Wirtschaft unter Donald Trump IWF rechnet mit weniger Wachstum in den USA

Der Internationale Währungsfonds zweifelt an der Wirtschaftspolitik der Trump-Regierung: Er hat die Wachstumsprognose für die USA gesenkt.

Kohlearbeiter im US-Bundesstaat West Virginia
Getty Images

Kohlearbeiter im US-Bundesstaat West Virginia


Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht nicht mehr davon aus, dass US-Präsident Donald Trump die Wirtschaft mit Steuererleichterungen und einem Investitionsprogramm in Schwung bekommt. Zudem zweifelt der IWF am Wachstumsziel der Regierung, wie aus einem Länderbericht des Fonds hervorgeht.

Für 2017 wird demnach ein US-Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent erwartet, nach bislang 2,3 Prozent. Im kommenden Jahr dürfte das Wachstum ebenfalls 2,1 Prozent betragen. Im April war der IWF noch von 2,5 Prozent ausgegangen. Im ersten Quartal 2017 war die Wirtschaft zudem so langsam wie zuletzt 2014 gewachsen.

Fotostrecke

7  Bilder
100 Tage Trump-Wirtschaft: Die Verlierer

Es sei unwahrscheinlich, dass es der Regierung gelinge, das Wachstum langfristig auf mehr als drei Prozent zu treiben, weil derzeit ohnehin schon Vollbeschäftigung am Arbeitsmarkt erreicht sei, schrieben die Experten. Eine nachhaltige Wachstumssteigerung könne nur durch mehr Wachstumspotenzial erfolgen, urteilte der IWF.

Die Trump-Regierung strebt dagegen ein höheres Wachstum vorwiegend durch klassische Konjunkturpolitik an - in erster Linie über staatliche Infrastrukturausgaben und umstrittene Steuersenkungen. Zudem ist die Regierung laut IWF bislang Details zu ihrem Konjunkturprogramm schuldig geblieben. Deswegen habe man die Prognose nun ohne zusätzliche Wachstumsstützen errechnet.

Fotostrecke

7  Bilder
100 Tage Trump-Wirtschaft: Die Gewinner

Laut IWF bremsen unter anderem die alternde Bevölkerung der USA sowie die schwache Produktivitätssteigerung das Wachstum. Das im Haushaltsentwurf des Weißen Hauses genannte Ziel von plus drei Prozent im Jahr 2020 zieht der Fonds in Zweifel. Selbst im Fall einer perfekt abgestimmten Politik sei das Resultat vermutlich niedriger als im Budgetplan angenommen - und es werde länger dauern, um dieses zu erreichen.

Trump selbst gilt wiederum als Kritiker der dominierenden Finanzinstitutionen IWF und Weltbank. Auf einem Treffen in Washington wurde gemutmaßt, Trump wolle den Institutionen das Geld kürzen. Die USA verfügen im IWF über eine Sperrminorität.

apr/dpa/Reuters

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlsiegfried 27.06.2017
1. Nicht nur in den USA
Dieses ewige Gekreische und Gejubele über das Wirtschaftswachstum ist der absolute Witz. Dazu braucht man keine Prognosen. Der klare Menschenverstand sagt: Ewiges Wachstum gibt es nicht. Und noch etwas sollte bekannt sein: Nach dem Wachstum folgt das Sterben oder der Tod. Das können Milliarden verstorbene Menschen, Tiere und Pflnazen bestätigen. Nur das angeblich klügste Geschöpf auf Erden, der Mensch, versteht das nicht.
Beat Adler 27.06.2017
2. 2% Wachstum sind fuer jede reife Volkswirtschaft VIEL!
2% jaehrliches Wachstum sind fuer jede reife Volkswirtschaft in einem Industriestaat VIEL! Die USA gehoeren in diese Kategorie. mfG Beat
Beat Adler 27.06.2017
3. Wachstum wird in US$ gemessen.
Zitat von karlsiegfriedDieses ewige Gekreische und Gejubele über das Wirtschaftswachstum ist der absolute Witz. Dazu braucht man keine Prognosen. Der klare Menschenverstand sagt: Ewiges Wachstum gibt es nicht. Und noch etwas sollte bekannt sein: Nach dem Wachstum folgt das Sterben oder der Tod. Das können Milliarden verstorbene Menschen, Tiere und Pflnazen bestätigen. Nur das angeblich klügste Geschöpf auf Erden, der Mensch, versteht das nicht.
Wachstum wird in US$ gemessen. Dafuer gibt es keine Limite. mfG Beat
guentherzaruba 27.06.2017
4. Watt denn dat ????
Sehe ich richtig oder täuscht mich mein eingetrübtes Auge ?? Ist das etwa Kohle verpackt im Plastiksack ?? Das kann man schon mal GANZ schnell vergessen.
Mr Bounz 29.06.2017
5. Falsch
Zitat von Beat Adler2% jaehrliches Wachstum sind fuer jede reife Volkswirtschaft in einem Industriestaat VIEL! Die USA gehoeren in diese Kategorie. mfG Beat
In weiten Teilen des Landes sind die USA ein Entwickölungsland. Bildung, Waserversorgung, Haus und Wohnungsbau, Infrastrucktur usw. das sind alles Bereiche in denen die USA WEIT hinter der aktuellen Entwicklung her hecheln. Für ein Entwicklungsland sind 2% deurlich zu wenig!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.