Freihandelsabkommen USA wünschen sich Neuauflage des Nafta-Abkommens mit Mexiko

US-Präsident Trump hält Zölle eigenen Worten zufolge für das Größte. Mit dem Nachbarland Mexiko will er jedoch so bald wie möglich eine Neuauflage des Freihandelsabkommens Nafta aushandeln.

Das Schreiben von Donald Trump
REUTERS

Das Schreiben von Donald Trump


Die USA wünschen sich eine rasche Neuauflage des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) mit Mexiko. US-Präsident Donald Trump hat in einem Schreiben an den neuen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador mitgeteilt, ein rasches Ergebnis würde beiden Ländern mehr Arbeitsplätze bringen. Andernfalls drohe "ein sehr anderer" Weg, warnte Trump.

Zugleich schrieb Trump, der sich immer wieder negativ über das südliche Nachbarland geäußert hatte, er freue sich sehr auf die Zusammenarbeit mit López Obrador. Das Schreiben wurde vom künftigen mexikanischen Außenminister Marcelo Ebrard in einer Pressekonferenz verlesen.

Separate Vereinbarung möglich

Trump hatte sich bereits zuvor in dieser Woche positiv über die US-mexikanischen Beziehungen geäußert und seinen künftigen Amtskollegen López Obrador "eine grandiose Person" genannt.

Zuletzt hatte Trump als Alternative zum bisherigen nordamerikanischen Freihandelsabkommen Nafta eine separate Vereinbarung mit Mexiko ins Gespräch gebracht. Die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zum zweiten Nafta-Partner Kanada könnten dann möglicherweise später geklärt werden.

Die USA, Mexiko und Kanada verhandeln seit Monaten über eine Nafta-Reform. Trump sieht die USA durch das bisherige Abkommen benachteiligt und hat mit einem Ausstieg gedroht. Der Linksnationalist López Obrador hatte nach seinem Wahlsieg im Juli ebenfalls Interesse an guten Handelsbeziehungen zum Nachbarn im Norden bekundet.

brt/Reuters

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hojens 25.07.2018
1. Leere Versprechungen
Trump geht die Puste aus- Er hat gemerkt das er nicht ankommt gegen die Vielzahl der Verbündeten. Der wird noch sein blaues Wunder erleben der Greis. Das klappt alles nicht so wie er sich das denkt. Nun versucht er die Verbündeten auseinander zu reißen. Das würde seine Stärke betonen und seine Einschüchterungen noch stärker machen. Gute Nacht mein Greis Trump
ceroc 25.07.2018
2. das sind die Artikel...
...das ließt sich woanders um einiges Positiver.
Newspeak 25.07.2018
3. ...
Hoffentlich ignoriert man Trump, auch wenn es ersr mal Jobs kostet. Die 2 oder 6 Jahre hat man Zeit. Allein diese "Taktik", Verhandlungspartnern immer wie ein Mafiaboss zu drohen, wenn man was von ihnen will.
stadtmusikant123 25.07.2018
4. xxx
Zitat von NewspeakHoffentlich ignoriert man Trump, auch wenn es ersr mal Jobs kostet. Die 2 oder 6 Jahre hat man Zeit. Allein diese "Taktik", Verhandlungspartnern immer wie ein Mafiaboss zu drohen, wenn man was von ihnen will.
Also die Signale aus Mexiko sind da eindeutig positiv. Vielen scheint nicht klar zu sein, dass Nafta überarbeitet wird, es ist nicht ausser Kraft gesetzt. Auf was wollen Sie also jahrelang warten?
Watschn 25.07.2018
5. Trump will wohl Kanada (Trudeau) ausspielen
Das ist wahrscheinlich das Ziel eines seperaten NAFTA-Vertrags US-MEX. Mexico ist eh wichtiger für die USA und Trudeau wäre der Gelackmeierte. Divide et imperia, und 2 Fliegen mit einem Schlag. Good thinking, Donnie..!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.