Aufschwung in der EU Deutsche Exporte steigen kräftig

Europas Wirtschaft berappelt sich, Deutschland profitiert: Die Exporte sind im Januar so stark gewachsen wie seit fast zwei Jahren nicht. Neue Kritik aus Brüssel ist unwahrscheinlich, denn die Importe zogen noch kräftiger an.

Container-Terminal im Hamburger Hafen: Deutsche Exporte boomen
DPA

Container-Terminal im Hamburger Hafen: Deutsche Exporte boomen


Berlin - Die Exporteure der Bundesrepublik sind besser ins Jahr gestartet als erwartet. Sie setzten im Januar 2,2 Prozent mehr um als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Ein stärkeren Anstieg habe es zuletzt im Mai 2012 gegeben.

Das Plus ist kräftiger als erwartet. Ökonomen hatten lediglich mit einem Zuwachs von 1,4 Prozent gerechnet, nachdem es im Dezember noch einen Rückgang um 0,9 Prozent gegeben hatte. Hauptgrund für das kräftige Wachstum ist die anziehende Nachfrage aus Europa. In vielen EU-Ländern erholt sich die Wirtschaft, für Deutschlands Firmen ist Europa ein wichtiger Absatzmarkt.

  • Insgesamt verkauften die Unternehmen Waren im Wert von 90,7 Milliarden Euro ins Ausland und damit 2,9 Prozent mehr als im Januar 2013.
  • Besonders stark zogen die Exporte in die nicht zur Euro-Zone gehörenden EU-Länder an, zu denen osteuropäische Staaten wie Polen sowie Großbritannien gehören. Hier gab es ein Plus von 9,1 Prozent.
  • Die Ausfuhren in die Euro-Zone legten mit 3,2 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich zu.
  • Die Exporte außerhalb der EU-Länder schrumpften dagegen um 0,4 Prozent.

Die Importe zogen mit 4,1 Prozent zum Vormonat sogar noch deutlicher an. Analysten hatten hier lediglich mit einem Plus von 1,3 Prozent gerechnet. Der Handelsüberschuss - die Differenz zwischen Aus- und Einfuhren - lag saison- und kalenderbereinigt bei 17,2 Milliarden Euro.

Dass die Importe noch stärker wuchsen als die Exporte, kommt der Bundesregierung entgegen. Denn insgesamt hatte Deutschland 2013 einen gewaltigen Exportüberschuss verbucht. Die EU-Kommission hatte diesen vergangenen Mittwoch als wirtschaftliches Ungleichgewicht eingestuft und Maßnahmen gefordert, um die Binnennachfrage zu stärken.

ssu/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andmy_ 11.03.2014
1. Geld für Kindergelderhöhung
Dann könnten wir ja jetzt schon das Kindergeld erhöhen. Warum noch bis 2016 warten, wenns doch alles so supi läuft...
Jonny_C 11.03.2014
2. Nicht erwartet....
Zitat von sysopDPAEuropas Wirtschaft berappelt sich, Deutschland profitiert: Die Exporte sind im Januar so stark gewachsen wie seit fast zwei Jahren nicht. Neue Kritik aus Brüssel ist unwahrscheinlich, denn die Importe zogen noch kräftiger an. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschlands-exporte-und-importe-steigen-a-957942.html
Ökonomen sind "Kaffeesatzleser" weiter nichts. Ökonomie ist KEINE seriöse Wissenschaft. Ich möchte das nocheinmal betonen, weil von vielen Foristen immer "Krugman" zitiert wird, und was Deutschland alles falsch macht.
LK1 11.03.2014
3.
Zitat von sysopDPAEuropas Wirtschaft berappelt sich, Deutschland profitiert: Die Exporte sind im Januar so stark gewachsen wie seit fast zwei Jahren nicht. Neue Kritik aus Brüssel ist unwahrscheinlich, denn die Importe zogen noch kräftiger an. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschlands-exporte-und-importe-steigen-a-957942.html
Und mit einwenig Glück endet die tolle Zeit des billigen Geldes im September, wenn die Amis das Tapering zurückfahren. Dann sollten wir mal schauen, wie es mit der Exportleistung wirklich bestellt ist. Momentan lässt sich doch kaum sagen, welches Wachstum in welchem Bereich auf gesundem Wege zustande gekommen ist und welches nur aufgrund billigen Geldes möglich war. Das wird dem ein oder anderen Michel noch die Stirn in Falten legen.
fc-herrenturnverein 11.03.2014
4. Aha ...
Zitat von sysopDPAEuropas Wirtschaft berappelt sich, Deutschland profitiert: Die Exporte sind im Januar so stark gewachsen wie seit fast zwei Jahren nicht. Neue Kritik aus Brüssel ist unwahrscheinlich, denn die Importe zogen noch kräftiger an. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschlands-exporte-und-importe-steigen-a-957942.html
clever, ... hat man also die Statistik nun flugs so umgedeutet, dass die Kritik an Deutschland sich in Luft auflöst, die EU gelobt wird, die EURO-Zone gesundet und der Wähler bei den Europawahlen wieder brav das Kreuz bei CDU/SPD machen soll? Ich ertrage die gesteuerte Propaganda nicht mehr. Nicht bei der Innenpolitik, nicht bei der Steuerpolitik, nicht bei der Außenpolitik, nicht bei Europapolitik, nicht bei sonstirgendwas hier in Schland. Gibt es eigentlich noch echten Journalismus, oder seid Ihr alle gekauft? Wehe der Schlafschafmichel wacht mal auf ... davor haben alle Angst und betäuben den Michel mit Goodnews für seinen Stammtisch ...
wurzelbär 11.03.2014
5. Ist es nicht lächerlich
das, immer wenn Politiker ihren finanziellen Betrug am Wähler und Untertan verüben, 10% Diätenerhöhung bei gleichzeitiger Verschiebung der Erhöhung des Kindergeld, dann dem Voll-ks-trottel zu erklären, mit dem deutschen Staat sei alles n Ordnung. Massenverdummung ist ja schon strafbar, aber so zu übertreiben ist nur noch unglaubwürdig !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.