Schuldenkrise: Die meisten Deutschen trauen dem Euro nicht

Die Schuldenkrise in Griechenland, Geldwäschevorwürfe gegen das strauchelnde Zypern: Die Euro-Krise schadet dem Kontinent nicht nur finanziell - sie zerstört auch das Ansehen der gemeinsamen Währung. In einer Umfrage sprechen ihr nur vier von zehn Deutschen volles Vertrauen aus.

Euro-Zeichen in Frankfurt: Schwindender Glaube an Europas Währung Zur Großansicht
DPA

Euro-Zeichen in Frankfurt: Schwindender Glaube an Europas Währung

Berlin - Die Euro-Krise hat dem Vertrauen in den Euro geschadet. Nur 38 Prozent der Befragten schenken ihrem Zahlungsmittel noch volles Vertrauen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der GfK-Marktforscher hervorgeht.

Es ist das erste Mal, dass das Institut Zahlen zum Vertrauen in die Gemeinschaftswährung erhebt. Ein direkter Vergleich zu den Vorjahren ist somit nicht möglich. Allerdings hat in der Vergangenheit unter anderem das Meinungsforschungsinstitut Allensbach Erhebungen zum Euro durchgeführt.

Im Herbst 2002 war die Vertrauenskrise demnach sogar noch größer. Damals bekundeten nur 21 Prozent der Befragten Vertrauen in die Gemeinschaftswährung. 2007, im Jahr als die Finanzkrise ausbrach, waren es 31 Prozent, also noch weniger als derzeit. 2009 sprachen 44 Prozent der Befragten dem Euro ihr Vertrauen aus.

Die beiden Erhebungen lassen sich jedoch nicht direkt vergleichen. Die grobe Übersicht deutet jedoch darauf hin, dass das Ansehen des Euro zuletzt wieder gesunken ist. Generell ist die Haltung der Deutschen zur Gemeinschaftswährung skeptisch.

In Deutschland herrsche ein Gefühl des allgemeinen Misstrauens, sagte GfK-Experte Ronald Frank. Viele sorgten sich um die milliardenschweren Garantien, die Deutschland über die Rettungspakete anderen Euro-Ländern gebe. "Vertrauen wieder aufzubauen, ist sehr langwierig und kann Jahre dauern."

In den Euro-Krisenländern Spanien und Italien ist die Stimmung laut GfK sogar noch mieser: Dort vertrauen nur 35 beziehungsweise 30 Prozent auf Europas staatsübergreifende Währung.

Zum Vergleich: In anderen Ländern ist der Glaube an die eigene Währung deutlich stärker. Am größten ist der Zuspruch in Kanada mit 91 Prozent, in der Schweiz (90 Prozent) und in Schweden (87 Prozent), wie die GfK-Umfrage in 25 Ländern ergab. Insgesamt liegt der durchschnittliche Vertrauenswert bei knapp 65 Prozent, in den sieben untersuchten Euro-Ländern nur bei 39 Prozent.

ssu/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gewinnbringendes Mißtrauen
toskana2 22.01.2013
Zitat von sysopDPADie Schuldenkrise in Griechenland, Geldwäschevorwürfe gegen das strauchelnde Zypern: Die Euro-Krise schadet dem Kontinent nicht nur finanziell - sie zerstört auch das Ansehen der gemeinsamen Währung. In einer Umfrage sprechen ihr nur vier von zehn Deutschen volles Vertrauen aus. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutsche-verlieren-vertrauen-in-den-euro-a-879075.html
Einen Vorteil hat dieses Mißtrauen doch: Sie geben ihre vermeintlich unnützen Euros aus und kurbeln damit die Binnennachfrage an - na, bitte!
2.
edo1 22.01.2013
Der Euro ist für die Mehrheit der Deutschen schon heute alternativlos der sichere Ruin, sie werden wieder so bettelarm sein wie nach der Hyperinflation 1923/24.
3. Superjournalisten!
Helotie 22.01.2013
Wer "Zahlungsmittel" und "Gemeinschaftswährung" durcheinander würfelt, sollte zumindest das erste Semester VWL absolvieren. Mehr ist nicht nötig.
4.
oldtimerfan 22.01.2013
Das verkaufte Deutschland! Der Euro ist ein Teuro!! Beweise gibt es genug. Einen Tag nach der Umstellung kostete ein polizeiliches Führungszeugnis 15.- Euro statt 20.- DM das sind ca. 50% Preissteigerung, was der Staat vorgemacht hat. Warum sollten die Unternehmer nicht gleichziehen. Strom kostete 20 Pfennig kw/h heute 25 Cent mehr als 120% 1 kg Holländer Käse kostete zu DM Zeiten 3,90 DM heute 5.90 Euro die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Die Rentner sind zum größten Teil die Verlierer und verarmen im Westen weiter. Im Osten sind die Renten bis 43% höher als im Westen und steigen jetzt noch drei mal so stark wie im Westen. Euro abschaffen und gleiche Renten in Ost und West. Exporte von Firmen in Deutschland gehen meist nach Übersee und China etc. nicht in die EU. Stopp der Preistreiberei und druckt wieder DM die Mehrheit wird es danken
5. Die meisten Deutschen trauen dem Euro nicht - Warum sollten sie auch ...
gliese581c 22.01.2013
...so wie das die letzten Jahre läuft. Prognose: In spätestens 10 Jahren haben wir den NORD-Euro.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare