Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Energiearmut: Im dunklen Deutschland

Von , Dortmund

Fotostrecke: Eine Jahr ohne Strom Fotos
SPIEGEL ONLINE

Mehr als 300.000 deutschen Haushalten wird jedes Jahr der Strom abgestellt. Kein Licht, kein warmes Wasser, kein Kühlschrank: Wie fühlt sich so ein Leben an? Sven Vogel erzählt.

Wenn Sven Vogel früh aufstehen muss, zündet er eine Kerze an und tastet sich ins Bad. Er stellt die Kerze aufs Waschbecken, lässt kaltes Wasser ein, macht Katzenwäsche. Meist schläft er einfach aus, so lange, bis es draußen hell ist.

Seit gut einem Jahr lebt Sven Vogel, der eigentlich anders heißt, ohne Strom. Es gibt in Deutschland viele, denen es so ergeht. Weil die Energiepreise steigen, fallen immer mehr Verbraucher aus der Versorgung. 2012 wurde rund 320.000 Haushalten der Strom abgeklemmt, schreibt die Bundesnetzagentur, gut 10.000 mehr als im Jahr zuvor. Betroffen seien vor allem Geringverdiener.

Verbraucherschützer unterscheiden grob zwei Gruppen. Es gibt die, die normalerweise über die Runden kommen: Rentner, Studenten, Zeitarbeiter, die plötzlich in eine Lebenskrise geraten, krank werden, sich scheiden lassen, den Job verlieren - und dann reicht das Geld nicht mehr. Und dann gibt es die, die so sind wie Sven Vogel: Menschen mit wenig Geld, die ihren Alltag kaum noch im Griff haben.

"Ein Zuhause ist das hier nicht"

Es ist hell geworden in Dortmund. Vogel sitzt im Wohnzimmer, in der Couch-Ecke, seinem Schlaf- und Lieblingsplatz. In den anderen Räumen ist er kaum. Im Flur lagern bruchreife Möbel, im Schlafzimmer stehen Müllsäcke voll schmutziger Wäsche. Die Küche nutzt er gar nicht, wozu auch? Vorräte kann er ohne Kühlschrank nicht lagern, Essen ohne Herd nicht kochen. Er hat höchstens mal eine Flasche Billigsprudel da.

Fenster, Fliesen, Heizkörper sind voller Schlieren. Vogel sagt, dass er regelmäßig putze, dass er die Wohnung ohne heißes Wasser aber nicht wirklich sauber bekomme. "Ein Zuhause ist das hier nicht", sagt er. "Mehr so eine Schlafgelegenheit."

Sven Vogel ist 48 Jahre alt, doch er wirkt jünger mit dem abgewetzten Shirt, den sehnigen Armen, den energischen Gesten. Er braucht viel Bestätigung; bekommt er sie nicht, wirkt er rasch verunsichert. Er ist abgemagert, dabei hat er, wie er sagt, zuletzt zehn Kilo zugenommen.

Die Mutter starb, als er zwölf war. Der Vater war ein Trinker und schlug oft zu. Nie hatten sie genug Geld, jahrelang trug Sven dieselben Sachen. Mit 18 ging er zur Armee, bei Schießübungen stellte er sich das Gesicht des Vaters vor. Später wurde er Elektroinstallateur, verlegte Kabel in Büros und Fußballstadien, war stolz, auf eigenen Füßen zu stehen. Doch 2011, bei einem Job im Knastkrankenhaus, knickte er um, fiel von der Leiter. Kreuzbandriss, Knochenabsplitterungen. Er meldete sich arbeitslos. Er sagt, er habe noch heute Schmerzen.

Auf dem Couchtisch stapelt sich Post vom Jugendamt, 9000 Euro Unterhalt für die Älteste, 10.000 für den Jüngsten, noch mehr Schulden. "Wie oft wollt ihr mir das noch schicken?", klagt Vogel. Seine vier Kinder hat er vor zwei Jahren zuletzt gesehen. Manchmal fragen sie, ob sie ihn besuchen können. Er sagt dann ab. "Ich will sie nicht damit konfrontieren, wie tief ich gerade in der Scheiße stecke."

Er steht auf, will los. Meist zieht er sich morgens kurz an, packt Tabak und Handy ein, und dann raus.

