Pannenprojekt: Elbphilharmonie-Architekten kassieren mehr als 90 Millionen Euro

Von

BER, S21, Elbphilharmonie: Desaster bei Großprojekten Fotos
DPA

Die Elbphilharmonie soll endlich fertig werden - der Hamburger Senat arbeitet darum mit dem Baukonzern Hochtief an einer neuen Vereinbarung. Der Entwurf sieht einen Geldsegen für die beteiligten Architekten von 94 Millionen Euro vor. Ursprünglich sollte der gesamte Bau die Stadt nur 77 Millionen kosten.

Hamburg - Es soll das beste Konzerthaus der Welt werden. Doch schon jetzt steht fest: Die Hamburger Elbphilharmonie wird vor allem als Mahnmal für die Verschwendung von Steuergeld in die Geschichte eingehen. Seit Jahren streiten sich die Stadt und der Essener Baukonzern Hochtief über explodierende Kosten und Zeitverzögerungen beim Bau. Seit einem Jahr ruhen die Bauarbeiten nahezu vollständig.

Jetzt soll ein neues Abkommen zwischen der Stadt Hamburg und Hochtief dafür sorgen, dass die Bauruine am Hafenrand endlich fertiggestellt werden kann. Dafür muss die Stadt noch einmal 198 Millionen Euro berappen. Für diesen Nachschlag will Hochtief das Gebäude garantiert fertigbauen. Wenn es so kommt, wird die Elbphilharmonie insgesamt mindestens 575 Millionen gekostet haben. Ursprünglich - im Jahr 2005 - war der damals noch CDU-geführte Senat von 77 Millionen Euro Gesamtkosten für die Stadt ausgegangen.

Diese Ursprungssumme würde mittlerweile nicht einmal mehr ausreichen, um die Honorare der Architekten zu bezahlen. Unterschreibt die Stadt Hamburg wie geplant den neuen Vertrag mit Hochtief, dann gehen nämlich von den zusätzlichen 198 Millionen Euro noch einmal satte 35 Millionen Euro Honorarnachschlag an die beiden beteiligten Architekturbüros Herzog & de Meuron und Höhler + Partner. Allein mit acht Millionen Euro soll den Stararchitekten von Herzog & de Meuron versüßt werden, dass sie weiterhin die "künstlerische Oberleitung" des Baus wahrnehmen.

Nach Berechnungen von SPIEGEL ONLINE werden die beiden Planungsfirmen dann insgesamt 93,9 Millionen Euro erhalten haben. Ein Sprecher der zuständigen Hamburger Kultusbehörde bestätigte die Summe auf Anfrage. Sie ergibt sich, wenn man die in verschiedenen Senatsdrucksachen ausgewiesenen Honorarzahlungen für die Architekten addiert.

Mehr als 90 Millionen Euro - das klingt eher nach dem Honorar eines Insolvenzverwalters als dem eines Baumeisters. Üblicherweise müssen sich Architekten mit rund zehn Prozent der Bausumme begnügen. Im Falle der Elbphilharmonie wären das immer noch beeindruckende 57,5 Millionen Euro.

Sicher, für ihr Honorar haben Herzog & De Meuron und Höhler + Partner nicht nur einen Bauplan abgeliefert, sondern auch die Bauüberwachung und Teile der Bauleitung übernommen. Beides Tätigkeiten, die allerdings auch in den marktüblichen zehn Prozent der Bausumme enthalten sind.

Herzog & de Meuron verweist darauf, dass neben den beiden beteiligten Architekturbüros auch noch 32 weitere Firmen als deren Subunternehmer an der Planung beteiligt gewesen seien. Auch sie profitieren von dem üppigen Honorar. Einen Gewinn mache man mit dem Elbphilharmonie-Projekt nicht. "Wir haben bis heute alleine durch Herzog & de Meuron im Mittel 46 Mitarbeiter pro Monat über 6,5 Jahre in diesem Projekt beschäftigt", erklärt ein Unternehmenssprecher. "Dieses Projekt kann bei diesem außerordentlich geleisteten Aufwand unter den gegebenen Bedingungen nicht verlustfrei abgewickelt werden." Auch Hochtief erklärt auf Anfrage, dass die Elbphilharmonie für den Baukonzern insgesamt ein Verlustgeschäft sei.

Weitgehender Haftungsausschluss

Für Ärger sorgt das 90-Millionen-Honorar noch aus einem anderen Grund: Bis heute ist völlig ungeklärt, wer das Desaster bei der Elbphilharmonie eigentlich verursacht hat - und dadurch möglicherweise schadensersatzpflichtig sein könnte. Bereits 2008 hatte Hochtief auch eine "verzögerte Planungszulieferung" für das Chaos auf der Baustelle verantwortlich gemacht. Herzog & de Meuron wiederum hat größere Planungsfehler stets zurückgewiesen und umgekehrt Hochtief für Baumängel verantwortlich gemacht, die anschließend kostspielig hätten ausgebessert werden müssen.

"Anstatt mit allem Nachdruck mögliche Schadensersatzansprüche gegenüber Hochtief oder Herzog & de Meuron zu prüfen, will Olaf Scholz den beiden Unternehmen nun noch einmal fast 200 Millionen Euro in den Rachen werfen", kritisiert Dietrich Wersich, Vorsitzender der oppositionellen CDU-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft.

