Wirtschaft

Anzeige

Wegen Dieselgipfel

Autoindustrie erwartet Abgasminderung von bis zu 14 Prozent

Die Abgasbelastung in deutschen Städten soll aufgrund der Maßnahmen des Dieselgipfels deutlich sinken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung der Autoindustrie. Experten der Deutschen Umwelthilfe widersprechen.

Getty Images

Auto vor dem Bundeskanzleramt in Berlin

Freitag, 18.08.2017   12:19 Uhr

Anzeige

Durch die Beschlüsse des Dieselgipfels wird sich die Stickoxid-Belastung nach Einschätzung der Automobilindustrie in Deutschland erheblich vermindern. Bis Anfang 2019 könnten die Stickoxid-Emissionen im gesamten Straßenverkehr um zwölf bis 14 Prozent sinken - gegenüber dem Stand von Anfang 2017, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, dem "Handelsblatt".

Die deutschen Autobauer hatten beim Dieselgipfel Anfang August zugesagt, insgesamt fünf Millionen Dieselwagen der Euronormen 5 und 6 mit einem Softwareupdate nachzurüsten, um den Schadstoffausstoß dieser Fahrzeuge zu senken. Zudem führten die Autobauer Umstiegsprämien für Besitzer älterer Dieselautos ein. Mit einem 500 Millionen Euro schweren Mobilitätsfonds, in den Bund und Autohersteller je zur Hälfte einzahlen, sollen Kommunen die Infrastruktur für Elektroautos verbessern oder öffentliche Nahverkehrsangebote attraktiver machen.

Anzeige

Laut der vom VDA erstellten Modellrechnung würde das Softwareupdate von Euro-5- und Euro-6-Diesel-Pkw mit sieben Prozentpunkten den größten Beitrag zur Stickoxid-Reduktion leisten. Die Umstiegsprämien werden vom Verband mit bis zu zwei Prozentpunkten veranschlagt. Hinzu kommt laut VDA mit 4,3 Prozentpunkten die "natürliche Bestandserneuerung" durch Neuzulassungen von Euro-6-Fahrzeugen.

"Das wäre ein sehr großer Schritt zu Verbesserung der Luftqualität in Deutschland", sagte Wissmann dem "Handelsblatt". Der VDA gehe in seiner Analyse davon aus, dass das Softwareupdate zu einer durchschnittlichen Stickoxid-Reduktion je Fahrzeug von 27,5 Prozent führt. Bei den Umstiegsprämien für Halter von älteren Diesel-Pkw (Euro 1 bis Euro 4) geht der VDA von der Annahme aus, dass etwa jeder Zehnte dieser Fahrzeughalter diese Option wahrnehmen könnte.

Anzeige

Er widersprach damit Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe, die von einer kaum spürbaren Verbesserung ausgehen. Die Deutsche Umwelthilfe hatte erklärt, nach Auswertung aller verfügbaren Informationen würden sich die Stickoxid-Belastungen in den betroffenen Städten im Winterhalbjahr durch die beschlossenen Maßnahmen "überhaupt nicht verändern".

hej/AFP

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH