Nicht genug US-Arbeiter Trump-Regierung erteilt 15.000 Visa für Saisonkräfte

Im Wahlkampf hatte Donald Trump den Kampf gegen Einwanderung zu einem Hauptziel erklärt. Nun holt seine Regierung ausländische Arbeiter ins Land.

Donald Trump
REUTERS

Donald Trump


Die US-Regierung erteilt bis zu 15.000 zusätzlichen Saisonarbeitern aus dem Ausland eine vorläufige Arbeitserlaubnis. Heimatschutzminister John Kelly begründete den Schritt am Montag damit, dass US-Unternehmen auf Arbeitskräfte außerhalb der Landwirtschaft angewiesen seien.

Es stünden nicht genügend Amerikaner zur Verfügung, die für die besagte Arbeit die nötige Qualifikation hätten oder willens seien, sie zu machen. Um Schaden für die Firmen abzuwenden, werde daher die vom Kongress festgeschriebene Deckelung einmalig heraufgesetzt.

US-Präsident Donald Trump hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Interessen amerikanischer Arbeiter zu vertreten. Er will auch die Einwanderung erheblich begrenzen.

Seine Wirtschaftspolitik unter dem Schlagwort "America First" zielt auch auf einen verstärkten Schutz heimischer Unternehmen vor ausländischer Konkurrenz. Bei den wichtigen Handelspartnern der USA löst Trumps protektionistisches Programm große Sorge aus.

Auch ausländische Investoren sind von der Wirtschaftspolitik der US-Regierung offenbar abgeschreckt: Seit Amtsantritt von Präsident Trump sind die Direktinvestitionen einem Bericht zufolge um 40 Prozent eingebrochen.

asa/Reuters



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
die-metapha 17.07.2017
1. Wie jetzt
Haben die Arbeitslosen im Rustbelt denn keine Lust zu Niedriglöhnen zu pflücken? Ich dacht, man wolle denen wieder die Jobs zurückgeben. So sad.
pemschi 17.07.2017
2. America first - aber nicht beim Malochen :-)
Das hätte man sich denken können, dass die dickwänstigen Coalroller zwar beim Absahnen als erste die Gosch' aufreißen, aber beim anpacken dann weit hinten in der Schlange anstehen. Lächerlich.
Krokodilstreichler 17.07.2017
3.
Jetzt müsste man nur noch wissen, was denn die angeworbenen Arbeiter so verdienen.
steveleader 17.07.2017
4. Das ist so...
schlecht, dass kann man garnicht glauben. Wie konnten die Amis nur so blöd sein Trump zu wählen. Den gleichen Quatsch wie er erzählt auch die AfD. Ich hoffe inständig Deutschland setzt bei den Wahlen ein klares unmissverständliches Zeichen und lässt niemanden diesen Formats in den Bundestag.
carlitom 17.07.2017
5.
Der Typ und die USA insgesamt sind inzwischen nur noch reinste Comedy. Aus einer einstigen Weltmacht haben die Wähler und ihr Präsident in kürzester Zeit eine einzige Lachnummer gemacht. Der Schaden wird über lange, lange Jahre nicht mehr zu reparieren sein. Die nimmt einfach keiner mehr ernst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.