Vertrauensverlust DIHK warnt vor Schaden für Standort Deutschland durch Rechtsextremismus

Nationalistische Gesinnung verträgt sich nicht mit einem Wirtschaftsmodell, das von der Globalisierung profitiert. Nach Überzeugung des DIHK könnte der Rechtsextremismus den Standort ernsthaft gefährden.

Demonstration von Rechtsextremen in Köthen
Getty Images

Demonstration von Rechtsextremen in Köthen


Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) befürchtet, dass der Standort Deutschland durch den Rechtsextremismus Schaden nehmen könnte. Gefährdet sei nicht nur das Ansehen in der Welt, sondern auch das deutsche Wirtschaftsmodell, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks der "Heilbronner Stimme" vom Montag. Dieses lebe sowohl von der Anerkennung der Produkte "Made in Germany" als auch vom Vertrauen in die politische Stabilität und die Werte der sozialen Marktwirtschaft.

"Die deutsche Wirtschaft lebt diese Weltoffenheit in ihren Betrieben selbst auf vielfältige Weise vor", sagte Dercks. Insbesondere die Ereignisse von Chemnitz könnten schwerwiegende Folgen haben: "Bilder haben immer eine starke Wirkung. Sie können mögliche Fachkräfte abschrecken, die aus aller Welt ansonsten zu uns kommen wollen." Auch deshalb setze sich die Wirtschaft dafür ein, dass die Grundprinzipien von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit von allen geachtet würden.

Nach Angaben von Dercks sind inzwischen rund 1800 Unternehmen im bundesweiten Netzwerk "Unternehmen integrieren Flüchtlinge". "Die steigenden Zahlen bei der Beschäftigung von Geflüchteten ebenso wie die wachsende Zahl von Azubis zeigen, dass sich dieses Engagement der Unternehmen auszahlt", sagte er.

In Chemnitz war Ende August ein junger Mann erstochen worden. Die Tatverdächtigen stammen mutmaßlich aus Syrien und dem Irak. Das Tötungsdelikt zog zahlreiche Demonstrationen rechter Gruppen in der Stadt nach sich, die teilweise in Gewalttätigkeiten mündeten.

mik/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.