsindustrie mit einem erwarteten Minus von jeweils mehreren Hundert Millionen Euro. Indien habe in diesen Bereichen - vor allem aufgrund niedrigerer Löhne - einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.

Hindernisse im Auto- und Pharmasektor

Die größten Hemmnisse aus deutscher Sicht liegen bislang im Automobil- und im Pharmasektor. Wer fertig montierte Pkw nach Indien einführt, zahlt dafür je nach Größe des Fahrzeugs Zölle in Höhe von 60 bis 100 Prozent des Neupreises. Die EU würde diese Hürden auf lange Sicht gerne abschaffen. Indien sähe darin jedoch eine Gefahr für die heimische Produktion. Außerdem wären die indischen Standorte ausländischer Firmen bedroht, die auch wegen der hohen Zölle aufgebaut wurden.

In der Pharmabranche hakt es besonders beim geistigen Eigentum. Indiens gigantische Industrie für Generika - Nachahmermedikamente, die nach Ablauf des Patentschutzes von Originalmitteln günstiger auf den Markt kommen, wird geschützt durch sehr strikte Gesetze. Trotz Patentschutz können indische Gerichte etwa anordnen, dass ausländische Konzerne Zwangslizenzen an indische Generikahersteller vergeben müssen. Ein anderes Gesetz erschwert, dass der Patentschutz für ein Medikament verlängert wird, obwohl der Hersteller es in der Zwischenzeit verbessert hat.

hej/dpa-AFX

Mehr zum Thema


insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zensurgegner2017 29.05.2017
1. Überschrift
Ein Freihandelsabkommen bedeutete sehr vereinfacht einen mit niedrigsten oder null Steuern belegten Warenverkehr. Da Transporte nahezu nichts kosten, konkurrieren die Löhne der Arbeiter fast 1:1. Der viel gescholtene Trump hat das klar erkannt und benannt, und auch die Arbeitsplatz und Lohnentwicklung zeigt, dass es viel mehr Verlierer dieser unbegrenzten warengrenzen gibt als die presse einen glauben machen will. Mir ist schleierhaft , wieso darauf so wenig Fachleute hinweisen
dilido 29.05.2017
2. "In Deutschland würden besonders Hersteller von Kraftfahrzeugen, Maschinen und Ausrüstung profitieren."
Die könnten dann ihre Produktionsstätten nach Indien verlegen, wo sie den Arbeitern im Vergleich zu Deutschland unterirdische Löhne bezahlen können. Die arbeitslosen deutschen Arbeiter fallen zu Lasten der Sozialkassen ...
sci_comments 29.05.2017
3. Gesamtbild
"Bertelsmann-Asienexpertinen" und Politiker sind in Indien auch billiger. Die Lohnkosten sind viel günstiger, aber dafür halt auch die ganzen Standards (Umwelt, soziales, Gesundheitswesen, ...) Eine offene Welt hat Vorzüge, aber die Spielregeln müssen gleich sein! Stattdessen jubelt ein Segment der Gesellschaft über Vorzüge die am Ende das andere Segment bezahlt. Bei echter Vollkostenrechnung (soziale Folgen usw.) ist der "Überschuss" auch fragwürdig. Darum braucht es Steuern um gleiche Spielregeln herzustellen um dann wirtschaftlich zu konkurrieren. Warum braucht dieses Land eigentlich immer einen Bertelsamnn-Experten oder Industrielobbyisten für solche Aussagen? Können, wollen oder trauen sie unsere Politiker sich nicht selbst wegen der bösen Wähler?
schnapporatz 29.05.2017
4. Vom Wirtschaftswachstum profitieren
...doch nur noch die üblichen Verdächtigen, keinesfalls der einfach Werktätige. Außerdem verbraucht das wieder unnötig Energie und Rohstoffe. Staat und private Konzern-Wirtschaft müssen endlich mindestens so sauber getrennt werden, wie Staat und Religion. Das Korruptionspotenzial ist enorm.
unaufgeregter 29.05.2017
5. Wachstum
Ich kann es nicht mehr hören. Wachstum um jeden Preis. Wachstum, damit dieses kapitalistische und aus meiner Sicht menschenfeindliche System weiter funktionieren kann. Fällt der Politik nichts mehr ein? Fallen wir alle sofort tot um, wenn es kein Wachstum in der umweltzerstörenden Form mehr gibt? Ich denke, dass das nicht der Fall ist und letztendlich wird uns nichts anderes übrig bleiben, als die Gürtel enger zu schnallen. Verhungern würden wir nicht. Nur die Wohlstandsbäuche würden schwinden. Auf der anderen Seite würden täglich weniger Menschen am Hunger krepieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.