Anträge bei der Regierung: Rekordzahl an Firmen verweigert Ökostromumlage

Milchbetriebe, Schlachthöfe, Tierfutterhersteller: Fast 2400 Industriebetriebe haben laut "Süddeutscher Zeitung" für 2014 einen Antrag auf Befreiung von der Ökostromumlage gestellt - so viele wie noch nie. Je mehr Firmen damit durchkommen, desto stärker zahlt der Verbraucher drauf.

Windräder: Neuer Rekord bei Anträgen für Ökostrom-Rabatte Zur Großansicht
DPA

Windräder: Neuer Rekord bei Anträgen für Ökostrom-Rabatte

Berlin - Die Industrie will bei der Ökoabgabe im kommenden Jahr noch mehr Milliarden sparen als bislang: Genau 2367 Firmen hätten für 2014 einen Antrag auf Befreiung von der sogenannten EEG-Umlage beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gestellt, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Die EEG-Umlage ist das zentrale Förderinstrument zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Sie soll eigentlich von allen Stromverbrauchern gleichermaßen getragen werden. Bestimmte Industriebetriebe können sich jedoch größtenteils davon befreien lassen, um im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben. Die Privilegierung der Unternehmen muss dann jedoch von kleinen Firmen und Haushalten ausgeglichen werden: Je mehr Ausnahmen es gibt, desto größer sind die Kosten für die kleinen Verbraucher.

Und die Zahl der Ausnahmen ist bereits in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen, nachdem die Bundesregierung die Untergrenze für die Befreiung von Betrieben gesenkt hatte. Im Jahr 2012 stellten erst 822 Firmen zum Stichtag am 1. Juli einen Antrag auf Privilegierung, 2013 waren es bereits 2055. Für das kommende Jahr ist die Zahl der Anträge noch einmal deutlich gewachsen. Die Mehrkosten für kleine Firmen und private Haushalte dürften dadurch auf bis zu fünf Milliarden Euro anwachsen, schätzen Experten.

Bislang hat der überwiegende Teil der Antragsteller die beantragten Vergünstigungen am Ende stets erhalten. Auf der Liste der begünstigten Unternehmen finden sich neben stromintensiven Chemiekonzernen auch Milchbetriebe, Schlachthöfe, Tierfutterhersteller, Kartoffelverarbeiter, Mineralwasserabfüller und Brötchenbäcker - Firmen, die deutlich weniger stark im internationalen Wettbewerb stehen als die Schwerindustrie.

Einen Antrag auf privilegierung kann jedes Unternehmen des produzierenden Gewerbes stellen. Voraussetzung ist, dass sein Stromverbrauch mindestens eine Gigawattstunde pro Jahr beträgt und dass die Kosten für den Verbrauch mindestens 14 Prozent der Bruttowertschöpfung der Firma ausmachen. Für den Strombezug bis eine Gigawattstunde ist die volle EEG-Umlage zu zahlen, ab dann sind nur noch zehn Prozent der Umlage zu errichten, ab 10 Gigawatt noch ein Prozent und ab 100 Gigawatt nur noch 0,05 Cent pro Kilowattstunde.

Der Autor auf Facebook

ssu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 495 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Je mehr Firmen damit durchkommen, desto...
dendrocopos 12.07.2013
...stärker behält der Verbraucher seinen Job.
2. Lobbyismus ...
Mertrager 12.07.2013
... hat eben seinen Preis. Zahlen müssen alle Bürger. Nicht nur jene, die diese Politik sehenden Auges mit ihrer Wahlstimme gefördert haben.
3. Ich bin sicher...
dunkelmerkel 12.07.2013
...Herr Altmair kann mir noch mehr Tipps in Sachen Stromsparen geben, sodass ich die anstehenden Mehrkosten locker wieder drinne habe. Herr Altmaier, können Sie eigentlich angesichts solch himmelschreiender Abzocke nachts gut schlafen oder kommen Sie dann doch mal hier und da ins Schwitzen?
4. Die Strompreise für
theodorheuss 12.07.2013
Zitat von sysopMilchbetriebe, Schlachthöfe, Tierfutterhersteller: Fast 2400 Industriebetriebe haben laut "Süddeutscher Zeitung" für 2014 einen Antrag auf Befreiung von der Ökostromumlage gestellt - so viele wie noch nie. Je mehr Firmen damit durchkommen, desto stärker zahlt der Verbraucher drauf. EEG-Umlage: Rekordzahl an Firmen wollen Ökostromabgabe umgehen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eeg-umlage-2367-antraege-auf-besondere-ausgleichsregelung-a-910720.html)
den Endverbraucher werden teurer und teurer und teurer. Aber der Deutsche Stromkonsument will es ja nicht anders. Schließlich leben wir in einem Erdbeben und Tsunami Gebiet wo jederzeit die Atomkraftwerke einen Supergau erwarten lassen. Natürlich nur auf die Grenzen Deutschlands beschränkt, denn wenn in den Nachbarländern die dortigen Atomkraftwerke zu Schaden kommen hat das natürlich keine Auswirkungen auf uns. Wenn eine Export,- Industrie und Hochenergienation wie Deutschland keine andere Probleme hat als eine solche schwachsinnige "Energiewende", bitteschön.
5.
yggdra 12.07.2013
Bei aller Kritik an diesem Verfahren sei der Hinweis erlaubt, dass der Verbraucher auch dann draufzahlen würde, wenn es die genannten Unternehmensbefreiungen nicht gäbe. Wer sonst als der Endverbraucher sollte die dann teureren Produkte bezahlen? Die Ungerechtigkeit - wenn es denn eine ist - liegt im wesentlichen darin, dass die befreiten Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 495 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?