"Manche Konstruktionen sind lebensgefährlich"

Im Hausflur hängt der Stromkasten für Vogels Wohnung. In ihm stecken drei schwarze Scheiben, die wie normale Sicherungen aussehen, doch man braucht einen Spezialschlüssel, um sie zu entfernen. Den hat nur der Versorger. Er hatte die Sperrsicherungen schon dem Vormieter reingedreht. Vogel war es egal. Er brauchte eine Wohnung. Er war gerade obdachlos.

Als er einzog, bat er den Versorger, die Sperrsicherungen zu entfernen. Die Firma lehnte ab, weil Vogel ihr noch 2506,64 Euro schuldet. Schon früher hatte sie ihm den Strom abgestellt, zweimal schon.

Eine Weile spielte er mit dem Gedanken, den Stromkasten im Keller anzuzapfen. Immerhin ist er vom Fach. "1,5 Quadrat, fünfadriges Kabel - das geht ganz leicht", sagt Vogel. Er kennt viele, die das so machen. Sein Versorger auch. Allein in Dortmund stehen gut 120 sogenannte Problemhäuser unter Beobachtung. "Das sind Gebäude, deren Bewohner improvisierte Leitungen zum Nachbarhaus spannen", sagt eine Sprecherin. "Manche Konstruktionen sind lebensgefährlich."

Vogel wollte keine krummen Dinger drehen. Er erwog eine andere Lösung: ein Verlängerungskabel durchs Treppenhaus legen und die Steckdose eines Nachbarn anzapfen. Auch das machen viele, den Versorger kümmert es meist nicht. Nur, wen im Haus hätte er fragen sollen? Den Drogendealer? Den drogensüchtigen Hausmeister?

Vogel schließt die Haustür, läuft los Richtung Innenstadt, vorbei am Balkan-Shop, an der "Letzten Kneipe vor der Autobahn". Die Fassaden sind vollgesprüht und schwarz von Abgasen. Er läuft mit großen Schritten. Von seiner Fußverletzung, wegen der er angeblich nicht arbeiten kann, ist nichts zu bemerken. Nach 15 Minuten erreicht er seinen Stammladen, den "Brückentreff".

Duschen mit Obdachlosen

"Der lebt ja noch! Datt der noch lebt!", wird er drinnen begrüßt. "Wie geht's?" - "Beschissenen Leuten geht's immer gut", sagt Vogel, steckt das Handy-Ladegerät in die Steckdose und hockt sich an den Tresen. Um ihn sitzen Obdachlose, pokernd, rauchend, im Dämmerschlaf.

Im "Brückentreff" und in anderen sozialen Einrichtungen macht Vogel viel von dem, was andere zu Hause machen. Zweimal die Woche duscht er hier. Er isst hier, schmiert sich Wurst- und Käsebrote für den Rest des Tages. Früher, als er selbst obdachlos war, hat er hier auch seine Wäsche gewaschen. Jetzt, wo es ihm besser geht, geht er in den Waschsalon ein paar Straßen weiter. 6,50 Euro, eine große Trommel pro Monat, das meiste Unterwäsche, er hat ohnehin nicht viel Kleidung.

Leben ohne Strom - für Vogel ist es eine Zwischenwelt. Besser als die Straße, besser als die Winternächte im Wartehaus von Gleis 18 am Bahnhof, wo er sich oft auf einer Eisenbank zusammenkrümmte, den Rucksack als Kissen, unter einer dünnen Decke. Doch die belegten Brote, die speckigen Duschen im "Brückentreff", das Stromziehen unterwegs: All das ist noch so wie damals, als der Vermieter ihn aus der Wohnung schmiss, die Freunde ihn hängenließen und er plötzlich obdachlos war.

Es dämmert, doch Vogel will noch nicht heim. Lange läuft er durch die Stadt, ziellos, ruhelos. Dann macht er sich es auf einer Bank bequem, am Rande von Dortmunds Nordmarkt, einem Treffpunkt für Junkies, Trinker, Prostituierte. Hier sitzt er oft, kaut die selbstgeschmierten Brote, trinkt vier, fünf Kaffee, ein Becher 50 Cent. Er sagt, es sei seine Ersatzdroge, seit er nicht mehr an der Flasche hängt.

Wenn das Handy geladen ist, spielt er "Texas Holdem Poker". Rund 16 Millionen virtuelle Dollar hat er auf seinem Account. Einmal gewann er in einer Nacht drei Millionen. "Ich war so stolz", sagt Vogel.