Neben den geplanten Nachschlagszahlungen enthält der Entwurf der Vereinbarung zwischen Hochtief und der Stadt Hamburg nämlich einen weiteren brisanten Punkt: Die Stadt Hamburg verzichtet gegenüber den beteiligten Unternehmen weitgehend auf ihre Schadensersatzansprüche. Der Entwurf der Vereinbarung sieht vor, dass die bisherigen "Generalplaner" der Elbphilharmonie, also die Architekturbüros Herzog & de Meuron und Höhler + Partner, für die restlichen Bauarbeiten zu Subunternehmern von Hochtief werden - und zwar unter der Voraussetzung einer "vollständigen Enthaftung des Generalplaners" durch die Stadt Hamburg. Gleichzeitig sollen mit der neuen Vereinbarung "sämtliche denkbaren wechselseitigen Ansprüche" zwischen der Stadt Hamburg und Hochtief abgegolten sein, "gleich ob bekannt oder unbekannt".

"Wenn dieser Vertrag so geschlossen wird, begibt sich Hamburg auf Gedeih und Verderb in die Hände jener Unternehmen, die für das bisherige Bauchaos ein gehöriges Maß an Mitverantwortung tragen", sagt Oppositionspolitiker Wersich.

Noch kann der Hamburger Senat verhandeln

Im Gegenzug garantiert Hochtief immerhin die termingerechte Fertigstellung der Elbphilharmonie innerhalb von 44 Monaten - und akzeptiert sogar Vertragsstrafen, falls der Zeitplan nicht eingehalten wird. Doch auch hier hat sich Hochtief laut dem Vereinbarungsentwurf ein Schlupfloch gelassen: Die Vertragsstrafe für weitere Bauverzögerungen ist auf fünf Prozent der Vertragssumme begrenzt. Fünf Prozent von 575 Millionen - das sind 28,75 Millionen Euro. Gegen Zahlung dieser relativ bescheidenen Vertragsstrafe könnte Hochtief die Fertigstellung der Elbphilharmonie beliebig hinauszögern. Ein gewaltiges Druckmittel bei möglichen künftigen Streitigkeiten mit der Stadt Hamburg.

Der Baukonzern will ferner nicht dafür geradestehen, dass die Akustik im extrem aufwendig konstruierten Konzertsaal am Ende tatsächlich so famos ausfällt wie erhofft. Ob Hamburg tatsächlich das beste Konzerthaus der Welt erhält, bleibt also weiter offen.

Bislang ist diese Vereinbarung noch nicht unterschrieben. Bis zum 28. Februar soll ein fertiger Vertrag vorliegen. Noch kann der Hamburger Senat also versuchen, bessere Konditionen herauszuhandeln - und auch das Stadtparlament, die Hamburger Bürgerschaft könnte den Vertrag noch stoppen. Angesichts der absoluten SPD-Mehrheit, auf die sich Bürgermeister Scholz stützen kann, erscheint das allerdings eher als eine theoretische Option.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 301 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Abwarten!
Sebamo 07.02.2013
Wenn das Ding dann fertig ist, wird sich rausstellen, dass es wirklich fertig (!) ist. Man wird Pfusch nach Pfusch finden und es wird sich als überteuerte Bruchbude rausstellen. Bei soviel Druck kann der Bau gar nicht qualitätsgerecht fertiggestellt werden.
2.
QuixX 07.02.2013
Zitat von sysopDer Entwurf sieht einen Geldsegen für die beteiligten Architekten von 94 Millionen Euro vor.
Kommen Sie mir nicht mit so kleinlichen Lohnvorstellungen wie sie das Stimmvieh hat. /Ironie Es herrscht eklatanter Fachkräftemangel auf allen Vetternwirtschaftsebenen.
3. Millionen geschiebe
Hank the voice 07.02.2013
da schiebt sich die Elite mal wieder Millionen an Steuergeldern gegenseitig zu. Für's Versagen werden Höchstpreise bezahlt. Die Regierung sollte mit Versagern nicht verhandeln, ebensowenig wie sie sich auch von Terroristen nicht erpressen läßt. Wenn das Vorgehen Schule macht, werden noch viele Steuergelder den Fluß runtergehen.
4. Was soll man dazu sagen?
kulupp 07.02.2013
Zum Glück tragen bei uns Politker, Manager und Architekten die ganze Verantwortung. Schließlich werden sie ja daür gut bezahlt die Verantwortung zu tragen. Außerdem sagen sie ja jedes mal, daß sie die Verantwortung tragen und deshalb so gut gestellt werden. Ich würde mich in Grund und Boden schämen wenn ich sowas abliefern würde. Aber es geht ja nur ums Geld verdienen und sich bereichern. Noch ein bischen auf die Schultern des Partners geklopft, was man doch für tolle Sachen anpackt, und dann vergessen. Bravo!
5. Elphi
gonger 07.02.2013
SPD-Bürgermeister Olaf Scholz ist in einer schwierigen Situation : Verweigert er die Nachzahlung bleibt das Ding als Symbol einer unsäglichen Steuergeldverschwendung als Bauruine stehen. Ein Projekt was er nicht zu verantworten hat sondern die unsägliche CDU/Grüne-Vorgängerregierung unter Ole von Beust . Lässt er weiterbauen und zahlt macht er sich weiterhin erpreßbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Elbphilharmonie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 301 Kommentare
Fotostrecke
Elbphilharmonie in Hamburg: Baustopp jetzt!