Klimapolitik Brüssel beschließt Energiesparziel von 30 Prozent

Die EU-Kommission wird nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen ein Energieeffizienzziel von 30 Prozent für 2030 vorschlagen. Dies ist höher als erwartet - und entspricht der Forderung des künftigen Kommissionschefs Jean-Claude Juncker.

Von

Künftiger Kommissionschef Juncker: Erfolg bei Effizienzziel
DPA

Künftiger Kommissionschef Juncker: Erfolg bei Effizienzziel


Hamburg - Die EU-Kommission hat nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen ein ambitionierteres Ziel für Energieeffizienz beschlossen als zuletzt erwartet. Der Energieverbrauch in der EU solle bis 2030 im Vergleich zu 2007 um 30 Prozent gesenkt werden, sagte ein Insider SPIEGEL ONLINE. Vorige Woche kursierte noch ein Papier der Kommission, in dem von 20 Prozent plus x die Rede gewesen war.

Für das 30-Prozent-Ziel hatten sich die Bundesregierung, Frankreich und der künftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker starkgemacht. Dagegen fordern der amtierende Kommissionschef José Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy seit Langem ein niedrigeres Effizienzziel.

Die Verringerung des Energieverbrauchs gilt für Volkswirtschaften als Königsweg, um Kosten bei den Energieimporten zu sparen und die Abhängigkeit von Rohstoffen anderer Länder zu verringern. Laut einer internen Berechnung der EU-Kommission, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, können allein bei den Importen fossiler Energien bis 2030 zwischen 240 und 552 Milliarden Euro eingespart werden, je nachdem, wie ambitioniert die Effizienzziele sind. Allerdings steigen bei höheren Zielen auch die Investitionen in Gebäudesanierung, effiziente Heizkessel, stromsparende Haushaltsgeräte und andere effiziente Technologien.

Das Energieeffizienzziel gehört zu den Plänen für eine EU-Klimapolitik bis 2030. Die EU-Kommission hatte im Januar vorgeschlagen, Treibhausgase bis 2030 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren und den Anteil erneuerbarer Energien bis 2030 auf 27 Prozent zu steigern. Das nun vorgeschlagene Effizienzziel ist die dritte Säule der EU-Klimapolitik, über die beim EU-Gipfel im Oktober abschließend entschieden werden soll.

Das von der Kommission vorgeschlagene 30-Prozent-Ziel ist höher als im Entwurf der vergangenen Woche. Allerdings hatte die EU-Kommission zuvor auch schon ein Effizienzziel von bis zu 35 Prozent erwogen. Das EU-Parlament hatte gar 40 Prozent gefordert. Entsprechend fallen die ersten Reaktionen aus.

"Die heutige Entscheidung ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Peter Liese, der umweltpolitische Sprecher der konservativen Fraktion im EU-Parlament (EVP). Zwar bleibe die Kommission hinter dem Ziel des Parlaments zurück, doch "in den Diskussionen zwischen Mitgliedstaaten und Europäischem Parlament kann man den Vorschlag weiter verbessern".

Rebecca Harms, Vorsitzende der Grüne, Vorsitzende der Grüne-Fraktion im EU-Parlament, moniert: "Das anvisierte Ziel für Energieeinsparung ist alles andere als ehrgeizig und verlängert unsere Abhängigkeit von den Gaslieferungen Russlands."

Der Autor auf Facebook

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
makromizer 23.07.2014
1.
Mit einem "Energieeffizienzziel von 30 Prozent" ist natürlich nicht gemeint, dass die Effizienz auf oder um 30% steigen soll (was auch schon grundlegen unterschiedlich wäre), sondern, dass der Verbrauch, der nur sehr indirekt etwas mit der Effizienz zu tun hat, um 30% sinken soll. Da waren ja wahre Sprachphilosophen am Werk.
Ben Major 23.07.2014
2. Hey Super!
Zitat von sysopDPAErster Sieg für Jean-Claude Juncker: Die EU-Kommission wird nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen ein Energieeffizienzziel von 30 Prozent für 2030 vorschlagen. Dies ist höher als erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/energieeffizienz-eu-kommission-will-ziel-von-30-prozent-fuer-2030-a-982471.html
Lassen Politiker dann 30% weniger heiße Luft raus? Klasse Sache!!
w.bartz 23.07.2014
3. echt mager...
Wir wollen nicht vergessen! Ich habe nicht vergessen, das das Ziel 20% war - aber bis 2020. Danach die weiteren 10% in 10 Jahren, als Erfolg verkaufen zu wollen, hat mmn. mit Volksverdummung zu tun.
bielefelder73 23.07.2014
4. Ziele...
Ziele kann man sich viele setzen. Dank der stümperhaften Energiewende (keine sinnvollen Restlaufzeiten für AKW, Kohleverstromung usw.) werden wir trotz möglicher Energieeinsparung unsere CO2 Ziele verfehlen. Und die sind deutlich wichtiger, als der Gesamtverbrauch!
RobMcKenna 23.07.2014
5.
Zitat von sysopDPAErster Sieg für Jean-Claude Juncker: Die EU-Kommission wird nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen ein Energieeffizienzziel von 30 Prozent für 2030 vorschlagen. Dies ist höher als erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/energieeffizienz-eu-kommission-will-ziel-von-30-prozent-fuer-2030-a-982471.html
Juppsidu - 30 Prozent! Und das, wo Glühlampen und Staubsauger doch schon verboten sind. Was kommt als nächstes dran? Kühlschränke oder (Elektro)herde? Ich tippe auf letzteres, der Verbraucher kann sich seine tägliche Ration Gammel- und Pferdefleisch schließlich auch bei McDoof & Co. besorgen. Wer braucht da noch Herde? [Sarkasmus off]
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.