Sudoku im Funzellicht

Für sein Stromproblem hat er jetzt Hilfe. Die Verbraucherzentrale hat mit seinem Versorger einen Deal gemacht. 154 Euro im Monat soll er für Strom und Gas zahlen, das Jobcenter soll die Abschläge direkt an den Versorger überweisen. Zusätzlich soll Vogel seine Schulden nach und nach abstottern. Die Caritas will ihn beim Energiesparen beraten, damit er die hohen Abschläge bald drücken kann.

Am 19. April hatte Vogel einen Termin im Jobcenter. Er sollte Papiere einreichen, damit die Behörde die Überweisung an den Versorger starten kann. Er ist nicht hingegangen. Er sagt, er hat die Papiere nicht.

Es ist tiefe Nacht, als Sven Vogel die Wohnungstür aufschließt. Er setzt sich wieder auf die Couch, zündet eine Kerze an. Draußen vor dem Fenster leuchtet das Logo des Dortmunder Hafens. Manchmal löst er im Funzellicht noch ein Sudoku-Rätsel, meist legt er sich gleich hin.

Das Kabel des Fernsehers steckt schon in der Steckdose. Wenn er wieder Strom hat, will er erst die Wohnung putzen. Dann einkaufen und kochen. Und seine Ex anrufen und sagen, dass sie die Kinder vorbeibringen kann.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Phil2302 05.05.2014
Damit habe ich kein Mitleid. 75€ im Monat für Kaffee, aber sich keinen Strom leisten können. Laufen wie ein Irrer, aber arbeitsunfähig, natürlich. Könnte ja auch Zeitung austragen, würde ihm schon einmal genug für Strom geben. Aber hey, wenn man sich einmal da unten eingerichtet hat, dann ist es ja so anstrengend, wieder heraus zu kommen. Und ich bin natürlich ein böser böser Kapitalist, der die Ängste und Probleme der Armen nicht versteht. Ich schere nicht alle über einen Kamm, aber dieser Mann ist zurecht da, wo er ist.
2.
Phil2302 05.05.2014
Noch ein Nachtrag zu meinem letzten Beitrag: Rauchen geht natürlich auch immer. Was das wohl kostet? Ich zahle etwa 7€ für mein gesamtes Essen jeden Tag, und das ist weder wenig noch schlecht. Ich verdiene (noch) wenig, aber weiß, damit umzugehen.
3. Kein Verständnis
spon-facebook-10000015195 05.05.2014
Tut mir Leid, aber warum hat er sich nach einem Arbeitsunfall arbeitslos gemeldet - das zahlt die Berufsgenossenschaft. Ich kündige meinen Job ja auch nicht, wenn ich mich am Papier schneide. Und eine Knochenabsplitterung und Kreuzbandriss verheilt - hatte ich selbst schon mehrfach durch Sportverletzungen. Der Mann hat sich einfach nur aufgegeben. Dafür habe ich keinerlei Verständnis oder Mitleid.
4. Vater Staat
Pinon_Fijo 05.05.2014
Vater Staat mal wieder.... Ist erst an der Misere mitbeteiligt, um hinterher großzügig 'Hilfen' anzubieten. Unterhalt nicht zu zahlen ist alles andere als ein Kavaliersdelikt. Aber wenn er ganz offensichtlich nicht zahlungsfähig ist, was nützt es dann die ganzen Schulden auflaufen zu lassen ??? Bei meinem jetzigen Vorgesetzten ein ähnliches Problem: Der hatte für einige Jahre ein Ingenieurbüro, das nicht richtig lief, so daß er Gewerbesteuer u.ä. schuldig blieb. Nicht ganz 20.000 €. Vier Jahre später war die Summe auf ca. 34.000 € angewachsen, dank der üppigen Strafzinsen, die Vater Staat nehmen darf. Mein Vorgesetzter hatte Glück, daß er einen gutbezahlten Job in der Industrie fand, andere Leute wären obdachlos geworden......
5. Einwände.
Tron3000 05.05.2014
Zitat von spon-facebook-10000015195Tut mir Leid, aber warum hat er sich nach einem Arbeitsunfall arbeitslos gemeldet - das zahlt die Berufsgenossenschaft. Ich kündige meinen Job ja auch nicht, wenn ich mich am Papier schneide. Und eine Knochenabsplitterung und Kreuzbandriss verheilt - hatte ich selbst schon mehrfach durch Sportverletzungen. Der Mann hat sich einfach nur aufgegeben. Dafür habe ich keinerlei Verständnis oder Mitleid.
Wenn sie bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt sind, zahl die Berufsgenossenschaft nichts, da nicht zuständig. Mir wurde von meiner Zeitarbeitsfirma während meines Krankenhausaufenthaltes innerhalb von einer Woche gekündigt und das sie werden es nicht glauben zu Recht. Wir brauchen gesunde Arbeiter. Meine Stromkosten, haben sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt, bei gleichem Verbrauch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





