Diskriminierung Amerikanerin klagt gegen Entlassung wegen grauer Haare

Ihr Boss wollte angeblich sogar beim Färben helfen: Eine amerikanische Immobilienmaklerin soll wegen ihrer grauen Haare gefeuert worden sein. Die Diskriminierungsklage bezeichnet der Arbeitgeber jedoch als absurd: "Ich würde 150-Jährige beschäftigen."

Grauhaarige in Köln: Kunde verweigerte angeblich die Zusammenarbeit
DPA

Grauhaarige in Köln: Kunde verweigerte angeblich die Zusammenarbeit


Houston - Sandra Rawline hat sich hochgearbeitet: Von einer Empfangsdame brachte sie es zur Bereichsleiterin bei der Immobilienfirma Capital Title in Texas. Jahresgehalt: 48.000 Dollar. Doch mittlerweile muss Rawline für nur noch rund 30.000 Dollar als Kundenbetreuerin arbeiten. Capital Title habe sie wegen einer reinen Äußerlichkeit entlassen, sagt Rawline: ihre grauen Haare.

Nun klagt die 52-Jährige laut einem Bericht des "Houston Chronicle" vor Gericht gegen die Entlassung. Angeblich verlangte ihr Chef, Rawline solle sich die Haare färben und bot sogar selbst Hilfe dabei an. Zudem sei sie angewiesen worden, "jüngere schicke Anzüge" und eleganten Schmuck zu tragen. Grund für den geforderten Image-Wechsel sei gewesen, dass Rawline in einer gehobeneren Wohngegend um Kunden werben sollte.

Das Unternehmen wies die Vorwürfe als "komplett unbegründet und absurd zurück". Der Grund für Rawlines Entlassung sei gewesen, dass ein bisheriger Kunde nicht mehr mit ihr zusammenarbeiten wollte. "Ich würde 150-Jährige beschäftigen, wenn sie es wert sind", zitiert der "Chronicle" den Unternehmenschef Bill Shaddock. Für den Kunden, der angeblich nicht länger mit Rawline zusammenarbeiten wollte, seien noch drei weitere Angestellte von Capital Title tätig - alle seien 64 Jahre alt.

dab



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegel-hai 11.07.2011
1. .
Zitat von sysopIhr Boss wollte angeblich sogar beim Färben helfen: Eine amerikanische Immobilienmaklerin soll wegen ihrer grauen Haare gefeuert worden sein.*Die Diskriminierungsklage bezeichnet der Arbeitgeber jedoch als absurd: "Ich würde 150-Jährige beschäftigen." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,773580,00.html
der Punkt ist hierbei doch, daß die Angestellte mit ihrer Verweigerungshaltung die Pläne ihres Arbeitgebers torpediert.
rennflosse 11.07.2011
2. Das bisschen
Zitat von sysopIhr Boss wollte angeblich sogar beim Färben helfen: Eine amerikanische Immobilienmaklerin soll wegen ihrer grauen Haare gefeuert worden sein.*Die Diskriminierungsklage bezeichnet der Arbeitgeber jedoch als absurd: "Ich würde 150-Jährige beschäftigen." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,773580,00.html
kann bei uns nicht passieren, wir haben ja ein Antidiskriminierungsgsetz. Da kann man nur entlassen werden wenn man raucht. Oder gar nicht erst eingestellt. Wenn man keine Frau ist, das isr allerdings auch ein guter Grund zur Diskriminierung. Oder die falsche politische Gesinnung. Kurzum, wir unterscheiden zwischen guter und schlechter Diskriminierung. Ist alles genormt nach EU-Richtlinien.
atzigen 11.07.2011
3. Absurditäten
Zitat von sysopIhr Boss wollte angeblich sogar beim Färben helfen: Eine amerikanische Immobilienmaklerin soll wegen ihrer grauen Haare gefeuert worden sein.*Die Diskriminierungsklage bezeichnet der Arbeitgeber jedoch als absurd: "Ich würde 150-Jährige beschäftigen." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,773580,00.html
Welche Absurditäten zeitgenössisch in die Welt gestzt werden. Ach ja Überalterung. Sparsam reproduzieren ist doch ein Gebot der Zeit. Das gibt zwar fileicht eine kleinere Rente,dafür verbessert sich im Gegenzug die Chance auch mit grauen Haaren noch Arbeit zu finden.
mixedup11 11.07.2011
4. @rennflosse
>> Da kann man nur entlassen werden wenn man raucht. Was auch richtig ist, wenn der Raucher in seinen Raucherpausen nicht ausstempelt - welcher Arbeitgeber will schon für Faulheit zahlen? >>Oder gar nicht erst eingestellt. Wenn man keine Frau ist, das isr allerdings auch ein guter Grund zur Diskriminierung. buhuu wieder ein Mann, der damit nicht klar kommt eine Frau als Chef zu haben? Frauenquoten sind fraglich, aber kein Unternehmen stellt das Geschlecht über die Qualifikation. >> Oder die falsche politische Gesinnung. oh ja, jeder wird ausspioniert und ihr armen Linken dürft nirgendwo mehr arbeiten oooh die pösen puben! Einfach mal den Rand halten und die Politik aus dem Arbeitsleben rauslassen, dann interessiert das auch keinen. >> Ist alles genormt nach EU-Richtlinien oh ja die D-Mark wird uns alle retten! Holt die D-Mark zurück! Vielleicht einfach mal selbst engagieren und die EU mitgestalten?
capitolversicherung 11.07.2011
5. Als wenns bei uns anders wäre...
Schreiben Sie doch mal ´ne Bewerbung in Deutschland mit dem Geburtsjahr 1969. Selbst wenn alle Bedingungen gemäß des Arbeitsangebotes haargenau passen, bekommen Sie hier Ihre Unterlagen postwendend zurückgesendet. Natürlich mit dem üblichen Geschwafel alà "Aufgrund der vielen Bewerbungen...keine persönliche Wertung...blabla", aber der wirkliche Grund liegt wohl auf der Hand. Abitur, studiert, ab 40 abgeschrieben...so siehts doch aus! Fachkräftemangel? Das ich nicht lache!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.