Elitetreffen beim Weltwirtschaftsforum Trump will nach Davos

Donald Trump will Ende Januar das Weltwirtschaftsforum besuchen. Die Ankündigung ist überraschend - dass ein US-Präsident nach Davos kommt, ist keine Selbstverständlichkeit.

US-Präsident Trump
AFP

US-Präsident Trump


Der amtierende US-Präsident gilt nicht gerade als reisefreudig. Daher ist es umso überraschender, dass Donald Trump dem Weltwirtschaftsforum in Davos Ende Januar einen Besuch abstatten will - ein Treffen, bei dem sich seine Amtsvorgänger nur im Ausnahmefall blicken ließen.

"Der Präsident freut sich darauf, auf dem diesjährigen Weltwirtschaftsforum seine Politik erläutern zu können, die amerikanische Wirtschaft, die amerikanische Industrie und die amerikanischen Arbeitnehmer zu stärken", heißt es in einem Statement von Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders.

Im vergangenen Jahr waren die Auswirkungen der Wahl von Trump zum US-Präsidenten das beherrschende Thema des Weltwirtschaftsforums. Angesichts der protektionistischen Äußerungen Trumps konnte sich damals der chinesische Präsident Xi Jinping als Garant der Globalisierung und des Freihandels präsentieren. In diesem Jahr werde Trump seine "America First"-Strategie persönlich verteidigen, heißt es nun.

Das Treffen von Größen aus Wirtschaft und Politik wird vom 23. bis 26. Januar in dem Schweizer Bergort stattfinden.

fdi/Reuters/AP



insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rainer Carstens 09.01.2018
1. Primus inter pares?
Diese dort versammelten „Größen“ werden einem der Ihren Honig ums Maul schmieren. Kritik an Trump ist dort sicher nicht zu erwarten
hplanghorst 09.01.2018
2. Die Wirtschaft brummt jetzt
Maschinenbau Praktikanten in meinem Umfeld Bekommen jetzt $3500 im Monat, ueber $10000 also fuer ein 3 monatiges Sommer Praktikum. Alles in Antizipation auf grosse Tage! Mit 21% Gewerbesteuern wird es kein Halten mehr geben. Ja, America first, und alle anderen werden ebenso profitieren. Das ist es nur Recht wenn der Verursacher in Davos die Keynote gibt.
aurichter 09.01.2018
3. Armes Davos
Weshalb sollten sich Wirtschaftsgrößen aus aller Herren Länder dafür interessieren, wie ein Trump die MAGA Politik umsetzen will? Diese Politik ist gegen Wirtschaftspolitik und Interessen vieler Länder und wird auf wenig Gegenliebe stoßen. Die Schweizer werden darüberhinaus auch nicht begeistert sein. Hamburg lässt grüßen.
kizfonis 09.01.2018
4.
"Trump will nach Davos" - Handelt es sich dabei nicht um ein Elitentreffen? ;-) Aber wie war das noch mit Selbst- und Fremdwahrnehmung?
Sportzigarette 09.01.2018
5.
Zitat von Rainer CarstensDiese dort versammelten „Größen“ werden einem der Ihren Honig ums Maul schmieren. Kritik an Trump ist dort sicher nicht zu erwarten
Wieder so ein dummer Post mit Vorurteil. Nein, in Davos sind auch ganz vernünftige Menschen versammelt und Trump ist eben keiner von denen, denn die meisten sind intelligent, sonst hätten sie es nicht so weit nach vorn/oben geschafft. Und nein, nicht jeder der Geld und Macht hat, ist auch korrupt und will der Welt böses. Schauen Sie sich die Teilnehmer mal an, dann werden Sie sehen, dass Sie die nicht mit Trump in einen Topf werfen können. Und überhaupt nervt diese pauschale Kapitalismuskritik oder Kritik an internationalen Treffen gewaltig!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.