PDF-Download
Anbieterwechsel - so funktioniert's
In wenigen Minuten zum Ziel
Der Wechsel des Stromanbieters ist sehr einfach. Für die Formalitäten braucht man nur wenige Minuten. Im Kern gilt das Gleiche auch für Gaskunden. Wechselwillige Kunden sollten Folgendes beachten.
Verbrauch ermitteln
Als Erstes sollte man seinen individuellen Jahresverbrauch ermitteln. Am einfachsten geht das über die letzte Rechnung. Wichtig: Es kommt nicht auf den Betrag in Euro an, sondern auf den Verbrauch in Kilowattstunden (kWh). Wer die letzte Rechnung nicht mehr findet, kann seinen jährlichen Strombedarf zur Not auch anhand des Verbrauchs der letzten Monate hochrechnen.
Die Suche nach dem passenden Anbieter
Nun beginnt die Suche nach dem günstigsten Anbieter. Eine wichtige Hilfestellung bieten dabei unabhängige Verbraucherportale wie www.toptarif.de, www.verivox.de, www.stromtarife.de, www.check24.de oder www.verbraucherzentrale.de. Auf diesen Seiten finden sich Tarifrechner, in die man nur zwei Werte eingeben muss: seine Postleitzahl und seinen jährlichen Stromverbrauch in Kilowattstunden. Der Tarifrechner bietet dann eine Übersicht sämtlicher Anbieter, die in dieser Region verfügbar sind.
Die Auswahl
Jetzt kommt der entscheidende Schritt - die Wahl des neuen Anbieters. Dabei sollte man Folgendes beachten: Der günstigste ist nicht automatisch der beste. So warnen Verbraucherschützer vor Unternehmen, die Vorkasse verlangen. Auch sollte man sich nicht zu lange an einen Anbieter binden - Vertragslaufzeiten von zwei Jahren also lieber meiden. Die Stiftung Warentest zeigt, welche Einstellungen bei der Tarifsuche wichtig sind
Ökoanbieter
Wer möchte, kann sich an dieser Stelle auch für einen Ökostromanbieter entscheiden. Diese Unternehmen garantieren grünen Strom aus erneuerbaren Energien, ohne Kohle und Kernkraft.
Die Formalitäten
Nun muss man mit dem neuen Anbieter nur noch Kontakt aufnehmen. Häufig ist das direkt über das Verbraucherportal möglich - entweder per Mausklick oder per Telefon. Der neue Anbieter klärt dann sämtliche Formalitäten. Eine Abmeldung beim alten Versorger ist nicht nötig, auch das übernimmt das neue Unternehmen automatisch. Nur eine Sache sollte man beachten: Die Vertragslaufzeit beim alten Anbieter muss eingehalten werden. Wer seit acht Monaten in einem Jahresvertrag ist, muss eben noch vier Monate warten.
Die Technik
Technisch ist der Anbieterwechsel überhaupt kein Problem. Das physikalische Produkt Strom bleibt in jedem Fall dasselbe, eine Unterbrechung der Versorgung ist ausgeschlossen. Dass man einen neuen Anbieter hat, merkt man nur daran, dass die Rechnung von einem anderen Unternehmen kommt als bisher. Übrigens: Selbst wenn der neue Anbieter pleitegehen sollte, bekommt man weiterhin Strom. In diesem Fall ist der örtliche Grundversorger gesetzlich verpflichtet einzuspringen.
Wie lange dauert der Anbieterwechsel?
Seit April 2012 können Strom- und Gaskunden schneller den Anbieter wechseln. Sobald die Anmeldung beim Netzbetreiber erfolgt ist, dürfen laut Energiewirtschaftsgesetz nur noch drei Wochen verstreichen, bis die Strom- oder Gaslieferung durch den neuen Anbieter beginnt. Starttermin muss nicht der Monatserste sein - jeder Tag ist möglich. Dauert die Umstellung länger als drei Wochen, kann der Kunde Schadenersatz vom Lieferanten oder Netzbetreiber fordern.
Ich habe eine Nachtspeicherheizung. Kann ich auch den Anbieter wechseln?
Lange ging das gar nicht. Inzwischen bestehen in einigen Fällen auch hier alternative Angebote.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: