13.000 Kilometer in 21 Tagen Spanier feiern ersten Güterzug aus China

Eine Eisenbahn schreibt Geschichte: Erstmals ist in Madrid ein Güterzug aus China angekommen. Auf der Rekordstrecke von 13.000 Kilometern fuhr der Zug durch acht Länder.

Ankunft in Madrid: Güterzug aus Yiwu
AFP

Ankunft in Madrid: Güterzug aus Yiwu


Madrid - Spanien und China haben erstmals eine direkte Eisenbahnverbindung zwischen beiden Ländern hergestellt. Ein mit Containern beladener Güterzug schaffte die rund 13.000 Kilometer lange Strecke von Yiwu an der chinesischen Ostküste bis nach Madrid in 21 Tagen.

"Dies ist ein Meilenstein in der Geschichte der Eisenbahn", sagte Spaniens Verkehrsministerin Ana Pastor laut Medienberichten bei der Ankunft des Zuges in der spanischen Hauptstadt. Dies sei die längste direkte Bahnverbindung der Welt.

Der Güterzug fuhr durch China, Kasachstan, Russland, Weißrussland, Polen, Deutschland, Frankreich und Spanien. Nach Weihnachten soll er mit spanischem Schinken, Wein und Olivenöl beladen nach China zurückfahren. Die Fahrt gilt als ein Pilotprojekt. Später soll entschieden werden, ob eine permanente Güterzugverbindung zwischen Spanien und China eingerichtet werden soll.

Wegen unterschiedlicher Spurweiten in verschiedenen Ländern mussten die Achsweiten mehrmals umgestellt oder die Container umgeladen werden. Etwa alle 800 Kilometer wurde nach Angaben des Madrider Verkehrsministeriums die Lokomotive des Testzugs ausgewechselt.

stk/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
syracusa 10.12.2014
1. Falschmeldung
Nein, da ist kein Zug von China nach Spanien gefahren. Leider. Tatsächlich sind nur die Container auf verschiedenen Zügen von China nach Spanien unterwegs gewesen.
bilang 10.12.2014
2. Und warum das ganze?
Kann jemand was dazu sagen, worin der Vorteil dieser Art des Gütertransports gegenüber dem Seeweg liegt? 21 Tage für die Strecke ist ja nicht wesentlich schneller als ein Containerschiff. Wird ein Großteil der Fracht gar nicht von Spanien nach China transportiert, sondern nur auf Teilabschnitten der Strecke?
tomymind 10.12.2014
3.
Vielleicht sollten die Spanier diese Güter selber herstellen, könnten dann den Zug nicht feiern, hätten aber Arbeit
silverhair 10.12.2014
4. Oh, ich dachte doch
Das für die EU um Weihnachten und Silvesterherum die größte Silvesterparty aller Zeiten geplant ist .. und man Russland anfängt mit Raketen zu beglücken, während die ihre hier abladen? Europa sollte mal aufpassen was sie tun .. Ihr Umgang mit Russland könnte ganz schnell inzwischen Europa von China abkoppeln .. weil man sich selber da mit dem Hass gegen Russland die Größte Mauer um Europa selber herum baut!
neinsagen 10.12.2014
5. ist das nicht gut?
ich finde das der Schienentransport energiemässig günstiger ist als per flugzeug oder Schiff und schneller als Schiffe dürfte das auch noch sein. Sofern man sich auf qualitative gute Ware beschränkt könnte der Warenaustausch um 80 % reduziert werden. Sperrmüll vermeidet Öl,Gas,Strom. Und wenn den Zügen noch ein Wagon für Personentransport angehängt werden würde, alá Orientexpress dann haben alle was davon. muchos saludos claudius maximus
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.