Betagte Sozialhilfeempfänger "Die Altersarmut wird weiter steigen"

So viele deutsche Rentner wie noch nie sind auf Sozialhilfe angewiesen. Nach Ansicht des Armutsexperten Heinz-Herbert Noll ist das Teil eines längerfristigen Trends - und könnte zu einem Comeback der gesetzlichen Rentenversicherung führen.

Suppenküche in Hannover: Die Rentenreform zeigt ihre Wirkung
DPA

Suppenküche in Hannover: Die Rentenreform zeigt ihre Wirkung


SPIEGEL ONLINE: Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter ist laut Statistischem Bundesamt im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Ist das eine längerfristige Entwicklung?

Noll: Ja, allerdings sind das absolute Zahlen, in denen sich vor allem die Alterung der Bevölkerung zeigt. Die Quote der Grundsicherungsbezieher ist im Vergleich zum Vorjahr nur minimal gestiegen. Zudem zeigen die Zahlen nur, wer Anspruch auf Grundsicherung hat und diesen auch nutzt. Gerade ältere Menschen scheinen diesen Anspruch aus Unkenntnis oder Scham oft nicht wahrzunehmen.

SPIEGEL ONLINE: Wie lässt sich die Altersarmut besser messen?

Noll: Wir haben untersucht, wie hoch der Anteil der älteren Menschen ist, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens beträgt. Gemessen an dieser Quote hat die Altersarmut in den vergangenen Jahren zugenommen und wird weiter steigen. Insgesamt liegt die Armutsquote bei Alten schon jetzt leicht über dem Bevölkerungsdurchschnitt.

SPIEGEL ONLINE: Woran liegt das?

Noll: Die Zahl der Niedrigverdiener ist gestiegen, die Erwerbsbiografien ändern sich, und die Rentenkürzungen zeigen ihre Wirkung.

SPIEGEL ONLNE: Derzeit beziehen deutlich mehr Alte im Westen als in Ostdeutschland Grundsicherung. Spiegelt das die Altersarmut insgesamt?

Noll: Nach unseren Berechnungen sind die Unterschiede nicht so groß. Bei Alten im Westen liegt die Einkommensarmut demnach bei 15,8 Prozent, im Osten bei 13,6. Bei Frauen liegen die Quoten mit 17,6 Prozent im Westen und 17,1 Prozent im Osten sogar noch enger zusammen.

SPIEGEL ONLINE: Dennoch kamen auch Sie zum Ergebnis, dass bislang Frauen in Westdeutschland besonders stark betroffen sind. Wie kommt das?

Noll: Das liegt vor allem daran, dass ostdeutsche Frauen häufiger erwerbstätig waren. Dennoch dürfte das Armutsrisiko im Osten in Zukunft besonders stark steigen.

SPIEGEL ONLINE: Wieso?

Noll: Weil die Bevölkerung hier im Gegensatz zum Westen fast ausschließlich von der gesetzlichen Rente abhängig ist. Außerdem gibt es im Westen viel mehr Pensionäre - und deren mittlere Einkommen sind fast doppelt so hoch wie bei Rentnern.

SPIEGEL ONLINE: Wäre ein Mindestlohn, wie ihn Union und SPD verhandeln, ein wirksames Mittel gegen Altersarmut?

Noll: Grundsätzlich ja. Außerdem spricht vieles dafür, das gesetzliche Rentensystem wieder zu stärken und einen Teil der Kürzungen hier zurückzunehmen.

SPIEGEL ONLINE: Aber können wir uns das leisten?

Noll: Auch die Zuschüsse zu kapitalfinanzierten Modellen wie der Riester-Rente kosten viel Geld. Und die Begeisterung dafür hat durch die Finanzkrise ja deutlich nachgelassen.

Das Interview führte David Böcking

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 195 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hostie64 22.10.2013
1. Den aktuellen Rentnern gehts es besser als den zukünftigen
Künftigen Rentnergenerationen wird es schlechter gehen als den aktuellen. Das ist sicher. Ich mache mir derzeit keine Sorgen um die Rentner, aber in circa 10 Jahren wird das ein Problem sein. Der Spiegel sollte lieber mal über die gigantische Ungerechtigkeit zwischen Renten und Beamtenpensionen berichten.
Pfaffenwinkel 22.10.2013
2. Die Lösung
wäre evtl. eine Einheitsrente von 1 000 Euro monatlich.
lupo44 22.10.2013
3. das sagt doch eigentlich alles...
über unsere Gebrechen der Zukunft. Dafür wählen wir in erster Linie unsere Politiker innenpolitisch für unsere Bevölkerung alles zu tun das so eine Armut wie im Beitrag beschrieben für die Zukunft aus zu schließen ist. Wenn diese Aufgabe gelöst ist ,kann man sich internationalen Problemen zuwenden. Wir müssen erst unser Haus Deutschland renovieren bevor wir die Häuser Europas und die der Welt renovieren. Sonst werden unsere Häuser eines Tages einstürzen.
realpolitiker 22.10.2013
4. bin nicht verwundert
Zitat von sysopDPASo viele deutsche Rentner wie noch nie sind auf Sozialhilfe angewiesen. Nach Ansicht des Armutsexperten Heinz-Herbert Noll ist das Teil eines längerfristiger Trends - und könnte zu einem Comeback der gesetzlichen Rentenversicherung führen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/die-altersarmut-wird-laut-experten-weiter-zunehmen-a-929367.html
Eine Schande für einen Staat, der bisher an die 30 (dreißig) Milliarden Euro am Hindukusch versenkt hat - mit dem Ergebnis gleich Null!! Hinzu kommen einige hundert Millionen nur für das Drohnenfiasko des Herrn de Maiziere usw.usw. Dann gibt es noch die Geldabflüsse von Deutschland in Milliardenhöhe an die Eurozone und die EU. Ergebnis: für die eigenen Bürger immer nur ein Minimum - für politische Projekte und Ausgaben nach außen immer ein Maximum. Aber die Mehrheit der lieben Mitbürger/-innen will das offensichtlich, denn bei der kürzlichen BT-Wahl wurde die für dies Szenario verantwortliche Politik wieder voll bestätigt.
spon-facebook-10000250100 22.10.2013
5. Wirtschaft und Regierung machen auf Unschuldig
Die Firmen schreiben zum Teil seit Jahrzehnten Rekordgewinne, der Staat stopft sich die Taschen. Am Ende landet das Geld bei irgendwelchen großen Investoren und bei unserer insolventen Europartnern. Desweiteren ist die Abschaffung der Beamten ein unumgängliches Thema. Leider werden sich die Beamten mit Sicherheit nicht die Hand abschneiden, die Sie füttert. Somit machen wir einfach weiter und gucken dem Schiff beim untergehen zu. Danke
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.