Energiewende Bundestag beschließt Ökostrom-Reform

Monatelang wurde über das neue Ökostromgesetz gestritten, jetzt hat das Parlament die Regelung abgesegnet. Die deutsche Energiewende steht damit vor einem grundlegenden Wandel.

Solaranlage und Windräder in Schleswig-Holstein
DPA

Solaranlage und Windräder in Schleswig-Holstein


Der Bundestag hat den umstrittenen Umbau der Ökostromförderung beschlossen. Am Freitag setzten Union und SPD mit großer Mehrheit die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) durch. Dafür stimmten im Parlament 444 Abgeordnete, dagegen 121, neun Abgeordnete enthielten sich.

Die deutsche Energiewende steht damit vor einem grundlegenden Wandel. Von 2017 an müssen Anbieter sich in Ausschreibungen durchsetzen, um den Zuschlag für neue Ökostromanlagen zu bekommen. Wer dann zum niedrigsten Preis Strom aus Wind, Sonne oder Biomasse anbietet, erhält den Zuschlag.

Bislang gibt es für 20 Jahre garantierte feste Vergütungen. Auch werden jährliche Höchstmengen für Wind an Land und auf See sowie für Strom aus Solaranlagen und Biomasse festgelegt.

Der Bundesrat muss dem Gesetz nicht zustimmen - könnte es aber verzögern. Es wurde jedoch erwartet, dass die Länderkammer noch an diesem Freitag die EEG-Reform passieren lässt.

ssu/dpa-AFX

insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
soulbrother 08.07.2016
1.
Um genau zu sein: die festen Vergütungen gibt es nach wie vor, allerdings nur für Anlagen bis 750 kwp - größere Anlagen müssen an den Ausschreibungen teilnehmen. Es hindert also den Hausdachbesitzer oder -pächter niemand daran, eine Solaranlage zu installieren. Ist auch eine interessante Geldanlage in Zeiten von 0 Zinsen.
theanalyzer 08.07.2016
2. Chance auf etwas mehr Wirtschaftlichkeit
Vielleicht wird so der Ökostrom ja irgendwann einmal wenigstens etwas wirtschaftlicher.
soulbrother 08.07.2016
3.
Zitat von theanalyzerVielleicht wird so der Ökostrom ja irgendwann einmal wenigstens etwas wirtschaftlicher.
Die letzte PV-Auktion führte zu einem Angebotspreis von ca. 7 Cent/kwh.
diplommaurer 08.07.2016
4. Es wird nicht billiger, nur weniger teurer
Ein Windrad produziert nur Strom, wenn der Wind weht. Dann drehen sich aber auch die anderen Windräder, so dass der Preis fällt. Die wetterabhängigen EE müssen immer subventioniert werden. Mit jedem Windrad steigt die Subventionsmenge, die wir und unsere Betriebe zu erbringen haben. Mittlerweile gigantische Summen gegenüber denen die Kosten der Flüchtlinge ein Witz sind. Eine zuverlässige Versorgung mit EE gibt es nur mit Speichern, die dummerweise noch zusätzliche Kosten verursachen werden. Heute übernehmen die Versorgungssicherheit die bösen Kraftwerke, wenn der Wind nicht weht und wenn er am Wochenende oder Feiertagen weht geben wir Anderen Geld, damit sie uns unseren überflüssigen Strom abnehmen. Wenn es einen Lobby-Nobelpreis geben würde, hätte ihn unsere EEG-Lobby verdient.
tatsache2011 08.07.2016
5. überflüssiger Strom ?
Zitat von diplommaurerEin Windrad produziert nur Strom, wenn der Wind weht. Dann drehen sich aber auch die anderen Windräder, so dass der Preis fällt. Die wetterabhängigen EE müssen immer subventioniert werden. Mit jedem Windrad steigt die Subventionsmenge, die wir und unsere Betriebe zu erbringen haben. Mittlerweile gigantische Summen gegenüber denen die Kosten der Flüchtlinge ein Witz sind. Eine zuverlässige Versorgung mit EE gibt es nur mit Speichern, die dummerweise noch zusätzliche Kosten verursachen werden. Heute übernehmen die Versorgungssicherheit die bösen Kraftwerke, wenn der Wind nicht weht und wenn er am Wochenende oder Feiertagen weht geben wir Anderen Geld, damit sie uns unseren überflüssigen Strom abnehmen. Wenn es einen Lobby-Nobelpreis geben würde, hätte ihn unsere EEG-Lobby verdient.
Was machen die "Anderen" mit dem angeblich überflüssigen Strom? Das Ausland kann seine Kraftwerke runterregeln, deutsche können das nicht (?).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.